Auswahlverfahren für Führungskräfte

Die Auswahlverfahren für Führungskräfte der Landesverwaltung sind in einem eigenen Gesetz geregelt (Landesgesetz vom 23. April 1992, Nr. 10: "Neuordnung der Führungsstruktur der Südtiroler Landesverwaltung).

Die im Abschnitt II enthaltenen Bestimmungen wenden sich auch auf die dem Land unterstellten Körperschaften an, und auf jene, deren Ordnung in seine Gesetzesbefugnis fällt, wobei an der Stelle der Landesregierung die höchsten Verwaltungsgremien handeln.

Durchgeführt werden die Auswahlverfahren von der Abteilung Zentrale Dienste (Organisationsamt).

Zugangsvoraussetzungen

Zum Auswahlverfahren für Abteilungsdirektionen zugelassen sind:

  • Planstelleninhaber des Landes und anderer öffentlicher Verwaltungen, die über den erforderlichen Studientitel/ Berufsbefähigung verfügen und
    • in der Funktion eines Amtsdirektors mindestens 4 Jahre Dienst geleistet haben oder
    • in der Funktion eines persönlichen Referenten eines Mitgliedes der Landesregierung mindestens 8 Jahre Dienst geleistet haben
  • Personen außerhalb der Verwaltung, die die erforderlichen Voraussetzungen für den Zugang zum Landesdienst erfüllen und das Laureatsdiplom nach der alten Studienordnung beziehungsweise das Fachlaureatsdiplom oder den Titel Hochschulmaster ersten Grades besitzen sowie eine mindestens achtjährige Dienstzeit in leitender Funktion.

Zum Auswahlverfahren für Amtsdirektionen zugelassen sind:

  • Planstelleninhaber/innen oder befristet Bedienstete mit Eignung (bei Fälligkeit des Einschreibetermins) des Landes oder anderer öffentlicher Körperschaften und Anstalten, die:
    • ein effektives Dienstalter (Vollzeitstelle, fortlaufend) von mindestens 4 Jahren aufweisen und
    • im Besitze eines nach der alten Studienordnung erworbenen Laureatsdiploms beziehungsweise des Fachlaureatsdiploms oder des Titels Hochschulmaster ersten Grades oder eines Diploms für das dreijährige Laureats sind (gegebenenfalls spezifischer Studientitel u. eventuell Staatsprüfung).
  • Personen, die nicht der öffentlichen Verwaltung angehören, die aber die Voraussetzungen für die Aufnahme in den Landesdienst in der von ihnen angestrebten Position erfüllen, sofern sie mindestens sechs Jahre berufliche Erfahrungen als Angestellte oder Freiberufler in einem Sachbereich gesammelt haben, der mit der institutionellen Tätigkeit der Landesverwaltung zusammenhängt.

Abwicklung der Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren für die Besetzung von Abteilungsdirektionen besteht aus einer mündlichen Prüfung, die auch in mehrere Teilprüfungen oder Gespräche gegliedert und mit schriftlichen Teilen ergänzt werden kann, mit dem Ziel, die in der Ausschreibung angeführten Kenntnisse und Fähigkeiten der Bewerber/innen zu bewerten.

Die Prüfungen können auch oder nur teilweise in folgenden Formen abgewickelt werden: Vortrag, Behandlung von Fallbeispielen, situationsbezogenes Verhalten der Bewerber/innen, Kolloquium. Die Kommission bewertet die im Kolloquium gezeigte Kompetenz und das berufliche Curriculum, erstellt für jeden/jede Kandidaten/Kandidatin ein Eignungsprofil und schlägt der Landesregierung bis zu drei Kandidaten/Kandidatinnen vor, die für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der ausgeschriebenen Abteilung als geeignet erachtet werden.

Der/die Direktor/in der Abteilung wird auf der Grundlage der Vorschläge seitens der Kommission ernannt.

Schriftliche Prüfung (Vorauswahl)

Die zum Auswahlverfahren zugelassenen Bewerber/innen werden einer Vorauswahl unterzogen. Diese besteht aus einer schriftlichen Prüfung über die in der Ausschreibung angeführten Kompetenzen. Die schriftliche Prüfung kann die Bearbeitung mehrerer Fragen und Aufgaben auch praktischer Natur vorsehen. Gegebenenfalls kann auch die sprachliche Kompetenz überprüft werden.

Einladung: Die Einladung erfolgt mittels persönlicher Übergabe an den/die Betroffene/n, bestätigt durch eine Erklärung desselben/derselben, oder durch Übermittlung an das vom Antragsteller/von der Antragstellerin im Gesuch angegebene elektronische Postfach.

Termine: Zwischen dem Termin des Auswahlverfahrens und der schriftlichen Einladung zur Teilnahme müssen wenigstens fünfzehn Tage liegen. Die Einladung erfolgt durch Übermittlung an das im Gesuch angegebene elektronische Postfach.

Dauer: für die schriftliche Prüfung ist eine maximale Dauer von 4 Stunden bzw. ein Minimum von 2 Stunden vorgesehen.

Unterlagen: die Kommission entscheidet ob Unterlagen (nichtkommentierte Texestexte, Pubblikationen etc.) zugleassen werden, bzw. welches Material bei der schriftlichen Prüfung verwendet werden kann.

Prüfung (Auswahl )

Die Auswahl besteht aus einer mündlichen Prüfung, die auch in mehrere Teilprüfungen oder Gespräche gegliedert und mit schriftlichen Teilen ergänzt werden kann, mit dem Ziel, die in der Ausschreibung angeführten Kenntnisse und Fähigkeiten des Bewerbers zu bewerten. Die Prüfungen können, auch oder nur teilweise, in folgenden Formen abgewickelt werden: Vortrag, Behandlung von Fallbeispielen; situationsbezogenes Verhalten der Bewerber/innen, Kolloquium.

