FAQ

Liste der Fragen und Antworten

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Kann eine Studentin aus einem Nicht-EU-Land, mit regulärem Aufenthalt in Italien ein Ausbildungs- und Orientierungspraktikum ableisten?

Ja, die Möglichkeit besteht. Die Praktikantin bzw. der Praktikant muss im Besitz einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung, welche die abhängige Arbeit erlaubt, sein.

  • Nummer:  201
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 8.8.2019

War die Antwort hilfreich? 323 Ja 339 Nein

[Mutterschaft - Schutz am Arbeitsplatz]
Welche Rechte habe ich bei Krankheit des Kindes?

Bei Krankheit des Kindes kann die berufstätige Mutter (oder der berufstätige Vater) von der Arbeit fernbleiben, um es zu versorgen. Sie muss ihrem Arbeitgeber lediglich ein Zeugnis betreffend die Krankheit des Kindes vorlegen. Bis zum dritten Lebensjahr des Kindes gilt hierfür keine zeitliche Beschränkung, vom dritten bis zum achten Lebensjahr des Kindes kann jeder Elternteil höchstens fünf Tage im Jahr freinehmen. Diese Fehlzeiten werden zwar nicht entlohnt, zählen aber für die Berechnung des Dienstalters (nicht aber für die Feriendauer). Sie gelten weiters nach bestimmten Kriterien auch als figurative Versicherungszeiten. Eine weitere Voraussetzung für die Gewährung dieser durch Krankheit des Kindes bedingten Arbeitsbefreiung ist, dass dem Arbeitgeber eine Erklärung vorgelegt wird, aus welcher hervorgeht, dass der andere Elternteil nicht zur gleichen Zeit und aus gleichem Grund der Arbeit fernbleibt.

  • Nummer:  201
  • Autor: LDR
  • Letzte Aktualisierung: 18.7.2017

War die Antwort hilfreich? 320 Ja 326 Nein

[Mutterschaft - Schutz am Arbeitsplatz]
Wie lange stehe ich im Falle einer Schwangerschaft unter Kündigungsschutz?

Der Entlassungsschutz besteht ab Beginn der Schwangerschaft bis zum Erreichen des ersten Lebensjahres des Kindes. Es gelten jedoch folgende Ausnahmen: gerechtfertigte Auflösung des Arbeitsverhältnisses durch schweres Fehlverhalten seitens der Arbeitnehmerin, totale Geschäftsaufgabe bzw. Betriebsschließung, bei Ablauf eines zeitlich befristeten Arbeitsvertrages, im Falle einer negativ beurteilten Probezeit. Das Entlassungsverbot wird darüber hinaus 10 Tage nach dem eventuellen Tod des Kindes aufgehoben, wenn das Kind nach Ablauf des obligatorischen Mutterschaftsurlaubes und innerhalb des ersten Lebensjahres stirbt. Wenn das Kind hingegen tot geboren wurde oder nach der Geburt noch innerhalb des obligatorischen Mutterschaftsurlaubes stirbt, steht die Arbeitnehmerin bis zum Ablauf des dritten Monats nach der Geburt unter Entlassungsschutz. Den Entlassungsschutz genießt eine Arbeitnehmerin nicht, die als Haushalts- oder Familienhilfe tätig ist.

  • Nummer:  202
  • Autor: LDR
  • Letzte Aktualisierung:

War die Antwort hilfreich? 330 Ja 321 Nein

[Mutterschaft - Schutz am Arbeitsplatz]
Kann ich während des obligatorischen oder fakultativen Urlaubes mein Arbeitsverhältnis lösen?

