FAQ

Liste der Fragen und Antworten

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Wer ist als Schüler bzw. Student berechtigt, ein Sommerpraktikum abzuleisten?

Ein Sommerpraktikum können Mittelschüler, die das 15. Lebensjahr erreicht haben, Oberschüler, Schüler einer Fach-oder Berufsschule ableisten. Grundsätzlich können auch Oberschüler innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss ihres Studiums ein Praktikum ableisten. Ferner können auch Absolventen eines Lehrganges nach der Matura ein Sommerpraktikum ableisten.   

  • Nummer:  90
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1464 Ja 1520 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Können auch Universitätsstudenten ein Sommerpraktikum ableisten?

Sicherlich. Auch Universitätsstudenten können ein Sommerpraktikum ableisten. Gemeint sind auch Studenten, die einen postuniversitären Fortbildungs- oder Spezialisierungslehrgang oder ein Forschungsdoktorat besuchen. Auch bei Universitätsstudenten gilt, dass sie innerhalb von 12 Monaten nach erfolgtem Studienabschluss ein Praktikum ableisten können.

  • Nummer:  91
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1461 Ja 1458 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Besteht die subjektive Voraussetzung ein Praktikum abzuleisten, falls die interessierte Person einen Berufsbildungskurs besucht bzw. denselben vor nicht mehr als 12 Monaten ab Beginn des Praktikums abgeschlossen hat?

Die subjektive Voraussetzung besteht, sofern der Berufsbildungskurs von einem akkreditierten Weiterbildungsträger angeboten wird.  

  • Nummer:  92
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 992 Ja 1004 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Wie hoch soll der Bruttobetrag des monatlichen Taschengeldes sein?

Die Höhe des Taschengeldes richtet sich an einer empfohlenen Höhe von 650 Euro bis 900 Euro brutto im Monat, wobei gemäß Artikel 50 des Einheitstextes über die direkten Steuern DPR vom 22. Dezember 1986, Nr. 917, in geltender Fassung, das Taschengeld dem Einkommen aus unselbständiger Arbeit gleichgestellt ist.

  • Nummer:  93
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 958 Ja 954 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Können Praktika auch bei aufnehmenden Strukturen durchgeführt werden, in denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit gleichwertigen Tätigkeiten vom Lohnausgleich betroffen sind?

Aufgrund der Entscheidung der Landesarbeitskommission vom 10. Juni 2020 wurde im Rahmen der außerordentlichen Regelung zur Durchführung der Sommerpraktika 2020 entschieden, dass Praktika auch bei aufnehmenden Strukturen durchgeführt werden können, in denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit gleichwertigen Tätigkeiten vom Lohnausgleich betroffen sind oder die ordentliche Leistung des jeweiligen Fonds beziehen. Praktikanten können jedoch nicht als Ersatz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, auch im Lohnausgleich eingesetzt werden. Diese Regelung wurde bezogen auf das Jahr 2021 bestätigt.

  • Nummer:  95
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 977 Ja 972 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Was ist bei minderjährigen Jugendlichen im Fall von gefährlichen Tätigkeiten zu berücksichtigen?

Im Fall von minderjährigen Jugendlichen, die gefährliche Tätigkeiten ausüben, muss die aufnehmende Struktur frühzeitig im Voraus die Zusatzgenehmigung des Arbeitsinspektorates einholen.

  • Nummer:  96
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1013 Ja 956 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

 

Wird auch eine zweite postuniversitäre Ausbildung als subjektive Voraussetzung für die Gewährung eines Ausbildungs- und Orientierungspraktikums gewertet? 

 

 

 

 

 

 

Die Abteilung Arbeit legt den Artikel 5, Absatz 1, Punkt 2 des lokalen Rahmenabkommens vom 19. März 2015 extensiv aus, sodass auch im Fall einer zweiten postuniversitären Ausbildung von Seiten des interessierten Praktikanten, die subjektive Voraussetzung für die Gewährung eines Ausbildungs- und Orientierungspraktikums gegeben sind. 

