Öffentlichkeitsarbeit

Die Schule macht den Schwerpunkt „Sprache(n) und Mehrsprachigkeit“ nach außen sichtbar: Sie präsentiert sich mit mehrsprachigen Beschilderungen sowie mit einer zumindest in Teilen mehrsprachigen Homepage und/oder einem Social Media Account, auf denen allgemeine Informationen in mehreren Sprachen zugänglich sind. Dabei bemüht sie sich, alle Sprachen der Lernenden und deren Familien nach Möglichkeit gleichwertig einzubeziehen.

  • Die Schule fördert die Zusammenarbeit und den Austausch mit den Eltern und Erziehungsberechtigten und berücksichtigt deren Erstsprachen/Familiensprachen (Elternarbeit, Elternbriefe, Dokumentation, Kommunikation…)
  • Die Schule fördert den Austausch über Schul- und Landesgrenzen hinaus.
  • Die Schule stellt mehrsprachige Ergebnisse und Produkte mehrsprachiger Arbeit visuell für Schüler*innen und Eltern dar.
  • Die Schule kooperiert mit Einrichtungen in der Gemeinde (z. B. Bibliotheken), um die vorhandene Mehrsprachigkeit sichtbar zu machen und sprachliche Kompetenzen nach außen zu tragen.

Kommunikation nach außen

Der Zugang einer Schule zur Mehrsprachigkeit bildet sich auch und besonders in ihrer Öffentlichkeitsarbeit ab. Sie dient dazu, Informationen schnell und leicht zugänglich bereitzustellen und alle an der Schulwelt Interessierten zu erreichen (beispielsweise durch Mitteilungen an die Eltern, Elternbriefe oder -zeitschriften, Pressemitteilungen, Schulveranstaltungen und einen zeitgemäßen und attraktiven Internetauftritt).

Nützliche Instrumente