Projekt SedInOut

Entwicklung einer Methodik zum Risk Management durch standardisierte Abschätzung des Sedimenteintrages von Massenbewegungen im Gebirgsbereich

Logo SedInOutLogo Interreg

Rutschungen und Murgänge stellen eine Bedrohung für Siedlungen und Infrastrukturen dar und führen, auch infolge des Klimawandels, zu einer weitreichenden Destabilisierung der alpinen Wasserläufe. Obwohl die Sedimentverfügbarkeit an Hängen ein kritischer Faktor für die Stabilität des Gewässernetzes bei intensiven Niederschlägen ist, gibt es weder einheitliche Normen zur Quantifizierung der potenziellen Verfügbarkeit und Qualität der Sedimente, noch validierte empirische Modelle zur Schätzung der Sedimenteinträge in Abhängigkeit von meteorologischen Einflüssen. Dies ist auf die Variabilität der Geodaten und auf mangelnde Koordination zurückzuführen.

SedInOut zielt darauf ab, durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit Methoden zur Quantifizierung und Charakterisierung der Sedimentverfügbarkeit zu entwickeln, die ein nachhaltiges Management und Wiederverwertung des Sediments im Zuge der Risikominderung erlauben. Nach einer Voruntersuchung des Projektgebietes der PP werden charakteristische Testgebiete definiert (WP3), für welche Methoden zur Datenerfassung und -analyse entwickelt werden, um: 1) die Quantifizierung (WP4) und Charakterisierung (WP5) des verfügbaren Sediments; 2) die Schätzung des Sedimenttransports von den Hängen in das Gewässernetz (WP6); 3) die Ausarbeitung von Richtlinien und Handbüchern (WP7) durchzuführen, welche dann über eine Website, öffentliche Konferenzen, technische Fortbildungskurse und wissenschaftliche Veröffentlichungen verbreitet werden.

Das 2-jährige Projekt SedInOut wird vom Programm Interreg Italien-Österreich, Europäischer Fond für regionale Entwicklung der Europäischen Union, kofinanziert.

10.05.2021 - Medienbeiträge Mai 2021

Auf den Portalen von salzburg.orf.at und salzburg.24.at sind folgende Medienbeiträge zum Projekt SedInOut abrufbar:

https://salzburg.orf.at/stories/3102482/

https://www.salzburg24.at/news/salzburg/untergrund-bewegungen-satelliten-daten-fuer-salzburger-gratis-abrufbar-103231198

Lead Partner
Amt für Geologie und Baustoffprüfung, Autonome Provinz Bozen-Südtirol
Ansprechpartner:
Volkmar Mair
Tel +39 0471 361510
E-Mail: Volkmar.Mair@provinz.bz.it

Monika Rabanser
Tel + 39 0471 361510
E-Mail: Monika.Rabanser@provinz.bz.it
Skype: moni.rabanser

Projektpartner 1
Regione del Veneto - Direzione Difesa del Suolo U.O. Geologia
Calle Priuli - Cannaregio
30121 Venezia (VE)
Ansprechpartner:
Luciano Arziliero
Tel +39 0412793218
E-mail: luciano.arziliero@regione.veneto.it
Skype: luciano.arziliero
Website: https://www.regione.veneto.it/direzione-difesa-del-suolo

Projektpartner 2
Regione autonoma Friuli-Venezia Giulia - DIREZIONE CENTRALE, DIFESA DELL'AMBIENTE, ENERGIA E SVILUPPO SOSTENIBILE. SERVIZIO GEOLOGICO
Piazza Unità d'Italia
34100 Trieste (TS)
Ansprechpartner:
Fabrizio Kranitz
Tel +39 040 3774457
E-Mail: fabrizio.kranitz@regione.fvg.it
Skype: Kranitz­_f
Website: www.regione.fvg.it/rafvg/cms/RAFVG/ambiente-territorio

Projektpartner 3
Amt der Salzburger Landesregierung - Abteilung 6 Infrastruktur und Verkehr
Michael Pacher Straße
5020 Salzburg
Ansprechpartner:
Gerald Valentin
Tel +43 66280424338
E-Mail: gerald.valentin@salzburg.gv.at
Website: https://www.salzburg.gv.at/dienststellen/abteilungen/206/20602

Projektpartner 4
Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz
Flatschacherstraße
9020 Klagenfurt/Wörthersee
Ansprechpartner:
Helmut Serro
Tel +43 50536-18221
E-Mail: helmut.serro@ktn.gv.at

Franz Goldschmidt
Tel +43 (0) 50536-18035
E-Mail: franz.goldschmidt@ktn.gv.at
Website: https://www.ktn.gv.at/Verwaltung/Amt-der-Kaerntner-Landesregierung/Abteilung-8

Georesearch Forschungsgesellschaft mbH
http://www.georesearch.ac.at/de/bereiche/forschungsbereiche/geo/projekt-sedinout/

Forschungsgesellschaft mbH

Università di Bologna: Dipartimento di Scienze Biologiche, Geologiche e Ambientali (BIGEA)
https://bigea.unibo.it/it

Università di Milano: Dipartimento di Scienze dell’Ambiente e della Terra (DISAT)
https://www.disat.unimib.it/it

l'Istituto di Ricerca per la Protezione Idrogeologica del Consiglio Nazionale delle Ricerche (CNR Irpi)
https://www.cnr.it/it/istituto/066/istituto-di-ricerca-per-la-protezione-idrogeologica-irpi
http://www.irpi.cnr.it/chi-siamo/sedi/padova/

l'Istituto di Ricerca per la Protezione Idrogeologica del Consiglio Nazionale delle Ricerche (CNR Irpi)
https://www.cnr.it/it/istituto/066/istituto-di-ricerca-per-la-protezione-idrogeologica-irpi
http://www.irpi.cnr.it/chi-siamo/sedi/padova/

