Probezeit und Kündigung

Probezeit

Bei Aufnahme nach erfolgreich bestandenem Wettbewerb oder Auswahlverfahren:

Die Probezeit beträgt sechs Monate.
Sind Sie unbefristet aufgenommen worden, so wird nach bestandener Probezeit die unbefristete Aufnahme endgültig.
Sind Sie befristet aufgenommen worden, so wird nach bestandener Probezeit die Eignung, die Sie in einem Auswahl- oder Wettbewerbverfahren erhalten haben, endgültig, und gilt für eine zukünftige unbefristete Aufnahme.

Bei Aufnahme ohne Wettbewerb oder Auswahlverfahren:

Die Probezeit beträgt drei Monate.
Haben Sie diese positiv bestanden, wird die Aufnahme für den vorgesehenen Zeitraum definitiv.

Kündigung

Während der Probezeit können Sie oder Ihr Arbeitgeber ohne Kündigungsfrist und ohne Zahlung einer Entschädigung vom Vertrag zurücktreten. Ihr Arbeitgeber muss den Rücktritt begründen. Auf jeden Fall stehen Ihnen die bis dahin angereifte Entlohnung und der angereifte Urlaub zu, der während der Probezeit beansprucht werden muss. Eventuell nicht beanspruchter Urlaub darf nicht ausbezahlt werden.

Nach bestandener Probezeit beträgt die Kündigungsfrist 30 Tage; diese läuft ab dem ersten Tag nach Erhalt des Kündigungsschreibens seitens der Angehörigkeitskörperschaft.
Wird die Kündigungsfrist nicht eingehalten, kann der Arbeitgeber das für diese Zeit zu zahlende Gehalt einbehalten. Umgekehrt kann der Arbeitnehmer das Gehalt für die Kündigungsfrist einfordern, wenn diese vom Arbeitgeber nicht eingehalten wurde.

In der Kündigungszeit sind Sie dienstpflichtig; Sie können sich jedoch in dieser Zeit Ihren Urlaub anrechnen lassen.

Weiterführende Infos