Die Auswahl besteht, je nach ausgeschriebener Struktur, entweder aus einer Vorauswahl (auch schriftlich), auf welche - sofern bestanden - eine mündlichen Prüfung folgt, auch in mehrere Teilprüfungen oder Gespräche gegliedert und mit schriftlichen Teilen ergänzt werden kann, mit dem Ziel, die in der Ausschreibung angeführten Kenntnisse und Fähigkeiten der Bewerber/innen zu bewerten, oder lediglich aus einer Prüfung ohne Vorauswahl. Die Auswahl kann, auch oder nur teilweise, in folgenden Formen abgewickelt werden: Vortrag, Behandlung von Fallbeispielen, situationsbezogenes Verhalten der Bewerber/innen, Kolloquium.

Aktuelle Wettbewerbsausschreibungen

Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Abteilung Personal des Landes
Veröffentlichung: Amtsblatt der Autonomen Region Trentino-Südtirol Nr. 45, vom 7.11.2016, Teil IV
Fälligkeit: 07.12.2016, 24.00 Uhr

Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Abteilung Wirtschaft des Landes
Veröffentlichung: Amtsblatt der Autonomen Region Trentino-Südtirol Nr. 43, vom 24.10.2016, Teil IV
Fälligkeit: 23.11.2016, 24.00 Uhr

Im Moment gibt es keinen Wettbewerb

Auswahlverfahren für die Ernennung zur Generaldirektorin oder Generaldirektor der Südtiroler Informatik AG

