News

20 Frauen schließen Verwaltungsrätinnen-Lehrgang ab

Von September bis November haben 20 interessierte Frauen den Lehrgang für angehende Verwaltungsrätinnen absolviert. Ein weiterer Kurs ist für Herbst 2022 geplant.

Seit dem Jahr 2016 wird in Zusammenarbeit zwischen dem Landesbeirat für Chancengleichheit für Frauen und dem WIFI der Handelskammer Bozen ein Lehrgang für angehende Verwaltungsrätinnen organisiert. Die achte Ausgabe startete im September und wurde Ende November 2021 von 20 Frauen erfolgreich abgeschlossen. Die Absolventinnen haben sich in neun Kurseinheiten mit relevanten rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Themen, mit Haftungsfragen, Meetingmanagement sowie mit Kommunikation und Selbstmarketing beschäftigt. "Neben den fachlichen Kompetenzen ist die Vernetzung der Frauen untereinander und mit bereits erfahrenen Verwaltungs- oder Aufsichtsrätinnen essentiell, damit die Absolventinnen den Sprung in ein Entscheidungsgremium schaffen", unterstreicht die Präsidentin des Landesbeirates für Chancengleichheit für Frauen, Ulrike Oberhammer. Das Vorbild und die Sichtbarkeit von Frauen, die ihren Weg erfolgreich gegangen sind, sei dabei von großer Wichtigkeit. Zudem hätten internationale Studien bewiesen, dass sich eine gemischte Zusammensetzung in jedem Entscheidungsgremium von Vorteil sei, um stets alle verschiedenen Perspektiven zu berücksichtigen und ein besseres Gesamtergebnis zu erzielen.

Online-Event mit Tipps von Expertinnen

Anlässlich des Abschlusses des achten Lehrgangs wurde in diesem Jahr ein Online-Event organisiert. Dabei referierte die deutsche Unternehmensberaterin Monika Schulz-Strelow, die 2011 von der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit" als "Berlins Top-Lobbyistin für die Frauenquote" bezeichnet wurde, in einem Impulsvortrag: "Diversität ist ein Erfolgsfaktor für jedes Entscheidungsgremium. Dass dafür auch die Präsenz von Frauen erforderlich ist, musste auch in Deutschland erst in die Führungsetagen der Unternehmen vordringen", beschreibt Schulz-Strelow ihre Erfahrungen. Als Gründungspräsidentin des Vereins "FIDAR Frauen in die Aufsichtsräte e.V." setzt sie sich seit 2005 bis heute gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen erfolgreich für eine deutliche Erhöhung des Frauenanteils in den deutschen Aufsichtsräten ein.

Chiara Bombardelli, Rechtsanwältin und Mitglied des Verwaltungsrates der Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe "Claudiana", beschrieb ihren Weg und ihre Erfahrungen als Mitglied eines Entscheidungsgremium. "Zumeist sind wir wenige Frauen, doch inzwischen schaffen wir es durchaus uns Gehör zu verschaffen", ermutigte sie die Absolventinnen.

20 weitere angehende Verwaltungsrätinnen in Datenbank AMinistra zu finden

Im Rahmen des Events erhielten die Teilnehmerinnen ihre Abschlusszertifikate von Präsidentin Oberhammer und dem Präsidenten der Handelskammer Bozen Michl Ebner überreicht. "Die Handelskammer Bozen hat es sich zum Ziel gesetzt, die Rolle der Frau in der Wirtschaft zu stärken. Der Lehrgang für angehende Verwaltungsrätinnen ist ein sehr erfolgreiches Beispiel, treffen doch Verwaltungsrätinnen und Verwaltungsräte die strategischen Entscheidungen in den Unternehmen und Organisationen. Dafür braucht es Sichtweisen und Kompetenzen von Frau und Mann", ist Präsident Ebner überzeugt. Dazu werden laufend gezielte Weiterbildungsmaßnahmen für Frauen vom WIFI organisiert und es wurde von der Handelskammer bereit vor Jahren der Beirat zur Förderung des weiblichen Unternehmerinnentums ins Leben gerufen.

Mit dem Lehrgang und der Sichtbarmachung der Absolventinnen in der Datenbank AMinistra baut der Landesbeirat für Chancengleichheit am Netzwerk von Verwaltungsrätinnen und Expertinnen für Vorstandsfunktionen weiter. Frauen sollen dadurch zudem unterstützen, sich gegenseitig zu stärken. Die Datenbank führt heute bereits annähernd 100 Kontakte von qualifizierten Frauen, zu welchen folgende erfolgreiche Absolventinnen des diesjährigen Lehrgangs dazu kommen: Nicole Abler, Verena Augschöll, Karin Ausserhofer, Isabel Brunner, Nadine Colcuc, Monica Comploj Martiner, Birgit Gasser, Nora Gasser, Magdalena Ladurner, Stephanie Maffei, Daniela Mittelberger, Vera Nicolussi-Leck, Elisabeth Peterlini, Esther Pircher, Rafaela Pittschieler, Dagmar Sanin, Isabel Schatzer, Brigitta Schöch, Alexandra Silvestri und Anna Stampfl.

Eine weitere Auflage des Lehrgangs wird für Herbst 2022 geplant. Alle Informationen und die Termine zur Anmeldung werden ab Frühjahr auf den Landeswebseiten unter www.provinz.bz.it/chancengleichheit sowie auf dem Internetportal des WIFI verfügbar sein. 


Link zur Originalaussendung mit den eventuellen dazugehörigen Fotos, Videos und Dokumenten

red/ck