 

 

 

 

  • Nummer:  97
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 848 Ja 857 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Gilt die Pflicht, sich beim Betreten des Arbeitsortes im privaten als auch im öffentlichen Sektor mit dem grünen Pass auszuweisen, auch für die Praktikantinnen bzw. die Praktikanten?

Die Obliegenheit, welche vom Gesetzesdekret vom 21. September 2021, Nr. 127 vorgesehen ist, greift auch Praktikantinnen und Praktikanten. Konkret müssen Praktikantinnen und Praktikanten derzeit, so wie die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab dem 15. Oktober 2021 und bis zum 31. Dezember 2021 im Besitz des grünen Passes sein und diesen bei Betreten des Arbeitsplatzes vorweisen können.

  • Nummer:  98
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 521 Ja 688 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Welche Verpflichtungen hat das Unternehmen, das Jugendliche mit einem Betriebspraktikum aufnimmt?

Der Betrieb ist verpflichtet, das abgeschlossene und genehmigte Abkommen einzuhalten. Der Betrieb ernennt einen Tutor der die oder den Jugendlichen wärend des Praktikums im Betrieb begleitet. Der Betrieb muss die oder den Jugendlichen gegen Unfälle beim INAIL versichern und sorgt für eine ordnungsgemäße Abdeckung der zivilrechtlichen Haftung des Praktikanten gegenüber Dritten durch eine Haftpflichtversicherung. Bei Unfällen während des Praktikums sorgt der Betrieb für die Meldung des Vorfalles innerhalb der von den geltenden Bestimmungen vorgesehenen Zeiten bei den Versicherungsinstituten, beim INAIL, bei der zuständigen Behörde für öffentliche Sicherheit (Quästur oder Gemeinde) sowie bei dem von der Abteilung Arbeit ernannten Tutor. Bei minderjährigen Praktikantinnen bzw. Praktikanten ist die aufnehmende Struktur in jedem Fall verpflichtet die Jugendschutzbestimmungen (Verbot von Nachtarbeit, Verbot von Überstunden und mindestens 2 Ruhetage/Woche) zu berücksichtigen

Informationsblatt
  • Nummer:  100
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1574 Ja 1470 Nein

[Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten]

Was ist unter den Schlichtungen von Arbeitsstreitfällen zu verstehen?

Bei allen Streitfällen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kann ein Versuch zur gütlichen Beilegung des Streitfalls unternommen werden, bevor das Arbeitsgericht mit der Streitsache befasst wird. Die Schlichtungsversuche werden von einem Schlichtungsorgan durchgeführt, in dem jeweils eine Arbeitgebervertreterin bzw. ein Arbeitgebervertreter (die bzw. der von den Verbänden ernannt wird) und eine Arbeitnehmervertreterin bzw. ein Arbeitnehmervertreter (die bzw. der von den Gewerkschaften ernannt wird) anwesend sind. Den Vorsitz führt eine Bedienstete bzw. ein Bediensteter des Arbeitsservice. Die Schlichtungskommission kann von beiden Parteien das Mandat erhalten, den Streitfall im Form eines Schiedsgerichtes mit einem Schiedsspruch zu entscheiden.

Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten
  • Nummer:  100
  • Autor: 19.7
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1336 Ja 1228 Nein

[Nicht-EU-Bürger /Arbeitsgenehmigungen]

Wann wird das Kontingent für jene Nicht-EU-Bürger festgelegt, die in Italien ein saisonales, ein befristetes oder ein unbefristetes Arbeitsverhältnis eingehen wollen?

Laut dem Einheitstext für die Einwanderung (Legislativdekret vom 25. Juli 1998, Nr. 286), sollte die italienische Regierung innerhalb 30. November des laufenden Jahres mit Dekret des Ministerpräsidenten die Einwanderungsströme für das kommende Jahr festlegen. Die darin festgelegten Quoten beziehen sich auf unselbstständige Arbeit (saisonaler Bedarf auch berücksichtigt) und auf selbstständige Tätigkeit. Bei Bedarf können während des Jahres zusätzliche Einwanderungsdekrete erlassen werden.