Fälligkeit: 30.11.2016, 24.00 Uhr

Auswahlverfahren 2016

  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Abteilung Hochbau und technischer Dienst des Landes (Dekret Nr. 14728/2016)
    • Dr.in RA Renate von Guggenberg
    • Dr. Paolo Montagner
    • Mag.iur Dr. iur Thomas Mathà
    • Dr. Helmuth Moroder
    • Uni.Prof. Mariano Colletti
    Prüfungstermine:
    • 20.12.2016 und 21.12.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Direktion des Kindergartensprengels "Schlanders" im deutschen Bildungsressort (Dekret Nr. 14773/2016)
    • Dr.in Christa Messner
    • Dr.in Beatrix Aigner
    • Dr. Silvano Trolese
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 21.12.2016, Giorgio-Ambrosoli-Platz 16, Rechenzentrum, Kursraum
    • Mündliche Prüfung: 22.12.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Statistik (ASTAT) bei der Generaldirektion des Landes (Dekret Nr. 14700/2016)
    • Dr. Werner Stuflesser
    • Dr.in Manuela Pierotti
    • Dr. Hermann Atz
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 12.12.2016, Giorgio-Ambrosoli-Platz 16, Rechenzentrum, Kursraum
    • Mündliche Prüfung: 16.12.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren zur Besetzung der III. italienischen Kindergartendirektion im Italienischen Bildungsressort (Dekret Nr. 11769/2016)
    • Dr. Tonino Tuttolomondo
    • Dr.in Christa Messner
    • Dr.in Heidrun Demo
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 22.11.2016, Giorgio-Ambrosoli-Platz 16, Rechenzentrum, Kursraum
    • Mündliche Prüfung: 29.11.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung des Direktors/der Direktorin des Gesundheitsbezirkes Brixen des Sanitätsbetriebes der Autonomen Provinz Bozen (Dekret LH Nr. 17379 vom 7.10.2016)
    • Dr. Oswald Mayr, Experte im Gesundheitswesen - Sanitätsdirektor
    • Dr. Walter Amhof, Experte im Gesundheitswesen - Bezirksdirektor
    • Dr. Heiner Schweigkofler, Experte im sozialen und Patientenvertretungsbereich
    • Dr.in Laura Schrott, Expertin – Direktorin der Abteilung Gesundheit
    • Dr.in Silvia Capodaglio, Expertin – Direktorin des Amtes für Gesundheitsökonomie
    Prüfungstermin:
    • 7. und 8. November 2016, Landhaus I, Silvius-Magnago-Platz 1, Bozen, Raum 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Sanitätsdirektorin oder zum Sanitätsdirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes (Dekret LH 13295/2016, DLH 14527/2016 und DLH 20864/2016)
    • Dr. Adriano Marcolongo, Experte im Bereich Gesundheit der Autonomen Region Friaul-Julisch-Venetien
    • Dr. Johannes Schneebacher, Experte aus dem wirtschaftlichen Bereich
    • Dr.in Michaela Moritz, Expertin im Gesundheitsbereich in der Strukturplanung, Gesundheitsförderung und Qualitätssicherung aus dem deutschsprachigen Raum
    • Prof. Peter Kompatscher, PrimUniversitäts-Professor - Facharzt aus dem deutschsprachigen Raum
    • Dr.in Alexandra Kofler, Expertin – ärztliche Direktorin der Tirol Kliniken
    Prüfungstermin:
    • 14.11.2016, Landhaus I, Silvius-Magnago-Platz 1, Bozen, Raum 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Pflegedirektorin oder zum Pflegedirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes (Dekret LH 13295/2016)
    • Dr. Adriano Marcolongo, Experte im Bereich Gesundheit der Autonomen Region Friaul-Julisch-Venetien
    • Dr. Johannes Schneebacher, Experte aus dem wirtschaftlichen Bereich
    • Dr.in Michaela Moritz, Expertin im Gesundheitsbereich in der Strukturplanung, Gesundheitsförderung und Qualitätssicherung aus dem deutschsprachigen Rau
    • Dr. Robert Peer, Experte im Gesundheitswesen – Pflegedirektor
    • Maria Oberprantacher, Pflegedienstleiterin Stiftung St. Elisabeth-Jesuheim.
    Prüfungstermin:
    • 11.10.2016, Landhaus I, Silvius-Magnago-Platz 1, Bozen, Raum 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Verwaltungsdirektorin oder zum Verwaltungsdirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes (Dekret LH 13295/2016)
    • Dr. Adriano Marcolongo, Experte im Bereich Gesundheit der Autonomen Region Friaul-Julisch-Venetien
    • Dr. Johannes Schneebacher, Experte aus dem wirtschaftlichen Bereich
    • Dr.in Michaela Moritz, Expertin im Gesundheitsbereich in der Strukturplanung, Gesundheitsförderung und Qualitätssicherung aus dem deutschsprachigen Raum
    • Dr.in Laura Schrott, Expertin – Direktorin der Abteilung Sanität
    • RA Anton von Walther, Rechtsanwalt und Experte im Verwaltungsrecht.
    Prüfungstermin:
    • 10.10.2016, Landhaus I, Silvius-Magnago-Platz 1, Bozen, Raum 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Familienagentur (Dekret 5604/2016)
    • Dr. Giulio Lazzara
    • Dr.in Sabine Fischer
    • Dr. Heiner Schweigkofler
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 18.8.2016, Giorgio-Ambrosoli-Platz 16, Rechenzentrum, Kursraum
    • Mündliche Prüfung: 2.9.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Abteilung Mobilität (Dekret Nr. 3665/2016)
    • Dr.in RA Renate von Guggenberg
    • Dr. Rudolf Pollinger
    • Ing. Federico Pasquali
    Prüfungstermin: 13.09.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Arbeitsservice in der Abteilung Arbeit (Dekret Nr. 4148/2016)
    • Dr. Helmuth Sinn
    • Dr.in Barbara Jäger
    • Dr. Renzo Roncat
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 27.6.2016, Giorgio-Ambrosoli-Platz 16, Rechenzentrum, Kursraum
    • Mündliche Prüfung: 29.6.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Erennung zur Direktorin oder zum Direktor der Abteilung Gesundheitswesen (Dekret Nr. 2137/2016)
    • Dr.in RA Renate von Guggenberg
    • Dr.in Michaela Moritz
    • Dr. Giulio Lazzara
    Prüfungstermin:
    • 09.06.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 334
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren zur Besetzung der Direktion des Kindergartensprengels Schlanders im deutschen Bildungsressort (Dekret Nr. 1409/2016)
    • Dr.in Christa Messner
    • Dr.in Beatrix Aigner
    • Dr. Marino Santuari
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 26.05.2016, Giorgio-Ambrosoli-Platz 16, Rechenzentrum, Kursraum
    • Mündliche Prüfung: 27.05.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 323
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Erennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Haushalt und Programmierung in der Abteilung Finanzen (Dekret Nr. 2668/2016)
    • Dr. Giulio Lazzara
    • Dr.in Marion Markart
    • Dr. Martin Pazeller
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 23.5.2016, Landhaus 10, Crispistr. 15, Kursraum
    • Mündliche Prüfung: 24.5.2016, Landhaus 1, Silvius-Magnago-Platz 1, Sitzungssaal 323
  • Prüfungskommission: Internes Auswahlverfahren für die Besetzung der Landeszahlstelle
    • Dr. Hanspeter Staffler
    • Dr.in Manuela Pierotti
    • Dr. Albrecht Matzneller
    Prüfungstermin:
    • Mündliche Prüfung: 24.02.2016
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei in der Abteilung Forstwirtschaft (Dekret Nr. 15785/2015)
    • Dr. Hanspeter Staffler
    • Dr.in Manuela Pierotti
    • Dr. Paul Profanter
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 13.01.2016
    • Mündliche Prüfung: 20.01.2016
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Bereichs Vertragsdienst der Anwaltschaft des Landes (Dekret Nr. 7912/2015)
    • Dr. Eros Magnago
    • RA Dr.in Renate von Guggenberg
    • Dr. Peter Niederfriniger
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 12.11.2015
    • Mündliche Prüfung: 13.11.2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Besetzung der Musikschuldirektion Sterzing - Deutsches Bildungsressort (Dekret Nr. 12163/2015)
    • Dr.in Irene Vieider
    • Dr.in Rita Gelmi
    • Prof. Franz Comploi
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 23.10.2015
    • Mündliche Prüfung: 26.10.2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Presseamtes (Dekret Nr. 11455/2015)
    • Dr.in Flavia Fossa Margutti
    • Dr.in Sabine Fischer
    • Dr. Roland Turk
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 16. Oktober 2015
    • Mündliche Prüfung: 26. und 27. Oktober 2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Aufsichtsamtes in der Abteilung Örtliche Körperschaften (Dekret Nr. 7022/2015)
    • RA Dr. Stephan Beikircher
    • Dr.in Manuela Pierotti
    • Dr. Martin Pazeller
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 12.10.2015
    • Mündliche Prüfung: 14.10.2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Generaldirektorin oder zum Generaldirektor des des Insitutes für den sozialen Wohnbau
    • Dr.in Petra Notdurfter
    • Dr.in Maria Sparber
    • Dr. Eros Magnago
    Prüfungstermin:
    • Auswahlverfahren: 10. und 28. Oktober 2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Straßendienstes Burggrafenamt der Abteilung Straßendienst (Dekret Nr. 7030/2015)
    • Dr. Rudolf Pollinger
    • Rag. Carmen Springer
    • Dr. Massimo Tomio
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 9.9.2015
    • Mündliche Prüfung: 9.9.2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren zum Amtsdirektor für das Versuchswesen II des Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrums Laimburg
