Meran - Neue Berufsschulen "Marconi" und "Lévinas"

Der neue Schulkomplex für die Berufsschulen "Marconi" und "Lévinas" in Meran, der aus einem internationalen Wettbewerb hervorging, gliedert sich volumetrisch in ein einziges Bauwerk, das aus drei Elementen besteht: ein Podium, auf dem zwei getrennte Gebäude errichtet werden, die einen spannungsreichen Gegensatz zwischen einem vorwiegend longitudinalem und einem schlanken Volumen bilden.

Die berufsspezifischen Lehrräume der Schulen befinden sich in diesen beiden Gebäuden, die durch eine gemeinsame erste Etage (+4.78 m) verbunden sind und sich direkt auf den im Vergleich zum Rennstallweg höher gelegenen Parterre-Hof öffnen. Hier befinden sich alle Verwaltungsräume der beiden Schulen und die wichtigsten gemeinsamen Funktionen, die den Komplex auszeichnen: die Bibliothek und der Mehrzweckraum.

Im Turm ist die Schule für Soziale Berufe “E. Lévinas” untergebracht, der Längsbau ist dagegen der Berufsschule für Handwerk, Industrie und Handel “G. Marconi” gewidmet, deren verschiedene Abteilungen auf zweckbestimmten Etagen angesiedelt werden: im Podium die Mechanikerwerkstätten und -labors, im höher gelegenen Baukörper die des elektronischen Zweigs, die kommerzielle Abteilung und die normalen Unterrichtsräume.

Die funktionale Ausstattung der beiden Schulen wird durch einen unterirdischen Parkplatz (insgesamt 19 Stellplätze, darunter 1 Behindertenparkplatz) und eine Turnhalle komplettiert.
Die Ausstattung und die Qualität der Außenanlagen des Komplexes werden durch eine Grünanlage entlang des Rennstallwegs vervollständigt, bestehend aus einer Rasenanlage und einer hochstämmigen, neu angelegten Baumreihe.

Zuständiges Amt

Abteilung 11 – Amt für Hochbau West 11.2

Projektbeteiligte

Abteilungsdirektorin
Arch. Marina Albertoni
Amtsdirektor
Geom. Stefan Canale
Verfahrensverantwortliche
Arch. Carlotta Zambonato
Technische Unterstützung des Verfahrensverantwortlichen
Arch. Paolo Tenaglia
Projektierungsgruppe
Arch. Marco Robecchi, Arch. Giovanni Maggioni, Arch. Mirco Noris, Arch. Valerio Tolve, Arch. Sandro Pacella, Studio tecnico Progetto Clima
Bauleitung
Arch. Roberto Busselli, Ing. Philipp Kerschbaumer, Ing. Georg Felderer, Geologe Lukas Perkmann

Baukosten und Kubatur

Arbeiten: 17.150.000 €
Lieferungen: 4.036.779 €
Summen zur Verfügung: 6.194.112 €
Gesamtbetrag: 27.380.891 €

Urbanistische Kubatur: 33.426 m³

Bauzeiten

2022-2025