Hauptinhalt

Aktuelles

Suche

Umwelt | 28.09.2015

LR Theiner in Rom: Positive Signale aus Transportministerium

Positive Signale: LR Theiner und Amtsdirektor Georg Pichler mit Alfredo Mortellaro, Ornella Segnalini und Grazia M. Cacopardi (v.r.) im Transportministerium.

Seit Jahren liegt der Maßnahmenkatalog des Landes zur Reduktion der Emissionen entlang der A22 in Rom und harrt einer Genehmigung. Beim Treffen im Transportministerium heute Nachmittag (28. September) konnte Umweltlandesrat Richard Theiner positive Signale orten.


Umwelt | 25.09.2015

Restmüllverwertungsanlage: LR Theiner begrüßt UPAD-Delegation

LR Theiner mit UPAD-Vertretern in der Anlage in Bozen Süd: "Sich ein Bild davon machen, wie die Müllverwertung funktioniert."

Die thermische Restmüllverwertungsanlage in Bozen war heute Vormittag (25.09.) das Ziel einer Delegation der Weiterbildungseinrichtung UPAD, um sich aus erster Hand über die Funktionsweise und die Abläufe der Abfallentsorgung zu informieren.


Umwelt | 24.09.2015

Dolomiten UNESCO Welterbe: Aktive Weiterentwicklung als Ziel

Dolomiten UNESCO Arbeitsgruppe: strategische Ziele im Südtiroler Teil des Welterbegebietes diskutiert. Im Bild die Geislerspitzen.

Welches die Herausforderungen für die Zukunft des Welterbegebietes sind, wurde vor kurzem bei der zweiten Sitzung des "Permanenten Arbeitstisches für das Dolomiten UNESCO Welterbe" in Bozen diskutiert.


Umwelt | 23.09.2015

Schutzgebietsmanagement: Teilnahme an EU-Projekt

Auf Antrag von Landesrat Theiner hat die Landesregierung gestern grünes Licht für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Schutzgebietmanagement gegeben - Foto: Sepp Hackhofer

"LIFE+ TEST" nennt sich das EU-Projekt im Rahmen des Umwelt- und Klimaschutz-Programms LIFE, an dem sich das Land Südtirol auf Vorschlag der Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung beteiligen wird. Es geht um die Zusammenarbeit zwischen Regionen und Provinzen im Bereich Natura 2000.


Umwelt | 22.09.2015

Dolomitenpässe: alternative Mobilität forcieren

Der Verkehr auf den Dolomitenpässen war Gegenstand eines Treffens am gestrigen Montag (21. September) zwischen den Landesräten Richard Theiner und Florian Mussner und den Bürgermeistern der ladinischen Gemeinden.

Umwelt | 18.09.2015

Landschaftspflegeprämien: Auftakt für neue Förderperiode

Landschaftspflegeprämien gleichen Einkommensverluste und Mehrarbeit durch die extensive Bewirtschaftung ökologisch wertvoller Lebensräume aus.

Im Jahr 2000 wurden die Landschaftspflegeprämien erstmals in den Ländlichen Entwicklungsplan der Europäischen Union aufgenommen. Nach 2000-2006 und 2007-2013 ist nun die dritte Förderperiode (2014-2020) im Gang. Der offizielle Auftakt dazu fand mit der ersten Sitzung des Begleitausschusses am Donnerstag und Freitag (17. und 18. September) in Bozen statt.


Umwelt | 16.09.2015

Autofrei zur Schule und zur Arbeit und KlimaSchritte sammeln

3.326 Grundschüler aus ganz Südtirol beteiligen sich im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche vom 14. bis 25. September an der Aktion "KlimaSchritte". Sie ist Teil des Projektpaketes "Umwelt.Schule", das die Landesagentur für Umwelt den Schulen zur Verfügung stellt.

Umwelt | 15.09.2015

"Junior Ranger" erhalten Zertifikate

Zertifikate erhalten: 46 Kinder haben 2015 erfolgreich die Grundausbildung zum "Junior Ranger" absolviert.

Die Natur auf spannende Weise erleben und gleichzeitig Neues erfahren, das konnten insgesamt 46 Kinder, die 2015 in drei Südtiroler Naturparks die Ausbildung zum "Junior Ranger" absolviert haben. Am Sonntag (13. September) erhielten sie in Toblach im Rahmen des Abschluss-Festes die Zertifikate.


Veranstaltungen und Bekanntmachungen der Landesagentur für Umwelt | 09.09.2015

Bodenbündnis und Bodenschutz - Konferenz

Umwelt | 08.09.2015

Müllverwertungsanlage: Studie soll Auswirkungen klären

Müllverwertungsanlage: Studie soll Auswirkungen klären

Die Restmüllverwertungsanlage in Bozen ist derzeit nur zu etwa 70 Prozent ausgelastet. Nun soll eine Studie klären, ob mit einer vollen Auslastung die Umweltbelastung reduziert wird und durch die Einnahmen der zusätzlich erzeugten Energie die Tarife für die Bürger gesenkt werden können. Erst nach Abschluss der Studie würden politische Entscheidungen folgen, sagte Landeshauptmann Arno Kompatscher.