    • Dr. Michael Oberhuber
    • Dr.in Manuela Pierotti
    • Dr. Walther Waldner
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 19.8.2015
    • Mündliche Prüfung: 20.8.2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Jugendarbeit der Abteilung 15 - Italienische Kultur (Dekret Nr. 6012/2015)
    • Dr. Antonio Lampis
    • Dr.in Birgit Oberkofler
    • Dr.in Beate Christine Weyland
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 29.7.2015
    • Mündliche Prüfung: 30.7.2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Generaldirektorin oder zum Generaldirektor der Südtiroler Informatik AG
    • Dr.in Stefania Cimino
    • Dr. Alfred Aberer
    • Dr. Gabriel Klement
    Termin Auswahlverfahren:
    • Auswahlverfahren 1. Phase: 20. und 21. Juli 2015
    • Auswahlverfharen 2. Phase: 28. Juli 2015
  • Prüfungskommission: Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Kindergartensprengels "Meran" im deutschen Bildungsressort (Dekret Nr. 5351/2015)
    • Dr.in Christa Messner
    • Dr.in Beatrix Aigner
    • Dr. Marino Santuari
    Prüfungstermine:
    • Schriftliche Prüfung: 7.7.2015
    • Mündliche Prüfung: 9.7.2015
Andere
Auswahlverfahren für die Besetzung der III. italienischen Kindergartendirektion im italenischen Bildunsressort
Auswahlverfahren für den Direktor/die Direktorin des Gesundheitsbezirkes Brixen
Beschreibung Download
Auswahlverfahren für die Besetzung der Direktion des Kindergartensprengels Schlanders im deutschen Bildungsressort
Auswahlverfahren für die Besetzung der Musikschuldirektion Sterzing - Deutsches Bildungsressort
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Südtiroler Informatik AG
Abteilungsdirektionen
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Abteilung Mobilität
Beschreibung Download
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin/zum Direktor der Abteilung Gesundheitswesen
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin/zum Direktor der Abteilung Denkmalpflege
Amtsdirektionen
Beschreibung Download
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Familienagentur
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Arbeitsservice in der Abteilung Arbeit
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Haushalt und Programmierung in der Abteilung Finanzen
Internes Auswahlverfahren für die Besetzung der Landeszahlstelle
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei in der Abteilung Forstwirtschaft
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Presseamtes.
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Bereichs Vertragsdienst der Anwaltschaft des Landes
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Aufsichtsamtes in der Abteilung Örtliche Körperschaften
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Strassendienstes Burggrafenamt der Abteilung Strassendienst
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Versuchswesen II des Land- und forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg
Auswahlverfahren für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Jugendarbeit der Abteilung 15 - Italienische Kultur 15.4
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Kindergartensprengels Meran im Deutschen Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Bereiches "Vergabe von Dienstleistungen in den Bereichen Architektur und Ingenieurswesen" der Agentur für die Verfahren und die Aufsicht im Bereich öffentliche Bau-Dienstleistungs- und Lieferaufträge
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Kindergartensprengels Brixen im deutschen Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Besetzung der Musikschuldirektion Ritten/Sarntal - Deutsches Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Verwaltungsangelegenheiten in der Abteilung Hochbau und technischer Dienst
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Pensionamtes in der Abteilung 4 - Personal, Amt 7
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Straßendienstes Vinschgau in der Abteilung 12 - Straßendienst, Amt 1
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Kindergartensprengels "Lana" - Deutsches Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/ Direktorin des Kindergartensprengels "Mühlbach" - Deutsches Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der Landesberufsschule für Handel, Handwerk und Industrie „Dipl.Ing. Luis Zuegg“ Meran – Deutsches Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes Buchhaltung, Haushalte, Versicherungen und Zahlungsverkehr des Instituts für den sozialen Wohnbau des Landes Südtirol
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der Landesberufsschule für Handel und Grafik "Johannes Gutenberg" Bozen - Deutsches Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der Landesberufsschule für Handel, Handwerk und Industrie "Dipl. Ing. Luis Zuegg" Meran - Deutsches Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der Musikschule Oberer Vinschgau
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der Mieterservicestelle Brixen des Instituts für den sozialen Wohnbau des Landes Südtirol
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für landwirtschaftliches Versuchswesen I
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor der Landesberufsschule Schlanders - Deutsches Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Amtes für Ortsplanung Süd-West (28.3.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der II. Kindergartendirektion Brixen - Italienisches Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der I. Kindergartendirektion Meran
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Bodendenkmäler (13.2.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Bereiches "Einkaufzentrale" der Agentur für die Verfahren und die Aufsicht im Bereich öffentliche Bau- Dienstleistungs- und Lieferaufträge.
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Planung und Gütertransport (38.1.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Personenverkehr (38.2.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Senioren und Sozialsprengel (24.2.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Bauerhaltung (11.4.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Obst- und Weinbau (31.2.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Bereiches "Einheitliche Vergabestelle - Bauaufträge" der Agentur für die Verfahren und die Aufsicht im Bereich öffentliche Bau- Dienstleistungs- und Lieferaufträge.
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für die Verwaltung und die Entwicklung der italienischen Berufsbildung des Bereichs Italienische Berufsbildung (21.1.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Familie, Frau und Jugend (24.1.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Finanzordnung (5.2.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Arbeitsförderungsinstituts (AFI)
Öffentlicher Wettbewerb für die Besetzung der Musikschuldirektion Unterland am Institut für Musikerziehung in deutscher und ladinischer Sprache
Öffentlicher Wettbewerb für die Besetzung der Musikschuldirektion Oberer Vinschgau am Institut für Musikerziehung in deutscher und ladinischer Sprache
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Hochbau Ost (11.1.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Labors für Chromatographie (29.3.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Bereichskoordinator/Bereichskoordinatorin des pädagogischen Bereichs im italienischen Bildungsressort
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Verwaltungsdirektor/Direktorin des Musikkonservatoriums "Claudio Monteverdi"
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin der Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (ASWE)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur Direktorin oder zum Direktor des Arbeitsförderungsinstituts
Öffentlicher Wettbewerb für die für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Mieterservicestelle Brixen des Instituts für den sozialen Wohnbau des Landes Südtirol
Öffentlicher Wettbewerb für die für die Ernennung zum/zur Direktor/Direktorin des Amtes für Obst und Weinbau (31.2.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Amtes für Geologie und Baustoffprüfung (11.6.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Gehaltsamtes für Lehrpersonal (4.8.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Kindergartensprengels der ladinischen Ortschaften "Ladina"
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Grundbuchamtes von Klausen (41.8.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Grundbuchamtes von Brixen (41.5.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Amtes für Hochbau West (11.2.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Gehaltsamtes (4.6.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Amtes für Schulpersonal (4.3.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des ESF-Amtes (39.4.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zur/zum Direktorin/Direktor des Amtes für Gesundheitsökonimie (23.3.)
Öffentlicher Wettbewerb für die Ernennung zum/zur Direktor/in der Landesberufsschule für Handel, Tourismus und Dienstleistungen "Luigi Einaudi" in Bozen (Abteilung 21 - italienische Berufsbildung)