Die Arbeitnehmerin hat das Recht, während des obligatorischen oder des fakultativen Urlaubes freiwillig das Arbeitsverhältnis zu lösen. Um alle Zweifel über die Freiwilligkeit dieser Entscheidung zu vermeiden, muss innerhalb des dritten Lebensjahres des Kindes das entsprechende Kündigungsschreiben dem Arbeitsinspektorat vorgelegt werden, welches seinerseits dem betroffenen Arbeitgeber die Freiwilligkeit der Kündigung bestätigt. Wenn die freiwillige Kündigung innerhalb des ersten Lebensjahres des Kindes vom Amt bestätigt wird, hat die Arbeitnehmerin Anrecht auf alle vom Gesetz und vom Arbeitsvertrag für den Fall einer Kündigung vorgesehenen Vergütungen, einschließlich der Entschädigung für die Nichteinhaltung der Kündigungsfrist und, nach Vorlage eines entsprechenden Antrages, auch des ordentlichen Arbeitslosengeldes. Das gleiche Verfahren gilt für den berufstätigen Vater; falls die Mutter gestorben oder schwer krank bzw. das Kind dem Vater anvertraut ist, übernimmt der Vater alle Rechte der berufstätigen Mutter.

  • Nummer:  204
  • Autor: LDR
  • Letzte Aktualisierung: 18.7.2017

War die Antwort hilfreich? 334 Ja 325 Nein

[Mutterschaft - Schutz am Arbeitsplatz]
Welche Sonderregelungen gibt es für Eltern behinderter Kinder?

Ist das Kind behindert, verlängert sich der Zeitraum des fakultativen Elternurlaubes bis zum dritten Lebensjahr des Kindes. Als Alternative dazu besteht die Möglichkeit, täglich 2 Stunden bezahlte Arbeitsbefreiung für diesen Zeitraum zu beantragen. Dieses Recht kann die Mutter oder wahlweise der Vater beanspruchen. Nach Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes vermindert sich der Anspruch auf 3 Tage pro Monat, welche auch zusammengelegt werden können und in jedem Fall als figurative Versicherungszeiten zählen.

  • Nummer:  205
  • Autor: LDR
  • Letzte Aktualisierung: 18.7.2017

War die Antwort hilfreich? 305 Ja 326 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Wer hat Anrecht auf die Pflichtvermittlung?
Personen mit einer Zivilinvalidität von mindenstens 46% oder mit einer Arbeitsinvalidität von mindestens 34% haben Anrecht auf Eintragung in die Rangliste für die Pflichtvermittlung. Dabei muss man arbeitslos und im erwerbsfähigen Alter sein.
  • Nummer:  205
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 290 Ja 342 Nein

[Mutterschaft - Schutz am Arbeitsplatz]
Darf oder kann ich als berufstätige Mutter Nachtarbeit leisten?

Das Gesetz verbietet allen berufstätigen Müttern ab der Feststellung der Schwangerschaft bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres des Kindes die Nachtarbeit zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens. Darüber hinaus kann die Nachtarbeit abgelehnt werden seitens der berufstätigen Mutter oder seitens des berufstätigen Vaters der mit der Mutter im gleichen Haushalt lebt, wenn das Kind noch nicht 3 Jahre alt ist; seitens eines Elternteiles, der Alleinerzieher eines Kindes bis zum Alter von 12 Jahren im gemeinsamen Haushalt ist; seitens einer Arbeitnehmerin oder eines Arbeitnehmers, welche/r einen Menschen mit Behinderung im Sinne des Gesetzes Nr. 104/92 versorgt.

  • Nummer:  206
  • Autor: LDR
  • Letzte Aktualisierung: 18.7.2017

War die Antwort hilfreich? 293 Ja 336 Nein

[Mutterschaft - Schutz am Arbeitsplatz]
Wie lange dauert der obligatorische Mutterschaftsurlaub? Welchen Regelungen und Bestimmungen unterliegt er?

