Bewegungsfreiheit in Italien und Europa | Achtung Einschränkungen

Bewegungsfreiheit in Italien und Europa

Provinz Bozen ist "Orange Zone"

Südtirol ist "Orange Zone". Innerhalb der Landesgrenzen gelten jedoch weiterhin die in den Verordnungen des Landeshauptmanns festgelegten Regeln. Bei den Bewegungen von einer Region zur anderen und ins Ausland müssen die staatlichen Vorgaben eingehalten werden.

Fragen und Antworten zu den Regeln des Staates in den gelben, orangen und roten Zonen finden Sie auf dieser Webseite der italienischen Regierung.

Anreiseverbot zur Zweitwohnung für nicht in Südtirol Ansässige

Personen, die nicht ihren Wohnsitz in der Provinz Bozen haben, dürfen nicht ihre Zweitwohnung in Südtirol aufsuchen, außer aus nachgewiesenen Arbeitsgründen, aus Gesundheitsgründen oder anderen dringenden Notwendigkeiten.

Bewegungen zwischen Regionen und Autonomen Provinzen

Es ist auf dem gesamten Staatsgebiet untersagt, sich von einer Region in die andere Region oder Autonome Provinz zu bewegen, so auch ins Trentino, außer aus Arbeitsgründen, aus Gründen der Notwendigkeit oder aus gesundheitlichen Gründen. Möglich ist die Rückkehr zum eigenen Wohnsitz, Domizil oder Wohnort oder jenem des Partners, mit dem man eine eheähnliche Partnerschaft führt. Auch das Aufsuchen der Zweitwohnung ist bis auf weiteres erlaubt.

Die Studenten, welche täglich zum Studienort pendeln oder mindestens einmal in der Woche zum Wohnort zurückkehren, sind von dem Ausreiseverbot befreit, weil das Studium als notwendig erachtet wird.

Besuche von Bekannten und Verwandten außerhalb der Landesgrenzen sind untersagt.

Reisen in Italien und Europa

Seit dem 16.04.2021 gelten neue Bestimmungen des italienischen Gesundheitsministeriums, siehe Webseite des italienischen Gesundheitsministeriums und Webseite des italienischen Außenministeriums. Demnach sind unter anderem die folgenden neuen Regeln gültig:

• Für die Einreise aus Tirol gilt eine Quarantänepflicht von 5 Tagen (nicht mehr 14 Tage).
• Grenzpendler, Schüler und Studierende müssen bei der Einreise nach Italien keinen Covid-Test mehr vorlegen.
• Personal von Unternehmen und Körperschaften mit Firmensitz oder Zweigniederlassung in Italien, das für nachgewiesene Arbeitsbedürfnisse für nicht mehr als 120 Stunden ins Ausland reist, brauchen keinen Covid-Test mehr vorweisen.

Bei der Einreise nach Italien und somit auch nach Südtirol aus Ländern der "Liste C" des italienischen Gesundheitsminsteriums müssen folgende Vorgaben eingehalten werden:

  • Ausgefüllte Eigenerklärung und Registrierung beim Südtiroler Sanitätsbetrieb über das Online-Formular auf der Coronavirus-Webseite des Landes und
  • negativer PCR- oder Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden ist. Empfohlen wird während des Aufenthaltes in Südtirol bzw. Italien diese Dokumente immer mit sich zu führen, um sie im Falle einer Kontrolle vorweisen zu können.
  • Wer sich in den 14 Tagen vor Einreise in Italien in den Ländern der "Liste C" aufgehalten oder diese Länder passiert hat, muss für 5 Tage in Quarantäne. Am Ende der verpflichtenden Heimquarantäne muss ein weiterer Covid-Test durchgeführt werden.