Vorbereitung auf die Prüfungen

Anerkennung:
Ein Grundbedürfnis des Menschen ist das Gefühl, etwas wert zu sein und von anderen Menschen geachtet zu werden. Anerkennung hebt das Selbstwertgefühl, macht stolz und verleiht den nötigen Schwung, um die Arbeit erfolgreich fortzusetzen. Die gute Führungskraft zeigt ihre Anerkennung und Wertschätzung bei jeder individuellen Anstrengung. Denken Sie nach; es werden Ihnen bestimmt viele kleine und größere Dankesgesten einfallen.
Begeisterung:
Mangelnde Begeisterung ist sichtbar. Sie zeigt sich auf den Gesichtern der Mitarbeiter und in der fehlenden Leistung. Die ideale Führungskraft weiß, dass Begeisterung eine positive Kraft und Motivationsquelle ist. Sie ist selbst aufrichtig begeistert von der Organisationseinheit der sie angehört, deren Visionen und Zielen, ihrem Team, den Produkten und dem gebotenen Service. Aufrichtige, echte Begeisterung steckt an. Falsche Begeisterung hingegen untergräbt die Glaubwürdigkeit und demotiviert das Team. Zeigen Sie Ihre Begeisterung.
Delegieren:
Ist es nicht einfacher, wenn Sie gleich alles selbst erledigen, wenn Sie die Entscheidungen treffen? Nein, denn Sie wollen eine gute Führungskraft sein oder es noch werden. Vertrauen Sie Ihren Mitarbeitern. Überprüfen Sie, ob jede Person in Ihrem Team weiß, welche Ergebnisse erreicht werden müssen. Ermutigen Sie Ihr Team die notwendigen Entscheidungen selbst zu treffen.
Ergebnisverantwortung:
Kennen Sie den Unterschied zwischen Aufgabe und Endergebnis? Um ein einfaches Beispiel zu nennen: Die Arbeit eines Busfahrers besteht nicht nur darin, einen Bus zu fahren (das ist nur eine Aufgabe), sondern Passagiere sicher und rechtzeitig von Punkt A nach Punkt B zu bringen (das Ergebnis). Konzentrieren Sie sich auf die Ergebnisse. Schreiben Sie sie auf, achten Sie darauf, dass jedes Ergebnis messbar ist, entweder qualitativ oder quantitativ. Arbeiten Sie nicht methoden- sondern ergebnisorientiert. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter, wo es möglich ist – vermeiden Sie es aber, ihnen Ihre Methoden aufzudrängen.
Glaubwürdigkeit:
Wie steht es mit Ihrer Glaubwürdigkeit? Um eine gute Führungskraft zu sein, müssen Sie in den Augen Ihres Vorgesetzten, Ihrer Kollegen und Ihrer Mitarbeiter glaubwürdig sein. Das erreichen Sie, wenn Sie absolut konstant, fair und standfest sind. Lassen Sie Ihren Worten Taten folgen; das gibt Ihren Mitarbeiten ein Gefühl der Sicherheit und des Wohlbefindens.
Kommunikation:
Effektive Kommunikation erfordert Vertrauen. Um Vertrauen herzustellen müssen Sie ein Umfeld schaffen, das Ihren Mitarbeitern erlaubt, ehrlich mit Ihnen zu kommunizieren. Sie müssen aktiv zuhören und anschließend geeignete Aktionen durchführen. Denken Sie daran: Taten sagen mehr als Worte. Reden kann man über vieles, doch bevor Sie nicht zur Tat schreiten, wird niemand Ihren Worten Glauben schenken.
Konflikte:
Die ideale Führungskraft bemerkt einen Konflikt bevor er ausartet. Beobachten Sie Ihr Team genau, um zu erkennen, dass etwas nicht stimmt. Sobald Sie einen Konflikt erkennen, sprechen Sie ihn an. Versuchen Sie zuerst die Fakten zu klären und dann den eigentlichen Grund für den Konflikt zu finden. Reden Sie offen über die Konfliktfelder und binden Sie Ihr Team in mögliche Lösungsvorschläge ein.
Lernbereitschaft:
Eine gute Führungskraft fällt nicht vom Himmel. Sie müssen lernen, eine zu werden. Lebenslanges Lernen ist nicht die alleinige Erfolgsformel, aber ohne die Bereitschaft, täglich lernen zu wollen, können Sie nicht erfolgreich werden. Interessieren Sie sich für Ihre Mitarbeiter/innen und bieten Sie sich selbst und Ihrem Team Lern- und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Sie können täglich lernen, egal ob von ihren Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten.
Respekt:
Ohne gegenseitigen Respekt ist es unmöglich Mitarbeiter/innen wirksam zu motivieren und zu führen. Die gute Führungskraft respektiert eine Person mit all ihren Vorzügen und Nachteilen, die zu überwinden er/sie gerne hilft. Versuchen Sie, die "Pluspunkte" jeder Person herauszufinden und konzentrieren Sie sich auf diese.
Zuverlässigkeit:
Die vorhandene oder nicht vorhandene Zuverlässigkeit ist ein Spiegelbild der Organisationskultur und des Einflusses der Führungskräfte. Zuverlässigkeit ist für die gute Führungskraft ein entscheidender Wert in ihrem Wertesystem. Sie ist stolz auf ihre eigene Zuverlässigkeit und besteht darauf, dass auch ihre Leute zuverlässig sind.

Wer sich in der Zukunft zur Führungskraft entwickeln möchte, sollte sich bereits heute die Frage stellen: Welche Lernprozesse muss ich durchmachen? Welche Fähigkeiten muss ich heute entwickeln, um morgen Führungsaufgaben übernehmen zu können? Die folgenden Anregungen stellen kein Patentrezept dar, sondern sind einfach eine Sammlung von 12 wichtigen Voraussetzungen, die jede Führungskraft erfüllen sollte.

  1. Der Wille, an sich zu arbeiten: Ständige Veränderung ist notwendig. Der Zwang an sich zu arbeiten und sich zu ändern ergibt sich aus dem Prinzip der Abnutzung des nicht mehr Zeitgemäßen und dadurch Ineffizienten.
  2. Der Wille, das Bestehende zum Besseren zu verändern: Nichts ist für die Ewigkeit. Veränderung ist unausweichlich. Seien Sie offen für Veränderungen. Suchen Sie die kontinuierliche Veränderung zum Besseren. Arbeiten Sie regelmäßig daran Situationen und Systeme zu verändern.
  3. Ziele und Visionen: Um ein Ziel zu erreichen, muss man es kennen. Entwickeln Sie eine Vorstellung von Ihren Zielen. Je besser wir uns diese in unseren Gedanken und vor unserem inneren Auge ausmalen, also visualisieren, desto wirksamer ist die Vorstellung. Entwickeln Sie Ihre Zukunftsvision.
  4. Verantwortung: Übernehmen Sie Verantwortung. Nur wer für sich und für sein eigenes Handeln Verantwortung übernimmt, kann dies auch für andere tun.
  5. Pro-Aktivität: Vom Nichtstun wird nichts fertig. Packen Sie es an, krempeln Sie die Ärmel hoch, legen Sie los, bezwingen Sie die Aufschieberitis und ihren inneren Schweinehund. Schieben Sie nicht die Verantwortung ab, agieren Sie! Entwickeln Sie sich weg von unbewusstem Anpassen, hin zu bewusster zielgerichteter Einflussnahme in Richtung auf Ihr Ziel.
  6. Disziplin: Seien Sie diszipliniert! Praktizieren Sie Zeitmanagement. Planen Sie. Seien Sie hart zu sich selbst. Geben Sie nicht bei kleinen Rückschlägen sofort wieder auf. Entwickeln Sie Durchhaltekraft.
  7. Reflexionsvermögen: Üben Sie sich darin, über sich und über Situationen, in die Sie kommen, vorab und rückbetrachtend nachzudenken. Fragen Sie sich: „Ist das, was ich gerade tue, hilfreich, um mein Ziel zu erreichen?“
  8. Kompetenz: Fachliche Qualifikation ist zwar wichtig, Know-how allein reicht aber nicht. Eignen Sie sich eine breite Allgemeinbildung und soziale Kompetenz an. Versuchen Sie, einerseits von allen und aus jeder Situation zu lernen und andererseits nichtfunktionierende, erlernte Verhaltensweisen wieder zu ent-lernen.
  9. Bewusste und gute Wahrnehmung für sich und die eigene Umwelt: Gehen Sie mit offenen Augen und Ohren durch die Welt und interessieren Sie sich für Ihre Umgebung! Ihre Umgebung gibt Ihnen sehr viel: Informationen über sich, über andere sowie über Stimmungen, Gefühle, Emotionen, Schwingungen, Dinge die ‚in der Luft’ liegen und vieles mehr.
  10. Soft-skills: Verbessern Sie Ihre Fähigkeiten im Umgang mit Menschen. Verstehen Sie Schlagwörter wie "sozialkompetentes Handeln", "emotionale Intelligenz", "Networking" oder "Motivation" nicht nur in der Theorie, sondern leben Sie sie.
  11. Selbstpräsentation: Selbst wenn jemand sehr gute Arbeit leistet, wird ihm das nichts bringen, wenn diese Leistung nicht von der Umwelt (z.B. von Vorgesetzten) wahrgenommen wird. Erst eine wahrgenommene Arbeitsleistung kann als eine "aus der Masse herausragende" erkannt werden. Machen Sie sich sichtbar!
  12. Mentale Grundeinstellungen: Fördern Sie eine Reihe von mentalen Grundeinstellungen, die hilfreich sind:
    • Glaube: Glauben Sie an sich selbst und an Ihre Ziele.
    • Vertrauen: Vertrauen Sie in sich selbst. Sie können (nahezu) alles erreichen.
    • Willensstärke: Wollen Sie das, was Sie wollen, mit Inbrunst! Keine halben Sachen!
    • Positives Denken: Legen Sie sich eine grundsätzlich positive Einstellung zu.
    • Intuitives Handeln: Handeln Sie gelegentlich intuitiv. Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl.
  • Fredmund Malik: "Führen, leisten, leben"
  • Friedemann Schulz von Thun: "Miteinander reden" Bd. 1,2,3 und 4
  • Klaus Doppler/Christoph Lauterburg: "Change Management"
  • Jörg Zittlau: "Buddha für Manager"
  • Jörg Zittlau: "Ghandi für Manager"
  • Kenneth Blanchard/Spencer Johnson: "Der Minuten Manager"
  • Spencer Johnson: "Die Mäusestrategie"
  • StephenC. Lundin/ Christensen: "Fish – ein ungewöhnliches Motivationsbuch"
  • Ken Blanchard: "Whale Done - von Walen lernen"
  • Reinhard Sprenger: "Vertrauen führt"
  • Yvonne Faerber/Christian Stöwe: "Karrierefaktor Mitarbeiter führen"
  • Katja Merk Mobbing: "Praxisleitfaden für Betriebe und Organisationen"
  • Daniel Goleman: "Emotionale Intelligenz, EQ"
  • Daniel Goleman: "EQ 2, der Erfolgsquotient"
  • Daniel Goleman: "Emotionale Führung"
  • Ram Charan: "La grammatica del manager"
  • Ferdinando Azzariti: "Diventa leader"
  • Warren G. Tennis/Robert J. Thomas: "L’alchimia della leadership"
  • Paolo Marcato/Giovanna Alfieri/Luciana Musumeci: "Ascoltare e parlare – manuale di comunicazione assertive"
  • Posner B. / Randolph A.: "Gestire progetti con successo. Le 10 regole per dirigere team di progetto e task forces"
  • Daniela Piegai: "Analisi e tecniche di gestione dei conflitti. Metodi per facilitare le relazioni umane sul lavoro"

