Hauptinhalt

Pfitscher Bach

Geomorphologische Beschreibung

Probennahme im Pfitscher Bach (Quelle: Landesagentur für Umwelt)

Der Pfitscher Bach entwässert das gleichnamige Tal auf einer Länge von 27 km bei einem Einzugsgebiet von knapp 140 km². Die höchste Erhebung im Pfitscher Tal ist der Hochfeiler mit 3509 m; auf 940 m mündet der Pfitscher Bach in den Eisack. Die bedeutendsten Zuflüsse des Pfitscher Baches sind der Unterbergbach und der Großbergbach. Im Einzugsgebiet des Pfitscher Baches dominieren Schiefer und Gneise des Penninikum.

Am Oberlauf des Pfitscher Baches besteht eine mittelgroße Ableitung zur Stromerzeugung. Am Mittellauf wurde ein Stausee errichtet, von dem Wasser zum Kraftwerk ober Wiesen geleitet wird. Zu den wichtigsten Siedlungen im Tal zählen St. Jakob und Wiesen, deren Abwässer in der Kläranlage Wipptal gereinigt werden.

Biologische Gewässergüte (2013)

Bei der Untersuchung des Oberlaufs konnte 2013 eine erste Klasse festgestellt werden. Der Unterlauf erreicht hingegen eine zweite Klasse. Die Ergebnisse sind allerdings nicht vollständig, da die Fischfauna noch nicht untersucht wurde. Aufgrund der Unwetterkatastrophe im August 2012 wurde die Fischpopulation praktisch ausgelöscht und es wird ein paar Jahre dauern bis sie sich wieder erholt hat.

Qualitätselement

Makrozoobenthos

Kieselalgen

Fische

biologisches Gesamturteil

Methode

STAR_ICMi

ICMi

ISECI

11235 – bei St. Jakob

I

I

n.d.

n.d.

11236 – oberhalb Wiesen

II

I

n.d.

n.d.

Qualitätszustand: I = sehr gut; II = gut; III = mäßig; IV = unbefriedigend; V = schlecht; n.d. = nicht untersucht

(Letzte Aktualisierung: 20.02.2014)