  • Nummer:  100
  • Autor: kp
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 833 Ja 905 Nein

[Arbeitsvermittlung]

Wie kann der Arbeitslosenstatus erworben werden ?

Die Verfügbarkeit für ein angemessenes Arbeitsangebot (did) und das Gesuch um Gewährung des Arbeitslosengeldes NASPI muss zunächst über einem Patronat oder online unter www.inps.it gestellt werden. Innerhalb von 15 Tagen muss die Person dann zum Arbeitsvermittlungszentrum gehen, um den Arbeitslosenstatus dort zu bestätigen. Falls die Person nicht Empfänger der Arbeitslosenunterstützung ist, kann der Antrag um Feststellung des Arbeitslosenstatus unmittelbar beim Arbeitsvermittlungszentrum gemacht werden.  

  • Nummer:  100
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 851 Ja 869 Nein

[Vorübergehender Einsatz von Arbeitslosen (LG 11/86)]

Wer kann vorübergehend arbeitslose Personen einsetzen?

Die Gemeinden, der Gemeindenverband, die Bezirksgemeinschaften, der Südtiroler Sanitätsbetrieb, das Institut für den sozialen Wohnbau, die ÖBPB, die Altersheime, alle anderen Hilfskörperschaften des Landes und das Land selbst, können auf den vorübergehenden Einsatz von Personen zurückgreifen, die seit mindestens 6 Monate arbeitslos sind.

Rundschreiben der Abteilung Arbeit
  • Nummer:  100
  • Autor: sd
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 838 Ja 825 Nein

[Arbeitsbuch]
Gibt es das Arbeitsbuch noch?
Nein. Durch Art. 8 des Legislativdekretes Nr. 297/2002 wurde das Gesetz Nr. 112/35, welches die Bestimmungen betreffend das Arbeitsbuch geregelt hat, abgeschafft. Ab 30.01.2003 benötigen Arbeitnehmer (inländische wie ausländische) demnach kein Arbeitsbuch mehr. Ab dem gleichen Datum entfallen auch die entsprechenden Eintragungspflichten des Arbeitgebers.
  • Nummer:  100
  • Autor: PP
  • Letzte Aktualisierung: 13.8.2008

War die Antwort hilfreich? 895 Ja 818 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Welcher Verpflichtung unterliegt die aufnehmende Struktur, sobald das Praktikumsprojekt telematisch über das Portal ProPratkika genehmigt wurde? 

Das Praktikumsprojekt muss ausgedruckt, von beiden Vertragspartnern unterschrieben werden und eine Kopie desselben muss der Praktikantin bzw. dem Praktikanten von der aufnehmenden Struktur ausgehändigt werden.

  • Nummer:  101
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1023 Ja 1091 Nein

[Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten]

Welcher zeitliche Verfahrensvoraussetzung ist im Zusammenhang mit dem Antrag um Ratifizierung eines Abkommens vor der Schlichtungskommission für Arbeitsstreitfälle zu berücksichtigen?

Aus organisatorischen Grüunden muss der unterschriebene gemeinsame Antrag spätestens 3 Arbeitstage vor dem Schlichtungstermin dem Amt zugesendet werden. Andernfalls wird der gemeinsame Antrag an den nächstmöglichen Termin von der Schlichtungskommission behandelt. 

 

  • Nummer:  101
  • Autor: 19.7
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 87 Ja 75 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Kann der Mensadienst, sofern er als Zusatzleistung im Praktikumsprojekt enthalten ist, vom vereinbarten Bruttobetrag des monatlichen Taschengeldes in Abzug gebracht werden? 