Ausnahmen für Test- und Quarantänepflicht:

Vorausgesetzt, dass keine Covid-19-Symptome auftreten und mit Verpflichtung zur Eigenerklärung gemäß Art. 50 des Dekrets vom 2. März 2021, sind folgende aus Staaten der "Liste C" (inklusive aus Tirol) einreisende Personen von der Test- und Quarantänepflicht ausgenommen (Art. 51, Abs. 7 des Dekrets vom 2. März 2021):

a. die Besatzung von Güter- und Personentransporten;
b. Reisepersonal;
c. die Ein- und Ausreise aus den Staaten der Liste A der Beilage 20 zum Dekret vom 2. März 2021 (Vatikan, San Marino);
d. die Einreise aus nachweisbaren Arbeits- und Gesundheitsgründen oder aufgrund von absoluter Notwendigkeit für höchstens 120 Stunden (Italien ist vor Ablauf der Frist wieder zu verlassen, andernfalls die Quarantäneverpflichtung gilt);
f. die Durchreise durch Italien mit eigenem Fahrzeug, wobei diese nicht länger als 36 Stunden dauern darf; Verpflichtung zum unverzüglichen Verlassen Italiens bei Ablaufen der 36-Stunden-Frist bzw. sollte sie überschritten werden: Beginn der Quarantäne;
g. Grenzgänger, die aus nachgewiesenen beruflichen Gründen in das italienische Hoheitsgebiet einreisen und für die anschließende Rückkehr an ihren Wohnsitz, ihre Wohnung oder ihren Aufenthaltsort wieder ausreisen;
h. Personal von Unternehmen und Körperschaften mit Firmensitz oder Zweigniederlassung in Italien, das für nachgewiesene Arbeitsbedürfnisse für nicht mehr als 120 Stunden ins Ausland reist;
i. Schüler und Studenten, welche die Schule oder ein Studium in einem anderen Land als dem Wohnsitz-, Heimat- oder Aufenthaltsland absolvieren, in das sie täglich oder mindestens einmal wöchentlich zurückkehren;

In all diesen Fällen ist weiterhin eine ausgefüllte Eigenerklärung sowie die Registrierung beim Südtiroler Sanitätsbetrieb über das Online-Formular auf der Coronavirus-Webseite des Landes notwendig.

Fragen und Antworten zur Bewegungsfreiheit in Italien und Europa

Dürfen Personen, die in Südtirol ansässig sind, auch weiterhin ihre Zweitwohnung innerhalb Südtirol aufsuchen?

Ja, dies ist weiterhin möglich.

Personen, die ihren Wohnsitz nicht in Südtirol haben, dürfen ihre Zweitwohnung in Südtirol allerdings nicht aufsuchen, außer aus nachgewiesenen Arbeitsgründen, aus Gesundheitsgründen oder anderen dringenden Notwendigkeiten.

Quelle: Büro des Landeshauptmanns - Datum: 31.03.2021

Sind Personen, die im Zuge des regelmäßigen Pendlerverkehrs nach Österreich einreisen, verpflichtet, ihre Einreise zu registrieren?

Personen, die regelmäßig aus beruflichen Gründen, aus Schul- oder Studiengründen, zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners bzw. der Lebenspartnerin nach Österreich einreisen, müssen ihre Einreise seit dem 10. Februar 2021 registrieren.

Bei der Einreise nach Österreich muss zudem ein ärztliches Zeugnis (über ein gültiges negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2) oder ein in Österreich ausgestelltes Testergebnis vorliegen. Dieses bleibt zum Zweck der Einreise für 7 Tage ab Zeitpunkt der Probenahme gültig. Sollte ein solches nicht vorgewiesen werden können, ist unverzüglich (auf jeden Fall innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise nach Österreich) ein PCR-Test oder ein Antigen-Test auf SARS-CoV-2 durchführen zu lassen.

Die Registrierung ist für PendlerInnen bis zu 7 Tage lang gültig. Erst nach Ablauf dieses Zeitraums – oder wenn sich in der Zwischenzeit relevante Daten ändern – muss die Registrierung erneut vorgenommen werden.

