Newsletter

Zur besseren Lesbarkeit der Texte und wie in den Bestimmungen zur Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz üblich, wurde nur die männliche Form verwendet.

 

Newsletter 1/2019 (Oktober 2019)

  • Checkliste für Arbeitgeber - Im Arbeitsschutz gibt es für Sie mehrere Aufgaben zu bewältigen. Eine Checkliste bezüglich der Gesundheit und der Sicherheit am Arbeitsplatz soll Ihnen in Ihrer Funktion behilflich sein.
  • Die Arbeitsschutzorganisation – Wer sind die Beteiligten an der Arbeitsschutzorganisation? Beschreibung der Funktionen, Aufgaben und Ausbildung finden Sie in diesem Handbuch. Die aktualisierte Liste der Sicherheitssprecher steht Ihnen zur Verfügung.
  • Notfallmanagement – Einige wichtige Informationen zum Notfallmanagement finden Sie auf unserer Webpage. Dazu auch der Leitfaden für die Erstellung des Notfallplanes. Nicht vergessen: Die schriftliche Ernennung, Verwaltung, Organisation und Ausbildung der Mitglieder der Notfalleinsatzgruppe obliegt der GebäudeverwahrerIn bzw. ArbeitgeberIn;  die Ernennungen und die Ausbildungszertifikate werden von dem Gebäudeverwahrer bzw. Arbeitgeber aufbewahrt. Eine Kopie der Dokumente sind weder an das Amt für Personalentwicklung noch an die Dienststelle für Arbeitsschutz zu schicken. Die Einschreibungsformulare zu den Ausbildungskursen für Beauftagte der Notfalleinsatzgruppe finden Sie hier.

  

Newsletter 2/2018 (Dezember 2018)

  •  Informationen zum Arbeitsschutz für neue Mitarbeiter. Die entsprechende Mitteilung an die Bediensteten kann mit Hilfe dieses Formulars gemacht werden!
  •  Persönliche Schutzausrüstung gegen Lärm. Schutzmaßnahmen, richtiger Umgang mit Gehörschutz und vieles mehr entnehmen Sie von der Betriebsanweisung Gehörschutz.
  •  Fahrradfahren - aber richtig! Anweisungen für die Benutzung des Fahrrades. Für die Ermächtigung können Sie dieses Formular verwenden! Zur Info Wegeunfälle das Faltblatt INAIL
  •  Aggression durch Dritte. Die Sicherheit und Gesundheit des Bediensteten muss geschützt werden. Dazu die Grundsatzerklärung
  •  Hände weg vom Gymnastikball am Arbeitsplatz! Ergonomie und Haltung stehen an 1. Stelle...hierzu einige Infos.

Newsletter 1/2018 (März 2018)

  • Handbuch persönliche Schutzausrüstung (PSA)
    Bevor die Wahl zur Qual wird: unser PSA-Handbuch
  • Skartierungsrichtlinien
    Damit das Archiv nicht aus allen Nähten platzt: die Skartierungsrichtlinien im Arbeitsschutz


Newsletter 2/2017 (Dezember 2017)

