Förderungen aus dem Landschaftsfonds

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Bei der Landesverwaltung wurde ein Landschaftsfonds eingerichtet, aus dem Beiträge für Initiativen gewährt werden, die zur langfristigen Erhaltung und zum Schutz der biologischen und strukturellen Vielfalt der Landschaft und Natur beitragen. Ebenso wird die Pflege, Erhaltung oder Erneuerung schutzwürdiger Ensembles gefördert.

Dem Beitragsgesuch sind folgende Dokumente beizufügen bzw. sind teils im Gesuchsformular integriert:

  • ausführlicher Bericht über die geplante Tätigkeit oder Initiative;
  • Kostenvoranschlag für die geplante Tätigkeit;
  • Finanzierungsplan für die geplante Tätigkeit unter vollständiger Angabe der Finanzierungsquellen;
  • Angabe des Verantwortlichen für die Durchführung der geplanten Tätigkeit oder Initiative;
  • Erklärung betreffend die Mehrwertsteuerposition;
  • Erklärung betreffend den Steuerrückbehalt;
  • die behördlichen Bewilligungen, die für die Durchführung des Vorhabens erforderlich sind, sowie, falls erforderlich, die schriftliche Zustimmungserklärung seitens des Grundeigentümers. Bei Arbeiten, für die eine Baukonzession erforderlich ist, müssen dem Ansuchen sowohl eine Kopie der Baukonzession als auch der beitragsrelevanten technischen Bauunterlagen beigelegt werden.

Abgesehen von der Stempelgebühr im Ausmaß von 16,00 € sind mit dem Beitragsansuchen keine weiteren Kosten verbunden.

Die Förderungen aus dem Landschaftsfonds werden auf der Grundlage von Art. 16 des Landesgesetzes 10. Juli 2018, Nr. 9 (ex Art. 18-bis des Landesgesetzes vom 25. Juli 1970, Nr. 16), gewährt. Mit Beschluss der Landesregierung Nr. 349 vom 05. April 2016 wurden die Kriterien für die Gewährung von Förderungen aus dem Landschaftsfonds genehmigt.

Die Auszahlung der Förderung erfolgt nach fristgerechter Vorlage des hierfür eigens vorgesehenen Auszahlungsansuchen und der Bestätigung der ordnungsgemäßen Durchführung der Initiative durch das zuständige Amt. Wenn die tatsächlich bestrittenen Ausgaben unter den anerkannten Kosten liegen, wird die Höhe des Beitrages auf der Grundlage der tatsächlichen Ausgaben erneut berechnet, wobei der genehmigte Prozentsatz angewandt wird.

Dem Auszahlungsansuchen sind folgende Dokumente beizulegen:

  • Formular Kostenabrechnung mit Kostenaufstellung.
  • Ordnungsgemäß quittierte Ausgabenbelege für die anerkannten Spesen: Honorarnoten, elektronische Rechnungen im XML- und PDF-Format; jede Honorarnote/Rechnung mit entsprechender Zahlungsbestätigung.
  • Etwaige Eigenleistungen müssen mit eigenen Formularen erklärt werden. Es können maximal 16 Euro pro Stunde Handarbeit in Eigenleistung und diese insgesamt nur bis zu einem Höchstbetrag von 10.000 Euro anerkannt werden.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 29.12.2022)

Zuständige Einrichtung

Verwaltungsamt für Raum und Landschaft
Landhaus 11, Rittner Straße 4, 39100 Bozen
Telefon: 0471/417792
E-Mail: verwaltung.raum-landschaft@provinz.bz.it
PEC: raumlandschaft.territoriopaesaggio@pec.prov.bz.it

Termine

Beitragsgesuche können vom 1. Jänner bis zum 31. März des jeweilgen Jahres, aber in jedem Fall vor Beginn der Durchführung der Maßnahme, eingereicht werden.