Nachhaltige Mobilität

Green Mobility
Wasserstoffbusse auf der Seiser Alm

Südtirol soll zur Modellregion für nachhaltige alpine Mobilität werden. Das Projekt Green Mobility umfasst alle Formen der nachhaltigen Mobilität, vernetzt sie miteinander, bereitet den Boden für Innovationen und lanciert neue Projekte.
Aufbauend auf einem gut ausgebauten öffentlichen Personennahverkehr soll Mobilität auch so nachhaltig wie möglich gestaltet werden und somit zur Aufrechterhaltung der hohen Lebensqualität in Südtirol, zur Steigerung der touristischen Attraktivität, zur Aufrechterhaltung bzw. Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sowie zur Erschließung technologischer Wirtschaftssektoren beitragen. Schwerpunkte sind dabei die Bereiche Elektromobilität, Radmobilität und Intermodalität. Im Vordergrund stehen vor allem eine optimale Vernetzung und der Ausbau der verschiedenen nachhaltigen Mobilitätsformen (Fußverkehr, Radmobilität, Öffentlicher Personennahverkehr) sowie eine Weiterentwicklung des motorisierten Individualverkehrs hin zu emissionsarmen Lösungen, wobei die Elektromobilität eine zentrale Rolle einnimmt.

 

(Externer Link)

Projekte der nachhaltigen Mobilität

Förderungen für den Ankauf von Elektrofahrzeugen für Private, Behörden und Vereine ohne wirtschaftliche Tätigkeit, Beiträge für Unternehmen zur Elektromobilität, Beiträge für Ladesstationen. Alles unter dem Stichwort #greenmobilitybz: Weitere Informationen!

670 Bewerber wollten 2018 im Rahmen der eTestDays ein Elektroauto testen, bei 61 Unternehmen und Betrieben stand tatsächlich vier Tage lang ein E-Auto für Probefahrten im Firmenhof zur Verfügung. Nun startet die zweite Auflage der eTestDays und damit gibt es eine neue Chance, sich von der Alltagstauglichkeit, dem Nutzen und der Wirtschaftlichkeit der E-Autos zu überzeugen.

"Einsteigen, losfahren und sich von der Kraft, der Lautlosigkeit und dem Fahrgefühl eines E-Fahrzeuges überzeugen lassen: Elektromobilität muss ausprobiert werden, um den Weg in die Köpfe der Menschen zu finden. Die Aktion eTestDays zielt genau darauf ab, nämlich Faszination für diese innovative Technologie zu wecken", erklärt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider.

Die Initiative richtet sich an alle Südtiroler Betriebe und Unternehmen und bietet ihnen die Möglichkeit, ein E-Fahrzeug vier Tage lang im Betriebsalltag ausgiebig zu testen. Vom 25. Februar bis 24. März 2019 konnten sich alle Interessierten auf der Website www.greenmobility.bz.it (Externer Link) zur Aktion anmelden. Mit etwas Glück können diese im Mai 2019 ein E-Fahrzeug testen. Teil der Aktion sind wiederum eine Reihe von Batterie- und Wasserstofffahrzeugen sowie Plug-in-Hybride von innovativen Autoherstellern. Von besonderem Interesse dürften E-Lieferautos sein, die heuer erstmals zur Verfügung stehen.

Die Teilnahme an den eTestDays ist für die Betriebe und Unternehmen kostenlos, lediglich die Stromkosten für die Ladevorgänge im privaten oder betrieblichen Bereich müssen selbst übernommen werden. Wer das Fahrzeug hingegen an einer öffentlichen Ladesäule von Alperia laden will, erhält für den Aktionszeitraum eine kostenlose Alperia-Ladekarte.

Die Autonome Provinz Bozen gewährt Beiträge für Maßnahmen, die zur Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität in Südtirol beitragen sowie zur Verminderung der schädlichen Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt, die Gesundheit und die soziale und wirtschaftliche Entwicklung.
Die Förderung orientiert sich an einer dreistufigen Prioritätenskala. Oberste Priorität hat die Verkehrsvermeidung, gefolgt von Verkehrsverlagerung und Verkehrsverbesserung. Weitere Informationen

2018 müssen die Anträge auf Förderung innerhalb 31. August gestellt werden. Mehr...

E-Drive Day 2016

Lust darauf, einmal selbst ein E-Auto oder E-Bike auszuprobieren? Dann auf zur Roadshow Elektromobilität!
„Probieren geht über Studieren“, heißt es im Volksmund und das gilt auch für die Elektromobilität. Man kann unzählige Studien und Bücher lesen, sich Fernsehreportagen und YouTube-Videos über die neuesten Fahrzeugmodelle anschauen – oder einfach einmal selbst ein Elektroauto, einen Elektro Scooter oder ein Elektrofahrrad ausprobieren. Und dabei „er-fahren“ wie es sich anfühlt, in einem geräuschlosen Auto zu sitzen und ruckelfrei zu beschleunigen.
Sie können jederzeit bei einem Autohändler vorbeischauen und Elektromobilität ausprobieren. Für all jene, die verschiedene Fahrzeugmodelle, Autos, Scooter und E-Bikes kostenlos ausprobieren und gleichzeitig mit den Händlern ins Gespräch kommen wollen, bietet sich hingegen der Besuch einer Etappe der „Roadshow Elektromobilität“ an.