Da es sich beim Mensadienst um eine gesonderte Leistung handelt, welche die aufnehmende Struktur im Normalfall als Zusatzleistung anbietet und daher im Projekt gesondert ausweist, kann der Mensadienst nicht vom vereinbarten Taschengeld in Abzug gebracht werden.

  • Nummer:  102
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1094 Ja 1080 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Welche Pflichten hat die aufnehmende Struktur im Fall eines Arbeitsunfalles?

Gemäß Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a) des Gesetzesvertretenden Dekretes Nr. 1/2008, ist die Praktikantin bzw. der Praktikant im Fall eines Arbeitsunfalles einer Arbeitnehmerin bzw. einem Arbeitnehmer gleichgestellt. Der Arbeitgeber hat demnach die Pflicht, den Arbeitsunfall umgehend an das Vorsorgeinstitut für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten INAIL und an den designierten Tutor der Abteilung Arbeit zu melden. Bei besonders schweren Unfällen ist die Quästur zu verständigen.  

  • Nummer:  103
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1140 Ja 1152 Nein

[Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten]

Auf welche Rechte können die Vertragsparteien im Rahmen einer Schlichtung, die auf Gewerkschaftsebene oder vor der Schlichtungskommission für Arbeitsstreitfälle beim Verwaltungsamt Arbeitsmarkt abgewickelt wird, nicht verzichten?

Im Rahmen einer Schlichtung (Artikel 410 und 411, Abs. 3 ZPO) können die Vertragsparteien im Sinne von Artikel 2113 BGB nur auf Rechte verzichten, die zum Zeitpunkt des Verzichts verfügbar sind und die als nicht unverzichtbar gelten. Als unverzichtbar gelten z.B. laut Artikel 36 der ital. Verfassung, das Recht auf Ferien, auf die täglichen, wöchentlichen und jährlichen Ruhepausen, das Recht auf den Mindestlohn, auf die Überweisung der Sozialagaben, der Versicherungsprämien.

  • Nummer:  110
  • Autor: 19.7
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 104 Ja 100 Nein

[Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten]

Auf welche Rechte können die Vertragsparteien im Rahmen einer Schlichtung, die auf Gewerkschaftsebene oder vor der Schlichtungskommission für Arbeitsstreitfälle beim Verwaltungsamt Arbeitsmarkt durchgeführt wird, verzichten?

Die Fälle, bei denen die Parteien im Rahmen einer Schlichtung, die auf Gewerkschaftsebene oder vor der Schlichtungskommission für Arbeitsstreitfälle abgewickelt wird, rechtswirksam Verzichte erklären können, beschränken sich auf Vereinbarungen, welche die monetäre Festlegung des dritten Lohnelementes (c.d. superminimo) betreffen oder die Kündigungsfrist, die Gehaltszahlung, die über dem Tariflohn bezahlt wird, die einvernehmliche Vertragsauflösung, die Kündigung mit Ausnahme der Kündigung infolge Hochzeit oder Mutterschaft, das Vorrecht bei der Wiedereinstellung, das innerhalb von 6 Monaten bei kollektiven Entlassungen infolge von Personalreduzierung oder eines objektiven Rechtfertigungsgrundes, besteht (Gesetz Nr. 223/1991), das Vorrecht bei der Wiedereinstellung im Fall von Abtretung eines Betriebs (Gesetz Nr. 428/1990), das Vorrecht bei der Umwandlung eines Teilzeitarbeitsverhältnisses in ein Vollzeitarbeitsverhältnis (Gv.D. Nr. 61/2000) betreffen.

  • Nummer:  111
  • Autor: 19.7
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 117 Ja 113 Nein

[Mobilität]

Wie lange muss eine Person, die den einmaligen Vorschuss des Mobilitätsgeldes für die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit erhalten hat warten, um wieder einer untergeordneten Tätigkeit nachgehen zu können?

Unabhängig vom Alter des Arbeitnehmers bleibt das Wiederbeschäftigungsverbot für zwei Jahre ab dem Datum der Vorauszahlung aufrecht. Wird das Verbot nicht eingehalten, so muss dem NISF der bereits überwiesene Betrag zurückgezahlt werden.

