Beitrag für die ordentliche Jahrestätigkeit - Sport und Freizeit

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Das Land gewährt Beiträge für die ordentliche Tätigkeit des Vereins- und Verbandswesens in den Bereichen Sport und Freizeit.

Anspruchsberechtigte

  • CONI/CIP-Sportfachverbände (FSN und FSP, DSA und DSP) und CONI/CIP-Sportförderungskörperschaften (EPS und EPP)
  • Amateursportvereine
  • Freizeitvereine

Nicht zugelassen werden

  • Gesuchstellende, die nicht mindestens ein Tätigkeitsjahr nachweisen
  • Gesuchstellende mit weniger als 20 Mitgliedern
  • Gesuchstellende ohne angemessene Eigenmittel
  • Gesuchstellende, deren vorwiegende Tätigkeit im Angebot von Kursen oder Dienstleistungen besteht
  • finanziell und rechtlich nicht unabhängige Sektionen einer Mehrsparten-Sportorganisation
  • Gesuche, die nicht termingerecht eingereicht werden

Außerdem nicht zugelassen werden für die Freizeit

  • Berufsorganisationen und Vereine, die den Schutz der Interessen der Mitglieder als Ziel haben
  • Privatklubs
  • Vereine mit spezifisch kulturell, pädagogisch, sportlich, sozial oder therapeutisch ausgerichteter oder speziell den Jugenddienst betreffender Tätigkeit,
  • Vereine mit vorwiegend auf die Organisation von Festen, gesellschaftlichen Ereignissen, Führungen, Ausflügen, Konzerten oder ähnlichen Veranstaltungen ausgerichteter Tätigkeit
  • Vereine mit vorwiegend auf den ausschließlichen Konsum von Gütern und Dienstleistungen ausgerichteter Tätigkeit

Das Gesuch muss vollständig ausgefüllt werden:

  • Antragstellerin bze. Antragsteller
  • verschiedene Erklärungen (Richtigkeit der Angaben, Kommunikation mit dem Amt für Sport, allgemeine Unterlagen, Vorsteuereinbehalt)
  • Informationen über die Körperschaft
  • Beschreibung der ordentlichen Jahrestätigkeit
  • Finanzierungsplan

Sofern keine Befreiung vorgesehen ist, ist eine Stempelmarke zu 16 € erforderlich.

Abrechnung

In der Regel muss die Abrechnung innerhalb 31. März des auf die Beitragsgewährung folgenden Jahres eingereicht werden. In jedem Fall muss sie innerhalb das auf die Beitragsgewährung folgende Jahr eingereicht werden, anderenfalls erlischt das Anrecht auf den Beitrag.

Das Auszahlungsgesuch ist vollständig auszufüllen:

  • Antragstellerin bzw. Antragsteller
  • Informationen über den gewährten Beitrag
  • verschiedene Erklärungen (Richtigkeit der Angaben, Bestehen der Voraussetzungen, Verwirklichung, Belege, weitere Beiträge)
  • Abschlussbericht
  • effektive Ausgaben und Einnahmen – das Defizit darf nicht geringer als der gewährte Beitrag sein und dieser darf 80 % der Gesamtausgaben nicht überschreiten

Die Ausgabenbelege müssen

  • den geltenden Gesetzesbestimmungen entsprechen
  • auf den Namen der Gesuchstellenden lauten,
  • quittiert sein, mit Angabe des Datums der geleisteten Zahlung – es gilt das Kassenprinzip

Als Ausgaben zugelassen sind belegte ehrenamtliche Leistungen, im Maximalausmaß von 25% der abrechenbaren Ausgaben.

Nicht zulässig als Ausgaben sind:

  • Lotteriepreise
  • Spenden und andere Solidaritätsbeiträge
  • Repräsentationsausgaben
  • absetzbarer MwSt.-Betrag
  • Passivzinsen
  • Bilanzfehlbetrag der Vorjahre
  • Abschreibungen
  • Rückstellungen für zukünftige Ankäufe
  • Verzugszinsen sowie Buß- und Strafgelder
  • Ankauf von Gütern, die für den Wiederverkauf bestimmt sind
  • Ausgaben, die mit der Zweckbestimmung des Förderbetrages nicht unmittelbar zusammenhängen,
  • nicht ausreichend belegte und abgerechnete Ausgaben
  • Geldpreise
  • Ausgaben für Strukturen, die vorwiegend für kommerzielle Zweocke genutzt werden
  • nicht direkt mit der zur Förderung zugelassenen Tätigkeit zusammenhängende Ausgaben
  • Fahrtspesen sowie Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung
  • Materialspesen
  • Ausgaben, deren Höhe nicht angemessen ist
  • nicht effektiv im Bezugsjahr getätigte Ausgaben
  • vor dem Datum des Beitragsansuchens getätigte Ausgaben

Die abzurechnende Summe entspricht

  • 150 € pro aktivem Mitglied für Amateursportvereine
  • der Höhe des gewährten Beitrags für Sportverbände und Freizeitvereine

Im Sinne des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, ist die zuständige Landesverwaltung angehalten, stichprobenartige Kontrollen der genehmigten Ansuchen durchzuführen.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 17.06.2022)

Zuständige Einrichtung

Amt für Sport
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 83 45 Hermann Ramoner
0471 41 83 44 Romedius Kofler
0471 41 83 47 Patrizia Nozzolini
0471 41 83 42 Gabriella Filippi
Fax: 0471 41 83 59
E-Mail: sport@provinz.bz.it
PEC: sport@pec.prov.bz.it

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 8:30 - 13:00 Uhr, 14:00 - 17:30 Uhr

(nach Vereinbarung)

Termine

Die Gesuche müssen innerhalb 31. Jänner eines jeden Jahres mit der Kopie eines gültigen Personalausweises des gesetzlichen Vertreters an folgende E-Mail-Adresse gesendet werden: