Hauptinhalt

Schnalser Bach

Geomorphologische Beschreibung

Schnalser Bach unterhalb Kurzras (Quelle: Landesagentur für Umwelt)

Der Schnalser Bach entwässert das gleichnamige Tal und mündet nach 26 km oberhalb von Naturns in die Etsch. Das Einzugsgebiet umfasst 220 km². Die höchste Erhebung ist mit 3624 m die Hintere Schwärze, auf 550 m Meereshöhe liegt die Mündung. Die wichtigsten Seitenzubringer des Schnalser Baches sind der Mastaunbach, der Penauder Bach und der Pfossentalbach.

Im Schnalstal herrschen aus geologischer Sicht Glimmerschiefer und Gneise vor. Im Oberlauf wird das Umland landwirtschaftlich und touristisch genutzt, der Unterlauf verläuft hingegen in einer Schlucht.

Der Schnalser Bach wird an drei Stellen zur hydroelektrischen Stromerzeugung abgeleitet, und zwar oberhalb von Kurzras, am Vernagter Stausee und bei Rateis. Zum größten Teil wird dieses abgeleitete Wasser erst in Naturns wieder der Etsch zugeführt, sodass ein Großteil des Schnalser Baches eine Restwasserstrecke ist. Auch von den Seitenbächen (Mastaunbach, Penauder Bach und Pfossentalbach) werden große Mengen an Wasser dem Kraftwerk in Naturns zugeführt.

Zu den wichtigsten Ortschaften im Schnalstal zählen Kurzras, Unser Frau, Karthaus und Katharinaberg. Ihre Abwässer werden nach der Auflassung der Kläranlage in Kurzras (2012) alle in die Kläranlage Schnals geleitet.

Biologische Gewässergüte (2012)

Der Oberlauf des Schnalser Baches (oberhalb Vernagter Stausee) erreichte 2012 eine erste Klasse und somit einen sehr guten ökologischen Zustand. Die Ergebnisse am Mittellauf des Baches waren geringfügig schlechter und erreichten eine zweite Güteklasse. Das Gesamtergebnis des Unterlaufes ist noch ausständig.

Qualitätselement

Makrozoobenthos

Kieselalgen

Fische

biologisches Gesamturteil

Methode

STAR_ICMi

ICMi

ISECI

11145 – oberhalb Vernagter Stausee

I

I

-

I

11146 – bei Rateis, oberhalb alter Wasserfassung

II

I

I

II

11147 – oberhalb Mündung

I

II

n.d.

n.d.

Qualitätszustand: I = sehr gut; II = gut; III = mäßig; IV = unbefriedigend; V = schlecht; n.d. = nicht untersucht;
- = Fische nicht berücksichtigt

(Letzte Aktualisierung: 20.02.2014)