Der obligatorische Mutterschaftsurlaub beginnt zwei Monate vor der Geburt und endet drei Monate nach der Geburt des Kindes. Die drei Monate nach der Geburt beginnen nach der effektiven Geburt des Kindes, während die zwei Monate vor der Geburt auf Grund des voraussichtlichen Geburtstermines bestimmt werden. Falls die Geburt nach dem voraussichtlichen Geburtstermin erfolgt, gilt die Zeit zwischen der errechneten und der effektiven Geburt als obligatorischer Mutterschaftsurlaub. Auf Wunsch der Arbeitnehmerin kann der obligatorische Mutterschaftsurlaub auch flexibel gehandhabt werden, wobei sich die Gesamtdauer desselben zwar nicht ändert, der Zeitraum jedoch bis vor einem Monat vor der Geburt und bis zu vier Monaten nach der Geburt des Kindes gewählt werden kann (Flexibilität des Mutterschaftsurlaubes).

  • Nummer:  207
  • Autor: LDR
  • Letzte Aktualisierung: 18.7.2017

War die Antwort hilfreich? 311 Ja 336 Nein

[Mutterschaft - Schutz am Arbeitsplatz]
Welche Regeln und Bestimmungen gelten im Falle einer vorzeitigen Geburt?

Bei vorzeitiger Geburt wird der obligatorische Mutterschaftsurlaub auf Grund der geltenden Bestimmungen zwischen der voraussichtlichen und der effektiven Geburt des Kindes genossen, während nach der Geburt die restliche Zeit bis zum Erreichen der fünf Monate genossen werden kann. Die 5 Monate können überschritten werden im Fall von Frühgeburt bzw. wenn das Kind in einer öffentlichen oder privaten Struktur eingeliefert wird. Die nicht vor der Geburt genossene Zeit vom tatsächlichen bis zum voraussichtlichen Geburtstermin wird als Urlaub anerkannt und an den der Geburt folgenden, obligatorischen Mutterschaftsurlaub angehängt. Voraussetzung dafür ist die Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung innerhalb von 30 Tagen ab dem tatsächlichen Geburtstermin.

  • Nummer:  210
  • Autor: LDR
  • Letzte Aktualisierung: 18.7.2017

War die Antwort hilfreich? 362 Ja 331 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Was muss man machen, um in die Pflichtvermmittlungslisten eingetragen zu werden?
Dafür braucht man das Invaliditätszeugnis und den Befund der Behinderungsarten für die gezielte Vermittlung. Zivilinvaliden müssen die Ansuchen an die Ärztekommission des zuständigen Sanitätsbetriebes einreichen und Arbeitsinvaliden beim I.N.A.I.L.. Anschließend können beide beim Arbeitsservice mit dieser Dokumentation um Eintragung in die Rangliste der gezielten Vermittlung ansuchen.
  • Nummer:  210
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 387 Ja 352 Nein

[Arbeitssicherheit / Sicherheitskoordinator]
Welche Vorgangsweise wird angewandt, falls der Sicherheitskoordinator in der Ausführungsphase seinen Auftrag nicht mehr wahrnehmen will und/oder kann?
Die Vorgangsweise kann nicht vorgeschrieben werden und hängt auch von den vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem Bauherrn und dem Sicherheitskoordinator ab. Um die Sicherheit am Arbeitsplatz in jedem Falle zu gewährleisten, werden sowohl der Bauherr als auch der Sicherheitskoordinator geeignete Vorgangsweisen wählen, um eine mangelnde Koordinierung zu vermeiden. Der zurücktretende Sicherheitskoordinator wird sowohl dem Bauherrn als auch dem Amt für technischen Arbeitsschutz den eigenen Rücktritt nachweisbar (z.B. mittels Fax oder Einschreiben mit Rückantwort), mit Angabe des Termins innerhalb welchem der Bauherr einen neuen Sicherheitskoordinator ernennen muß, mitteilen. Dasselbe gilt für den Sicherheitskoordinator, welcher die vertragliche Vereinbarung mit dem Bauherrn widerrufen bzw. abbrechen will. Die mit dem Rücktritt bzw. mit der Vertragsauflösung verbundenen zivilrechtlichen Folgen fallen nicht in die Zuständigkeiten der Aufsichtsämter.
  • Nummer:  210
  • Autor: 19.5
  • Letzte Aktualisierung: 12.8.2011

