Arbeitszeit, Stempelung, Überstunden und Außendienst

Arbeitszeit, Stempelung, Überstunden und Außendienst

Arbeitszeit

Arbeitszeiten bei Vollzeitarbeit

Ihre wöchentliche Arbeitszeit bei Vollzeitarbeit beträgt 38 Stunden. Damit Sie Ihre Arbeitszeit flexibel gestalten können (nur im Falle von elektronischer Zeiterfassung), wurden Kern- und Gleitzeiten eingerichtet. In der Kernzeit müssen Sie im Dienst sein, in der Gleitzeit können Sie den Arbeitsbeginn und das Arbeitsende unter Berücksichtigung der Diensterfordernisse selbst bestimmen. Bei Vollzeitarbeit haben Sie eine durchschnittliche Tagesarbeitszeit von 7.36 Stunden. Der Gleitzeitsaldo (das heißt das Zeitguthaben bzw. die Zeitschuld) am Ende des Monats kann bis zu +/- 8 Stunden betragen.

Kernzeit

8.45 - 12.15 Uhr und 14.30 - 16.15 Uhr

Gleitzeit

7.30 - 8.45 Uhr; 12.15 - 14.30 Uhr; 16.15 - 18.00 Uhr

Teilzeit

Folgende Formen von Teilzeitarbeit sind möglich

  • wöchentliche Arbeitszeit von 19 Stunden - dies entspricht einer durchschnittlichen Tagesarbeitszeit von 3:48 Stunden;
  • wöchentliche Arbeitszeit von 23 Stunden - dies entspricht einer durchschnittlichen Tagesarbeitszeit von 4:36 Stunden;
  • wöchentliche Arbeitszeit von 28 Stunden - dies entspricht einer durchschnittlichen Tagesarbeitszeit von 5:36 Stunden;
  • wöchentliche Arbeitszeit von 33 Stunden - dies entspricht einer durchschnittlichen Tagesarbeitszeit von 6:36 Stunden;

Der zuständige Vorgesetzte legt, nach Besprechung mit dem betroffenen Personal, die horizontale, vertikale oder gemischte Gliederung der Arbeitszeit schriftlich fest, wobei er die Diensterfordernisse, die Gleit- und Kernzeiten (siehe oben) und allfällige besondere Bedürfnisse des Personals berücksichtigt. Die Kernzeit kann reduziert werden. Unter Berücksichtigung der dienstlichen Erfordernisse und der Bedürfnisse des Personals kann die Teilzeitarbeit horizontal, vertikal oder auf wöchentlich, monatlich oder für mehrere Monate alternierende Zeitabschnitte verteilt werden und ist schriftlich mit der vorgesetzten Führungskraft zu vereinbaren.

Kaffee- und Mittagspause, Abwesenheit aus persönlichen Gründen, Arztbesuche

Sie haben Anrecht auf eine Kaffepause von 15 Minuten am Tag.

Die Mittagspause muss in der Gleitzeit zwischen 12.15 und 14.30 Uhr beansprucht werden, wobei eine Mindestdauer von einer halben Stunde in jedem Falle eingehalten werden muss und abgezogen wird.

Die Angestellten können ermächtigt werden, sich aus persönlichen Gründen während der Kernzeit für ein Höchstausmaß von 36 Stunden pro Arbeitsjahr vom Arbeitsplatz zu entfernen. Diese Abwesenheiten sind einzubringen.

Ärztliche Untersuchungen haben in der Regel außerhalb der Arbeitszeit zu erfolgen. Bei Vorliegen von triftigen Gründen ermächtigt der zuständige Vorgesetzte, ganz oder teilweise die Beanspruchung der Arztvisite während der ordentlichen Arbeitszeit, wobei der Bedienstete eine nachfolgende Rechtfertigung zu erbringen hat.

Stempelung

Bei Dienstantritt erhalten Sie eine Stempelkarte, sofern an Ihrer Dienststelle ein Stempelautomat vorhanden ist. Damit Ihre effektive Arbeitszeit erfasst werden kann, müssen Sie jedes Betreten und Verlassen des Dienstgebäudes stempeln. Für besondere Gründe (Kaffee, Dienstgang, Außendienst, kurze Abwesenheit) geben Sie vor der Stempelung den vorgesehenen, am Stempelautomaten angeführten Code ein.

Zusätzlich können bestimmte Abwesenheiten und Korrekturen digital beantragt werden. Diese werden mit einem Genehmigungsfluss weitergeleitet, bearbeitet und anschließend im Zeiterfassungssystem automatisch eingetragen. Die Anträge sind vor der Abwesenheit oder spätestens am 1. Tag der Rückkehr zum Arbeitsplatz zu erstellen. Genaue Hinweise für die Stempelung (wann, wie, wo, was) finden Sie in diesem Dokument.

Ist an Ihrer Dienststelle kein Stempelautomat vorhanden, müssen Sie Ihre Eingänge und Ausgänge mit entsprechender Zeitangabe in eine dafür vorgesehene Präsenzliste eintragen.

Das Monatsjournal, das alle Stempelungen und Eintragungen im betreffenden Monat enthält, müssen Sie kontrollieren und gegebenenfalls mittels zusätzlichen Eintragungen korrigieren oder vervollständigen. Hinweise, wie das Monatsjournal gelesen werden soll, finden Sie in diesem Dokument.

Überstunden

Bei entsprechendem Arbeitsbedarf in Ihrer Dienststelle kann der oder die unmittelbare Vorgesetzte Sie zur Leistung von Überstunden ermächtigen. Innerhalb eines Jahres dürfen es – von besonderen Ausnahmen abgesehen - jedoch nicht mehr als 180 sein.
Je nach Vereinbarung können die Überstunden auf Antrag ausbezahlt oder mit Zeitausgleich ausgeglichen werden.
Teilzeitbedienstete können nur Zeitausgleich beantragen.

Außendienst

Manche Arbeit kann nur außerhalb des Dienstortes erledigt werden: Außendienste. Fahrten zur Erledigung von Dienstgeschäften müssen durch Ihre Vorgesetzten angeordnet und genehmigt werden.

Bei Außendiensten:

  • in Südtirol ist die Genehmigung durch den direkten Vorgesetzten erforderlich
  • im Inland ist die Genehmigung durch den Abteilungsdirektor erforderlich
  • im Ausland braucht es die Genehmigung durch das zuständige Regierungsmitglied oder den von ihm ermächtigten Direktor.

Bedenken Sie: Treten Sie einen Außendienst ohne Genehmigung an, haben Sie nicht nur keinen Anspruch auf Außendienstvergütung, sondern Sie verlieren auch Ihren Unfallversicherungsschutz und können wegen unerlaubter Abwesenheit vom Arbeitsplatz belangt werden.

Rückerstattung von Außendienstspesen

Bei Außendiensten werden die Fahrtspesen und die Unterkunfts- und Verpflegungsspesen rückerstattet.

Weiterführende Infos