  • Die neue Notrufnummer – Passen Sie Ihren Notfallplan an
    112: eine Nummer für alle Fälle. Nun gilt auch in Südtirol die einheitliche europäische Notrufnummer 112. Wer die 112 wählt, wird direkt und kostenlos mit der einheitlichen Notrufzentrale verbunden. Diese alarmiert je nach Bedarf Polizei, Rettung oder Feuerwehr. Der Notfallplan ist mit der neuen Notrufnummer zu aktualisieren.
  • Arbeitsunfallmeldungen ab 12.10.2017
    Mit Rundschreiben Nr.42/17 hat das INAIL die Arbeitsunfallmeldungen ab einem Tag festgelegt. Wir informieren Sie, dass alle Arbeitsunfallmeldungen wie gewohnt und wie im Rundschreiben weiterhin vom Gehaltsamt 4.6 gehandhabt werden.
    http://www.provincia.bz.it/amministrazione/personale/downloads/Rundschreiben_Arbeitsunfaelle_Nr_3_vom_03_03_2015.pdf
    Diesbezüglich erinnern wir Sie, das Gehaltsamt 4.6 sofort über Arbeitsunfälle zu informieren, um Verwaltungsstrafen zu vermeiden.
  • Expositionsregister INAIL ab 12.10.2017
    Mit Rundschreiben Nr. 43/17 hat das INAIL über die Neuigkeiten in Bezug auf die telematische Übermittlung und Aktualisierung des Registers der krebserregenden und erbgutverändernden Stoffe und über das Register der biologischen Arbeitsstoffe mitgeteilt.
  • Pflichtimpfung Tetanus
    Mit dem Gesetz Nr. 292 vom 5. März 1963 in geltender Fassung, wird die Tetanusschutzimpfung für bestimmte Berufsgruppen beider Geschlechter, welche der Tetanusinfektion am meisten ausgesetzt sind, verpflichtend vorgeschrieben.
    Die Impfung ist kostenlos und wird vom Hygiene und öffentlichen Gesundheitsdienst verabreicht, wobei eine telefonische Vormerkung notwendig ist.
    Für die Anfrage können Sie dieses Formular verwenden!
  • Neutralisierende Bindemittel für Bleiakkumulatoren
    Bleibatterien werden in verschiedenen Bereichen und Anwendungen verwendet.
    Diese Batterien enthalten ätzende Flüssigkeiten bzw. Gels, welche für die Gesundheit und für die Umwelt gefährlich sind. Lesen Sie hier weiter…

 

Newsletter 1/2017 (Juni 2017)

  • Räume mit Brenn- bzw. Keramiköfen gehören laut Schulbaurichtlinie zu den „besonderen Gefahrenbereichen“. Lesen Sie hier die notwendigen Vorbeuge- und Schutzmaßnahmen!
  • Die Einnahme von alkoholischen Getränken und Drogen ist bei der Durchführung bestimmter Arbeitstätigkeiten verboten (siehe Sicherheitsbericht). Die entsprechende Mitteilung an die Bediensteten kann mithilfe dieses Formulars gemacht werden!
  • Jeder Bedienstete kann zusätzlich zu den eventuell notwendigen periodischen Untersuchungen, die der Betriebsarzt festlegt, um eine betriebsärztliche Visite ansuchen. Es wird daran erinnert, dass die aufgetretene Symptomatik mit der durchgeführten Arbeitstätigkeit in Verbindung stehen muss! Für die Anfrage können Sie dieses Formular verwenden!
  • Für alle Bereiche außer Schulen und Kindergärten: Für das Ansuchen um Finanzierung der persönlichen Schutzausrüstung ist ab jetzt dieses Formular zu verwenden!

Newsletter 2/2015 (November 2015)

Newsletter 1/2015 (Februar 2015)

  • Die gleichzeitige Anwesenheit von eigenen Bediensteten und Bediensteten von Fremdfirmen, die Arbeiten ausführen oder Dienstleistungen erbringen, verlangt ein Risikomanagement: Lesen Sie hier, welche Unterlagen zu erstellen sind!
  • Krebserregende und erbgutverändernde Eigenschaften von Formaldehyd und Dieselabgasen: Informationen zur neuen Klassifizierung!

Newsletter 2/2014 (November 2014)

  • Heizen mit Hackschnitzel ist im Vergleich zu den meisten anderen Brennstoffen wirtschaftlicher und umweltfreundlicher. Was ist jedoch in Hinsicht auf den Arbeitsschutz zu beachten? Lesen Sie weiter…
  • Man glaubt es kaum! Sogar beim Ausbringen und Einholen von Fahnen kann es zu brenzligen Situationen kommen. Welche diese sein können, lesen Sie hier…
  • Relativ häufig werden Bedienstete der Landesverwaltung zu Arbeiten für Gemeinden entsendet. Wer trägt alle mit dem Arbeitsschutz verbundenen Pflichten?

Newsletter 1/2014 (April 2014)