War die Antwort hilfreich? 403 Ja 408 Nein

[Einheitsmeldung von Arbeitsverhältnissen]
Vollmachtgeber – Beauftragte – Können mehrere Personen eines Betriebes Meldungen eingeben und verschicken?
Ja. ProNotel2 kann auch zeitgleich von mehreren Personen in einem Betrieb benutzt werden. Der Vollmachtgeber (auch mehrere möglich), der vom Amt für Arbeitsmarktbeobachtung seinen Account bekommen hat, darf auch andere Personen seines Betriebes mit der Meldetätigkeit mittels ProNotel2 beauftragen und für sie eigene Accounts eröffnen.
  • Nummer:  210
  • Autor: fm
  • Letzte Aktualisierung: 24.11.2008

War die Antwort hilfreich? 837 Ja 883 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Wieviele Mitarbeiter mit Behinderung müssen verpflichtete Betriebe beschäftigen?
Von 15 bis 35 Mitarbeitern - 1 Person; von 36 bis 50 Mitarbeitern - 2 Personen; ab 51 Mitarbeitern - 7% der effktiv Bediensteten. Dabei sind für die Berechnung der Pflichtquote laut geltender Bestimmungen bestimmte Mitarbeiter auszuschließen.
http://www.provinz.bz.it/arbeit/formulare/formulare4_d.htm
  • Nummer:  215
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 359 Ja 372 Nein

[Einheitsmeldung von Arbeitsverhältnissen]
Vollmachtgeber – Über wie viele Vollmachtgeber kann eine Firma verfügen?
Eine Firma kann einen oder mehrere Vollmachtgeber haben.
  • Nummer:  220
  • Autor: fm
  • Letzte Aktualisierung: 24.11.2008

War die Antwort hilfreich? 767 Ja 745 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Ist bei der Pflichtaufnahme die Probezeit vorgesehen?
Ja, und die Dauer hängt vom jeweligen Kollektivvetrag des Betriebes ab.
  • Nummer:  225
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 272 Ja 282 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Welche Arbeitsmöglichkeiten gibt es in öffentlichen Verwaltungen?
Alle ausgeschriebene Stellen in der öffentlichen Verwaltung sind auch den Invaliden zugänglich, sofern die verlangten Kriterien, wie Studientitel und Zweisprachigkeitsnachweis, erfüllt sind und es die Invalidität zulässt. Die Pflichtaufnahme von Menschen mit Behinderung in den öffentlichen Körperschaften erfolgt mittels Wettbewerb, mittels Auswahlverfahren oder durch namentliche Aufnahme, sofern ein Aufnahmeprogramm vorliegt.
  • Nummer:  230
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 259 Ja 276 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Was bestimmt eine Pflichtaufnahme?
Die Unbedenklichkeitserklärung des Arbeitsservices bestimmt ob die Aufnahme als Pflichteinstellung gilt.
  • Nummer:  235
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 273 Ja 251 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Welche Mitarbeiter mit Invalidität können als Pflichteinstellung anerkannt werden?
Um eine Anerkennung als Pflichteinstellung während des Arbeitsverhältnisses vornehmen zu können, müssen Zivilinvaliden mindestens 60% und Arbeitsinvaliden mindestens 34% an Invalidität aufweisen. Dafür muss man beim Arbeitsservice eine Anfrage um Anerkennung als Pflichteinstellung, mit beigelegter Invaliditätbestätigung, einreichen. Auch Menschen mit Behinderung, die vor Beginn des Arbeitsverhältnisses mindestens 60% an Invalidität aufweisen, können nachträglich als Pflichteinstellungen anerkannt werden. Diese Moglichkeiten beschränken sich auf Privatbetriebe.
  • Nummer:  240
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 247 Ja 271 Nein

[Arbeitsvermittlung]
Was versteht man unter der neuen atypischen Arbeitsform "presto"?

