Teilnahme im besonderen Interesse der Verwaltung (halber Kostenersatz - bis 20 Tage bezahlter Sonderurlaub)

Wenn die freiwillige Teilnahme im besonderen Interesse der Verwaltung ist, kann die/der Bedienstete bis zu 20 Arbeitstage pro Jahr bezahlten Sonderurlaub beanspruchen und die Verwaltung übernimmt die Hälfte der Ausgaben. Dieser bezahlte Sonderurlaub wird vom Direktor der Personalabteilung oder von den beauftragten Amtsdirektoren/innen der Abteilung Personal gewährt. Die entsprechenden Ansuchen sind mittels Formular „Externe Weiterbildung - im besonderen Interesse der Verwaltung“, dem das Programm der Veranstaltung beigelegt ist, mindestens 21 Tage vor Beginn der Veranstaltung bei der zuständigen Organisationseinheit einzureichen.
Auch für diese Form der Weiterbildung gilt die Bestimmung des Art. 95, Absatz 6 des Bereichsübergreifenden Kollektivvertrages vom 12.02.2008 (Verpflichtungserklärung bei einem Kostenaufwand für die Verwaltung von mehr als 4.000,00 Euro).
Auch in diesem Falle ist die unten angeführte Verpflichtungserklärung zu unterschreiben, falls der Landesverwaltung ein geschätzter Kostenaufwand von mehr als 4.000,00.- entsteht