Lead Partner
Amt für Geologie und Baustoffprüfung, Autonome Provinz Bozen-Südtirol
•    Matschertal, W-Südtirol
•    Ridnauntal, N-Südtirol
•    Pflerschtal, N-Südtirol

Projektpartner 1
Regione del Veneto - Direzione Difesa del Suolo U.O. Geologia
•    Val d'Ansiei Gemeinde Auronzo di Cadore, Belluno
•    Val di Gares Gemeinde Canale d'Agordo, Belluno

Projektpartner 2
Regione autonoma Friuli-Venezia Giulia - Direzione centrale ambiente ed energia - Servizio geologico
•    Einzugsgebiet Rio Cucco, Gemeinde von Malborghetto
•    Rio dello Solfo, Gemeinde Malborghetto
•    Muren linksseitig des Fella Baches bergseitig der Autobahn, Gemeinde Malborghetto
•    Tolina Bach, Gemeinde Forni di Sopra
•    Drigniza Bach, Gemeinde Lusevera

Projektpartner 3
Amt der Salzburger Landesregierung - Abteilung 6 Infrastruktur und Verkehr
Untersuchungsgebiete sind noch zu definieren.

Projektpartner 4
Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 - Umwelt, Energie und Naturschutz
•    Wasserradkopf

Field Meeting SedInOut – Malborghetto (IT)

Am 27. Mai 2021 fand der erste technische Geländeworkshop des Projektes SedInOut nahe der Ortschaft Malborghetto (Region Friaul-Julisch Venetien, Italien) statt. Dabei stand das Treffen unter dem Motto der Validierung der technischen Listen zur Sedimentklassifikation. 
Das Projekttreffen wird als gemeinsamer Workshop in Zusammenarbeit der Projekte InReDam und INADEF (Teilnehmer der Universität Udine) abgehalten.
Im Rahmen des Workshops wurden die Teilnehmer von den technischen Experten der Universität Mailand-Bicocca und des CNR IRPI Padua in die Einzugsgebiete des Rio Cucco und des Rio Fella eingeführt. Diese Zonen wurden von den Projektpartnern der Region Friaul-Julisch Venetien vorab als projektbezogene Testgebiete ausgewählt.

Im Zuge der Veranstaltung standen die folgenden Themen im Fokus:

1.    Einführung in die lokalen Geländebegebenheiten, Vorstellung der Schutzbarrieren (Eindämmung von Naturgefahren), Darstellung des Überflutungsevents des Rio Cucco vom August 2003.
2.    Diskussion der Anwendbarkeit der technischen Listen zur Sedimentklassifikation.
3.    Erörterung von praktischen, einheitlich anwendbaren Richtlinien bei der Arbeit in den projektspezifischen Untersuchungsgebieten.
4.    Erweiterung einer kohärenten und effektiven Methodik für die weiterführenden Geländebegehungen in den Testgebieten.


Technischer Workshop SedInOut – Italienische Projektpartner

Am 19. März 2021 fand der technische Workshop der italienischen Projektpartner mit dem Schwerpunktthema Fernerkundung statt. Das Meeting wurde im Rahmen der Covid-19 Pandemie über Microsoft Teams abgehalten. Dabei standen insbesondere der technische Fortschritt im Bereich Fernerkundung in den italienischen Projektgebieten (insbesondere das Ansiei-Tal und das Gares-Tal in der Region Venetien) im Fokus. Im Rahmen der wissenschaftlichen Diskussion wurde auf das Potenzial der Nutzung von InSAR-Daten hingewiesen. Dabei wurde der spezifische Anwendungsbereich der InSAR-Daten beim Monitoring von Hangdeformationen (insbesondere durch die Einwirkung von Starkniederschlägen) dargestellt. Außerdem wurde eine neue Methodik zur Klassifizierung von Blockgletschern anhand kinematischer Attribute vorgestellt. Die Partner unterstrichen in der Diskussion, dass die Validierung der Forschungsmethodik im Gelände als Wegweiser für den weiteren Forschungsfortschritt gelten wird.

 

Technischer Workshop SedInOut – Österreichische Projektpartner

Am 24. März 2021 wurde der technische Workshop der österreichischen Projektpartner abgehalten. Dabei lieferten der Leadpartner im Bereich der Fernerkundung (Projektpartner Salzburg, Georesearch GmbH) sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiter der Technischen Universität Graz zahlreiche Anregungen über die Integration von diversen Methoden der Fernerkundung.
Im Rahmen der wissenschaftlichen Diskussion wurde der Begriff Fernerkundung auf projektspezifische Themen bezogen (Sedimentverlagerung im Hochgebirge in Form von Massenbewegungen, Bestimmung von Korngrößen etc.). Dabei wurde sowohl über das das Potenzial als auch über die Einschränkungen der einzelnen Methoden (InSAR-Datensätze, Photogrammetrische Methoden, Laserscan Datensätze etc.) diskutiert. Der wissenschaftliche Austausch im Rahmen des Workshops dient als Grundlage für die Erstellung von Richtlinien und Handbüchern, welche als zukünftige Referenz für das Monitoring von Sedimentverlagerungen und für die Erfassung Sedimentbeständen im Hochgebirge dienen wird.

 

Field- Meeting SedInOut

01.10.2019 - 31.08.2022

961.700,00 Euro