Es handelt sich um eine atypische Vertragsform, welche eine gelegentliche Arbeitsleistung zum Gegenstand hat und welche von Benützern angewandt werden kann, die nicht mehr als fünf Arbeitnehmer beschäftigen. Eine Ausnahme bilden die Gastbetriebe und die Beherbergungsbetriebe, welche im Tourismussektor tätig sind und bis zu 8 Arbeitnehmer beschäftigen. Benützer und Auftragnehmer müssen sich vorher beim Onlineportal des NISF registrieren.  Die gelegentliche Arbeitsform kann von allen Arbeitnehmern bis zu einem Gesamtwert von 5.000 Euro im Sonnenjahr und von Personen, welche die Alters- oder Invaliditätsrente beziehen, von Jugendlichen unter 25 Jahren, die eine Schule oder Universität besuchen, von arbeitslosen Personen, welche die Verfügbarkeitserklärung abgegeben haben und von Beziehern von sozialen Abfederungsmaßnahmen bis zu einem Gesamtwert von 6.666 Euro im Sonnenjahr, abgeschlossen werden. Es gilt das Prinzip, wonach jeder Arbeitnehmer bei verschiedenen Arbeitgebern insgesamt nicht mehr als 5.000 Euro im Jahr erwirtschaften kann. Außerdem kann jeder Arbeitgeber mit verschiedenen Arbeitnehmern den Höchstbetrag von 5.000 Euro/Jahr nicht überschreiten. Schließlich gilt der Grundsatz, dass jeder Arbeitnehmer beim selben Arbeitgeber nicht mehr als 2.500 Euro/Jahr erwirtschaften kann. Für den Arbeitnehmer werden geringfügige Pensionsbeiträge in die getrennte Sonderverwaltung des NISF/INPS eingezahlt. Der Arbeitnehmer ist auch gegen Arbeitsunfälle beim INAIL versichert. Der Stundenlohn muss mindestens 9 Euro (netto) betragen, wobei in der Regel mindestens 4 Stunden/Tag (also 36 Euro/Tag) zu bezahlen sind. Die Entlohnung erfolgt mit steuerfreien Gutscheinen und wirkt sich auf den Arbeitslosenstatus aus. 

  • Nummer:  241
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 8.8.2019

War die Antwort hilfreich? 259 Ja 270 Nein

[Arbeitsvermittlung]

Wie kann die besondere Beschäftigungsform in der Landwirtschaft angewandt werden?

Die besondere Beschäftigungsform mit Lohngutscheinen kann in der Landwirtschaft mit Rentnern, Pensionisten, Studenten unter 25 Jahren, von Arbeitslosen und Beziehern von Sozialgeldern abgeschlossen werden. Die Entlohnung erfolgt mit steuerfreien Gutscheinen. In der Landwirtschaft richtet sich der Stundenlohn nach dem jeweiligen Stundensatz laut nationalem Kollektivvertrag. Dieser kann: 7,57 Euro/Stunde, 6,94 Euro/Stunde oder 6,52 Euro/Stunde betragen.

  • Nummer:  242
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 5.12.2019

War die Antwort hilfreich? 277 Ja 266 Nein

[Arbeitseingliederung und gezielte Vermittlung von Menschen mit Behinderung]
Kann ein Arbeitnehmer wegen eingtretener Invalidität entlassen werden?
Der Arbeitgeber/Die Arbeitgeberin ist verpflichtet, den Arbeitsplatz zu garantieren, sollte nicht festgestellt werden, dass die Fortführung der ausgeübten Tätigkeit oder anderen geigneten Aufgaben nicht mehr möglich ist. Die Überprüfung der Vereinbarkeit der Tätigkeit mit der Behinderung ist Zuständigkeit der gesetzlich vorgesehenen ärztlichen Organe.
  • Nummer:  245
  • Autor: DB
  • Letzte Aktualisierung: 8.1.2013

War die Antwort hilfreich? 263 Ja 265 Nein

[Arbeitsvermittlung]

Reifen während der Dauer der Arbeitslosigkeit figurative Beiträge an?