  • Nummer:  111
  • Autor: M.M.G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 14.8.2019

War die Antwort hilfreich? 828 Ja 889 Nein

[Mobilität]

Kann die selbständige Tätigkeit, für welche der Arbeitnehmer die Vorauszahlung beantragt hat, auch im Ausland ausgeführt werden?

Ja, wenn sich die anspruchsberechtigte Person in einem Mitgliedsstaat der erupoäischen Union begibt, besteht das Recht auf die Bevor-schussung der einmaligen Auszahlung des Mobilitätsgeldes.

  • Nummer:  112
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 14.8.2019

War die Antwort hilfreich? 876 Ja 899 Nein

[Mobilität]

Was bedeutet außerordentliche Mobilität?

Die außerodentliche Mobilität ist eine Maßnahme für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz infolge einer kollektiven oder Einzelentlassung wegen Personalreduzierung, Umwandlung oder Auflösung der Tätigkeit verlieren und nicht Anrecht auf eine andere soziale Abfederungsmaßnahme haben, die im Zusammenhang mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses steht. Diese Möglichkeit kann vor allem von Lehrlingen beantragt werden und grundsätzlich von Personen, die nicht die Voraussetzungen für das Arbeitslosengeld aufweisen, aber eine Beschäftigungsdauer von mindestens 12 Monaten im Betrieb haben, wobei sie mindestens 6 Monate effektiv gearbeitet haben müssen. Die außerordentliche soziale Abfederungsmaßnahme wurde aufgrund einer Gesetzesänderung im August 2011 bis zum 31. Dezember 2011 abgeschafft. Im Zuge des Stabiliätsgesetzes Nr. 183/2011 wurde sie mit Wirkung vom 1. Jänner 2012 wiederum eingeführt.

  • Nummer:  116
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 14.9.2019

War die Antwort hilfreich? 825 Ja 788 Nein

[Mobilität]

Was passiert, wenn ich mich in Mobilität befinde, einen Arbeitsvertrag abschließe und die Arbeitsstelle kündige?

Personen, die sich in der Mobilitätsliste befinden und eine befristete Arbeitsstelle oder eine unbefristete Arbeitsstelle mit Teilzeit kündigen, um ein unbefristetes Arbeitsverhältnis oder ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit Vollzeit bei einem anderen Arbeitgeber einzugehen, bleiben bis zur Aufnahme des neuen Arbeitsverhältnisses in der Mobilitätsliste. Personen, die im Sinne der Verfügbarkeitserklärung nur für ein Teilzeitarbeitsverhältnis zur Verfügung stehen und dieses ohne gerechtfertigten Grund kündigen, werden nicht wieder in die Mobilitätsliste eingetragen. Gerechtfertigte Gründe können die Nichtbezahlung des Gehalts oder die absolute nicht Übereinstimmung zwischen dem Arbeitsvertrag und den effektiv ausgeführten Arbeitsleistungen sein.

  • Nummer:  117
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 14.8.2019

War die Antwort hilfreich? 962 Ja 822 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Welche Regelung greift für minderjährige Jugendliche, die ein Praktikum ableisten, im Zusammenhang mit den Ruhetagen?

Minderjährige Jugendliche haben grundsätzlich das Anrecht auf zwei möglichst zusammenhängende Ruhetage in der Woche, wobei einer der Ruhetage, außer in den Bereichen Tourismus, Sport, Kunst und Schauspielwesen, auf den Sonntag fallen muss. Gemäß Artikel 22 des Jugendschutzgesetzes Nr. 977/1967, ist die Sonntagsarbeit im Gastgewerbe bzw. in den touristischen Sektoren nur ab Beendigung der Schulpflicht also ab dem 16. Lebensjahr des Jugendlichen zulässig.

  • Nummer:  120
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 12.7.2023

War die Antwort hilfreich? 1433 Ja 1558 Nein