Im Jahr 2019 wird die „Roadshow Elektromobilität“ in folgenden Gemeinden Halt machen:

  • Sonntag, 7. April, 11.00-17.00 Uhr: Messe Tipworld in Bruneck.
  • Sonntag, 26. Mai, 10.00-18.00 Uhr: E-Drive Day im Verkehrssicherheitszentrum Safety Park.

Die „Roadshow Elektromobilität“ wird von der STA - Südtiroler Transportstrukturen AG im Rahmen der Initiative „Green Mobility“ organisiert und findet gleichzeitig mit lokalen Events in verschiedenen Südtiroler Gemeinden statt.

Premiere feierte die „Roadshow Elektromobilität“ im Jahr 2013. Aufgrund des großen Anklanges wird sie nun jährlich wiederholt. Allein im Jahr 2017 haben mehr als 1.000 Interessierte während einer der Etappen der Roadshow Elektrofahrzeuge ausprobiert.

„Green Mobility“ ist eine Initiative des Landes Südtirol und wird von der Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) Projekts.

Weitere Informationen, auch zu den Kaufprämien für Elektrofahrzeuge finden Sie auf www.greenmobility.bz.it (Externer Link) und www.facebook.com/greenmobilitysuedtirol (Externer Link)

Simbolbild Südtirol radelt

Im Jahr 2019 findet der Fahrradwettbewerb „Südtirol radelt“ bereits zum sechsten Mal statt: Vom 21. März bis zum 30. September wird wieder fleißig in die Pedale getreten. Mitmachen kann jeder, und wer insgesamt mindestens 100 Kilometer radelt, nimmt an der Verlosung vieler toller Preise teil. Dabei macht es keinen Unterschied, ob man am Montagmorgen ins Büro oder am Sonntagnachmittag ins Freibad radelt – jeder Kilometer zählt.
Zusätzlich findet 2019 der „Schoolbiker“ statt, der sich speziell an Schülerinnen und Schüler richtet. Zwischen dem 8. April und dem 27. Mai messen sich Schulklassen untereinander, um die fleißigste Radler-Klasse zu ermitteln

Die Fahrradwettbewerb-App (Externer Link) kann auch in der wettbewerbslosen Zeit verwendet werden (zur Zeit nicht verfügbar).

Unter folgendem Link finden Sie alle Informationen zum Wettbewerb: www.suedtirolradelt.bz.it (Externer Link)

  • Der Wettbewerb „Südtirol radelt“ wurde 2014 erstmals durchgeführt, dabei haben 1.400 Teilnehmer zusammen 859.958 km zurückgelegt,
  • vom 23. März bis zum 8. September 2015 haben 2.246 Teilnehmer zusammen 1.626.523 km zurückgelegt im Rahmen des Wettbewerbs zurückgelegt,
  • vom 18. März bis zum 18. September 2016 haben 2.913 Teilnehmer zusammen mehr als 2,3 Millionen Kilometer „erradelt“,
  • in den 200 Tagen vom 22. März bis zum 8. Oktober 2017 haben 3.326 Teilnehmer zusammen mehr als 3,1 Millionen Kilometer „erradelt“ und so den 200sten Geburtstag des Fahrrads gebührend gefeiert,
  • vom 16. März bis zum 30. September 2018 haben 3.919 Teilnehmer zusammen 3.181.398 Kilometer „erradelt“.

Carsharing Fahrzeuge am Bahnhof Bozen

Unter Carsharing (aus dem Englischen car „Auto“ und to share „teilen“) versteht man die gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Automobile.
Im Gegensatz zur Autovermietung kann man beim Carsharing ein Auto auch kurzzeitig, bei Bedarf auch nur stundenweise benutzen. Statt ein eigenes Auto zu besitzen und dafür jedes Jahr Tausende Euro an Fixkosten aufbringen zu müssen, kann man beim Carsharing einfach und flexibel genau dann ein Auto benutzen, wenn man es wirklich braucht.

Seit Herbst 2013 gibt es auch in Südtirol ein Carsharing, Verleihstationen befinden sich mittlerweile in verschiedenen Orten in Südtirol. Nach der einmaligen Registrierung können dabei Fahrzeuge jederzeit telefonisch oder per Smartphone-App reserviert und stunden- oder tageweise genutzt werden. Die Autos lassen sich mit dem Südtirol Pass öffnen und schließen, sodass man mit dieser einen Karte zahlreiche verschiedene Mobilitätsangebote nutzen kann.

Weitere Informationen zum CarSharing:
Internet: www.carsharing.bz.it
Grüne Nummer: 800 912516
E-Mail: info@carsharing.bz.it

Amt für Eisenbahnen und Flugverkehr
39100 Bozen, Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3
Telefon: +39 0471 41 46 40/41/42

E-Mail: transport@provinz.bz.it
PEC: transport.trasporti@pec.prov.bz.it

      Öffnungszeiten

      Landhaus 3B, Bozen, Silvius Magnago-Platz 3

      Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
      Donnerstag: 8.30 - 13.00, 14.00 - 17.30 Uhr