Während der Dauer der Arbeitslosigkeit reifen keine figurative Beiträge an. Die Beiträge für die Altersrente werden ausschließlich auf die Höhe des erhaltenen Arbeitslosensgeldes berechnet.

  • Nummer:  249
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 5.12.2019

War die Antwort hilfreich? 249 Ja 279 Nein

[Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten]
Ist es möglich, eine Disziplinarmaßnahme vor dem Schiedsgericht gemäß Artikel 7 des Gesetzes Nr. 300/1970, anzufechten? 

Die Möglichkeit besteht nur bei Arbeitsverhältnissen, die im privaten Sektor abgeschlossen wurden. Die interessierte Arbeitnehmerin bzw. der interessierte Arbeitnehmer muss die angedrohte Disziplinarmaßnahme innerhalb von 20 Tagen ab erfolgter Zustellung mit Hinterlegung eines Rekurses an das Schiedsgericht beim Arbeitsservice anfechten. Wichtig ist, dass dem Rekurs, die angedrohte Disziplinarmaßnahme, die Stellungnahme bzw. Rechtfertigung sowie die Beanstandung beigelegt ist. 

  • Nummer:  250
  • Autor: G.A.
  • Letzte Aktualisierung: 14.8.2019

War die Antwort hilfreich? 252 Ja 241 Nein

[Sommerpraktika und Ausbildungs- und Orientierungspraktika]

Kann eine Frau, die vor 10 Jahren die Oberschule abgeschlossen hat und vor wenigen Monaten einen einjährigen ESF-Berufsbildungskurs besucht hat, ein Ausbildungs- und Orientierungspraktikum ableisten?

Das Rahmenabkommen vom 19. März 2015 sieht vor, dass Absolventen eines Lehrganges nach der Matura (in den ersten zwölf Monaten nach Beendigung der Ausbildung) ein Ausbildungs- und Orientierungspraktikum ableisten können. Die Ableistung eines Ausbildungs -und Orientierungspraktikums ist also dann möglich, wenn der Antrag innerhalb von 12 Monaten nach der Beendigung des ESF-Berufsbildungskurs stattgefunden hat.

  • Nummer:  250
  • Autor: GA
  • Letzte Aktualisierung: 8.8.2019

War die Antwort hilfreich? 274 Ja 368 Nein

[Arbeitssicherheit / allgemein]
Ist für die Führung von Gabelstaplern eine Fahrbescheinigung vorgesehen?
Der Gabelstapler ist eines von jenen Arbeitsmitteln, für welches laut Abkommen der Staat-Regionen Konferenz vom 22 Februar 2012 eine Befähigung notwendig ist. Diese darf nur von Ausbildungssubjekten, welche im genannten Abkommen vorgesehen sind, und Referenten mit nachgewiesener Erfahrung von mindestens 3 Jahren, erteilt werden (Inail, bilaterale Körperschaften, usw.)
Die Mindestinhalte sind 1 Stunde rechtliches Modul 7 Stunden theoretisches Modul und je nach Staplertyp 4/8 Stunden praktisches Modul.
Am Ende der Ausbildung, erfolgt die Befähigung nach positivem Abschluss einer Prüfung. Es ist eine Auffrischung im fünfjahreszeitraum vorgesehen.
  • Nummer:  250
  • Autor: 19.2
  • Letzte Aktualisierung: 14.11.2016

War die Antwort hilfreich? 267 Ja 278 Nein