In der Bibliothek des Amtes für Personalentwicklung finden Sie zudem eine Anzahl von Büchern zu unterschiedlichen Themenbereichen sowie einige Zeitschriften.

Bei der Bücherliste wie auch bei der Auflistung der Internetseiten handelt es sich um Anregungen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Landesverwaltung übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte der angegebenen Internet-Adressen.

Inhalt:

  • Sachlichkeit, fachliche Korrektheit
  • Vollständigkeit
  • Originalität
  • Logik
  • Globale Betrachtungsweise
  • Tiefe

Form:

  • Klarheit der Gliederung/Übersichtlichkeit
  • Hervorheben des Wesentlichen
  • Prägnante Formulierung
  • Sprachliche Qualität

Andere:

  • Überzeugungskraft
  • Persönliche Meinung (wo gefragt)
  • Zeitmanagement
  • Strategisches Denken

Ein Assessment Center ist ein Auswahlverfahren, indem durch die Beobachtung der Leistung und des Verhaltens der Teilnehmenden in Simulationen, Rollenspielen, Tests und Fallstudien Rückschlüsse auf Kompetenzen, Persönlichkeitseigenschaften und Potentiale gezogen werden.

Diese Auswahlverfahren kommen zur Einstellung von Führungskräften oder auch zur Feststellung des Potentials der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zum Einsatz. Der Unterschied zum Bewerbungsgespräch liegt darin, dass einerseits zumeist mehrere Kandidaten und Kanditatinnen gleichzeitig getestet werden und andererseits auch mehrere beobachtende Personen ihre Urteile fällen.

Feedback-Gespräch
Ein ganz wichtiges Element des Assessment-Centers ist das Feedback-Gespräch. Hier werden noch einmal wichtige Eckpunkte des Auswahlverfahrens durchgesprochen. Sie erhalten so wertvolle Hinweise darüber, was vielleicht noch verbessert werden könnte und wo Ihre Schwächen bzw. Stärken liegen. Dieses Gespräch ist auch der geeignete Ort für Fragen und Hinweise oder Kritik aus der Sicht des Kandidaten.
Ablauf des Assessment Centers
Nachdem jedes AC auf die jeweils ausgeschriebene Direktion maßgeschneidert wird, gibt es keinen allgemeingültigen Ablauf. Einige Aufgaben, die häufig angewendet werden, haben sich jedoch mittlerweile herauskristallisiert. Auch hier geht es wie immer um das Feststellen der Ausgewogenheit zwischen Fachkompetenz und sozialer und methodischer Kompetenz.
Gruppendiskussion
Die Aufgabe besteht darin, ein vorgegebenes Thema zu diskutieren, Ihren Standpunkt in der Gruppe zu vertreten und gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten. Dabei kommt es unter anderem neben Körpersprache und Rhetorik auf Sachkenntnis, Argumentationsstrategie und Überzeugungsstärke an.
Rollenspiel
Bei dieser Übung wird eine möglichst authentische berufliche Alltagssituation nachgespielt, wie z.B. Konflikt- oder Tadelgespräch, Mitarbeitergespräch, Beschwerdebehandlung etc.
Präsentation
Bei dieser Übung müssen Sie entweder Ihre Person vorstellen oder ein zuvor erarbeitetes Thema präsentieren. Geachtet wird vor allem auf gute Rhetorik, Überzeugungskraft und Auftreten sowie auf Präsentationstechniken.
Interview
Das Interview kann in etwa einem Bewerbungsgespräch gleichgestellt werden. Hier werden noch einmal alle Kompetenzen hinterfragt.
Fallstudie
Zumeist müssen Sie in der Gruppe, manchmal aber auch als Einzelaufgabe, ein arbeitstypisches Problem lösen. Die Kommission wird auf Ihre Auffassungsgabe, Entscheidungsfreudigkeit, Stressresistenz, Belastbarkeit, Konzentrationsfähigkeit, analytisches Denkvermögen und Fachkompetenz achten.
Empfehlungen
Jedes Ausleseverfahren ist anders strukturiert und hat eine eigene Kommission, folglich gibt es keine „Standard-Vorbereitung". Sie können sich aber bereits im Vorfeld mit Sinn und Zweck sowie mit dem Ablauf der häufigsten Übungen vertraut machen.
  • Setzen Sie sich mit Ihren Stärken und Schwächen auseinander.
  • Studieren Sie keine vermeintlich gewünschten Verhaltensmuster ein.
  • Geben Sie sich so wie Sie sind, verstellen Sie sich nicht. Spielen Sie nichts vor.
  • Nehmen Sie Rückmeldungen dankbar an.