Quelle: Büro des Landesrates Philipp Achammer - Datum: 02.03.2021

Gibt es für Südtiroler Grenzpendler, die im Ausland arbeiten bzw. für Studenten oder Schüler, die im Ausland studieren oder dort zur Schule gehen, kostenlose Antigen-Schnelltests?

Ja, das Land Südtirol stellt Südtiroler Grenzpendlern, Studenten und Schülern kostenlos Antigen-Schnelltests zur Verfügung.

Quelle: Büro des Landesrates Philipp Achammer - Datum: 02.03.2021

Wer genau ist anspruchsberechtigt?
  1. Südtiroler GrenzpendlerInnen mit Hauptwohnsitz in Südtirol, die einen unterschriebenen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber im Ausland haben, nachweislich in der darauffolgenden Woche zum Arbeitsplatz müssen und weder Smart-Working noch Homeoffice in Anspruch nehmen können.
  2. Südtiroler StudentInnen oder SchülerInnen mit Hauptwohnsitz in Südtirol, die an einer ausländischen Universität inskribiert sind oder eine Schule im Ausland besuchen und in der darauffolgenden Woche an verpflichtenden Präsenzveranstaltungen bzw. Präsenzprüfungen teilnehmen müssen und dies auch nachweisen können.

Quelle: Büro des Landesrates Philipp Achammer - Datum: 02.03.2021

Wo kann der Antigen-Schnelltest gemacht werden?

Der Antigen-Schnelltest kann bei diesen Apotheken vorgemerkt und gemacht werden; dabei ist die Eigenerklärung für Grenzpendler, Schüler und Studenten (siehe Dokumente zum Herunterladen) vorzulegen.

Quelle: Büro des Landesrates Philipp Achammer - Datum: 02.03.2021

Was muss bei der Ausreise nach Österreich beachtet werden?

Es muss die Bescheinigung über ein negatives Testergebnis mitgeführt werden. Zudem muss die Einreise vorab unter diesem Link registriert werden.

Quelle: Büro des Landesrates Philipp Achammer - Datum: 02.03.2021

Ist es erlaubt die Zweitwohnung auch außerhalb der eigenen Region bzw. Autonomen Provinz aufzusuchen?

Ja, seit dem 16. Januar 2021 erlauben die Regeln der Italienischen Regierung das Aufsuchen der Zweitwohnungen (welche man bereits vor dem 14. Januar 2021 besessen hat), auch wenn sich diese in einer anderen Region bzw. Autonomen Provinz befinden.

Quelle: Büro des Landeslandeshauptmannes - Datum: 22.01.2021

Mein/e Partner/in und ich leben aus beruflichen Gründen (oder aus anderen Gründen) in verschiedenen Städten/Regionen. Können wir uns trotzdem treffen?

Es ist möglich, wenn der für die Zusammenführung gewählte Ort mit dem Wohnsitz, dem Domizil oder dem Wohnort übereinstimmt. Darunter versteht man jene Wohnung, in der man regelmäßig gemeinsam wohnt.

Quelle: Italienische Regierung und Viaggare sicuri - Datum: 21.01.2021

Muss der Test in jenem Staat gemacht werden, aus dem man nach Italien einreist oder gilt auch ein italienischer Test, den man vor der Ausreise aus Italien gemacht hat und der nicht älter als 48h Stunden ist?

Im DPCM ist es nicht genau spezifiziert, dass der Test im Ausland gemacht werden muss. Deshalb gilt auch ein italienischer Test, der nicht älter als 48h ist.

Quelle: Italienische Regierung und Viaggare sicuri - Datum: 14.12.2020

Dürfen sich die Eltern jener Personen, die sich in Selbstisolation befinden, frei bewegen?

Ja, die Personen, die im selben Haushalt wohnen, dürfen sich frei bewegen.

Quelle: Italienische Regierung und Viaggare sicuri - Datum: 14.12.2020