Auswahlverfahren sind Ausnahmesituationen, Angespanntheit ist nachvollziehbar. Niemand ist in jedem Bereich perfekt, auch für Sie wird es die eine oder andere Aufgabe geben, die Sie eventuell nicht so gut lösen können, wie Sie möchten. Stehen Sie zu Ihren Schwächen und zeigen Sie, dass Sie sich derer bewusst sind.

Hier ein Beispiel von Themen, die im Rahmen eines Auswahlverfahrens vorgegeben wurden:

Thema Nr. 1

  1. Mit dem Verfassungsgesetz vom 18. Oktober 2001, Nr. 3, wurde der V. Titel der Verfassung geändert. Beschreiben Sie kurz die Auswirkungen dieses Gesetzes auf die Autonomie Südtirols.
  2. Beteiligung am Verwaltungsverfahren und Zugang zu den Verwaltungsunterlagen.
  3. Verhältnis zwischen Aufsichtsbeschwerde und Rekurs an den Verwaltungsrichter, Natur der Frist von 90 Tagen für die Entscheidung über die Aufsichtsbeschwerde.
  4. Die landschaftliche Unterschutzstellung: erläutern Sie kurz Gegenstand, Inhalt, Wirkung, Wirksamkeit gegenüber der öffentlichen Verwaltung, Beschwerdemöglichkeit, Koordinierung von Raumordnung und Landschaftsschutz, Verwaltungsstrafen.
  5. Führungsstruktur der Landesverwaltung: allgemeine Grundsätze, politische Führung, Gliederung der Verwaltungsstruktur, Zuständigkeiten, Aufgaben und Verantwortung der Ressort, Abteilungs- bzw. Amtsdirektoren.

Thema Nr. 2

  1. Die Vereinfachung der Verwaltungstätigkeit. Status quo und Vorschläge.
  2. Beschreiben Sie die Landeskompetenz im Bereich Bankwesen
  3. Die Auswirkungen der Verfassungsreform (Verfassungsgesetz vom 18. Oktober 2001, Nr. 3) auf die Südtiroler Autonomie
  4. Die Aufsicht über die Genossenschaften.
  5. Das Informationssystem der Bekanntmachungen für die Vergabe öffentlicher Arbeiten, Lieferungen und Dienstleistungen der lokalen Bauträger im Internet.
  6. Erfolg und Grenzen von Teamarbeit. Welche Konsequenzen ziehen Sie für sich persönlich daraus und für die Gestaltung des Innovationsklimas in Ihrem Amt

Thema Nr. 3

  1. Begutachten Sie den beiliegenden Beschluss (Anlage 2) unter dem Gesichtspunkt der Gesetzmäßigkeit. Dokumentieren Sie Ihre Stellungnahme in schriftlicher Form.
  2. Wann und in welcher Form übt die Landesregierung ihre Kontrolle über die Organe der Gemeinde aus.
  3. Laut Autonomiestatut hat die Landesregierung die Aufsicht über die verschiedenen territorialen Körperschaften. Wie realisiert die Landesregierung diese Pflicht?
  4. Rechtliche Unterschiede zwischen Nichtwählbarkeit und Unvereinbarkeit (bei Gemeinderat) im Gemeindewahlgesetz und nennen Sie zwei Beispiele.
  5. Beleuchten Sie die Pflicht der öffentlichen Verwaltung, Maßnahmen mit einer Rechtsmittelbelehrung zu versehen, und legen Sie die rechtlichen Auswirkungen einer diesbezüglichen Pflichtverletzung dar.
  6. Die Verwendung des Verwaltungsüberschusses.
  7. Zu einem Mitarbeiter, der für Beratung und Inspektion zuständig ist, häufen sich in letzter Zeit die Klagen über seine Arbeitsweise (die Klagen lauten: arrogant, Nichteinhaltung der vereinbarten Termine, unfreundlich im Umgang mit den Behörden, widersprüchliche Aussagen). Wie lösen Sie das Problem?

Thema Nr. 4

  1. Das Musealsystem in Südtirol. Hiesige Regelung und Standards im europäischen Vergleich.
  2. Kulturförderung in Südtirol: derzeitige Situation und Gliederung und zukünftige Perspektiven.
  3. Finanzierungsmöglichkeiten für kulturelle Tätigkeiten: Regelung auf privater, EU-, nationaler und Landesebene.
  4. Public Art in Südtirol: Nennen Sie einige Beispiele und beschreiben Sie diese kurz!
  5. Bozen als Europäische Kulturhauptstadt 2019: Entwerfen Sie ein kurzes Konzept für die Kandidatur!
  6. Wie wird der Grundsatz der Trennung zwischen Politik und Verwaltung durch die geltende Ämter- und Personalordnung des Landes ermöglicht?
  7. Welche Möglichkeiten hat eine Führungskraft, um die Leistungsfreudigkeit der MitarbeiterInnen zu steigern? Was tun Sie als Führungskraft, wenn ständige Leistungsdefizite vorliegen?

Gesetzgebung