Tiergesundheit - Gewährung einer Beihilfe

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Der Antrag um Beihilfe kann nur in elektronischer Form über die Plattform myCIVIS eingereicht werden und dafür benötigen Sie die digitale Identität (SPID).

Sobald der Inhaber des landwirtschaftlichen Einzelbetriebes bzw. der gesetzliche Vertreter des landwirtschaftlichen Unternehmens über SPID verfügt und nachdem dieser die Delegierung (siehe Erklärung zur Delegierung) für den Einzelbetrieb/Unternehmen im persönlichen Bereich (Mein Profil) von myCIVIS erstellt hat (Videotutorial: Delegierung anschaulich erklärt), ist es möglich die Online-Anfragen über dieselbe Plattform durchzuführen.

Bei Fragen oder Problemen in der Phase des Delegierungsgesuches wenden Sie sich an das Callcenter unter der Grünen Nummer 800 816 836 (Montag – Freitag von 9.00 – 17.00 Uhr) oder per E-Mail an servicedesk@provinz.bz.it oder konsultieren Sie unsere Erklärungen zur Akkreditierung in den Anlagen.

Die Anträge können auch von einem Dritten (einer Vertrauensperson oder von Verbänden) eingereicht werden, der dazu vorab vom Betriebsinhaber bzw. gesetzlichen Vertreter des Unternehmens delegiert wurde. Wir weisen darauf hin, dass diese Delegierungen innerhalb einer Woche ab Eingabe auf dem Portal vervollständigt sein müssen.

Begünstigte

Landwirtschaftliche Unternehmer, die in der landwirtschaftlichen Primärproduktion tätig sind und in der Viehdatenbank als Tierhalter aufscheinen

Weiters müssen sie "aktive Betriebsinhaber" laut Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 sein.

Die Beihilfe wird für die Weidetätigkeit von Rindern ab einem Alter von 5 Monaten bis zu einem Höchstalter von 3 Jahren gewährt. Das Mindestalter ist bei Tieren die aus Betrieben mit Mutterkuhhaltung stammen auf 3 Monate reduziert (Stichtag für die Altersbestimmung ist der 30. Juni 2021).

Die beihilfeberechtigten Tiere müssen also vor dem 1. Februar 2021 im Betrieb des Antragstellers geboren oder mindestens seit dem 1. Februar 2021 im Betrieb des Antragstellers gehalten werden.

Im Falle von Mutterkuhhaltungsbetrieben müssen die betreffenden Tiere vor dem 1. April 2021 im Betrieb des Antragstellers geboren oder seit dem 1. April 2021 im Betrieb des Antragstellers gehalten werden.

Die Beihilfe kann nur dann gewährt werden, wenn:

  • für die gealpten Tiere die entsprechende Tierbewegung in der Landesviehdatenbank durchgeführt wurde;
  • die Alpung an mindestens 60 aufeinanderfolgenden Tagen erfolgt;
  • der Höchstviehbesatz auf den Weideflächen 1,0 Großvieheinheiten pro Hektar nicht überschreitet.

Ein vorzeitiger Weideabtrieb vor Ablauf der vorgeschriebenen Weidezeit von 60 Tagen muss innerhalb von 10 Tagen dem zuständigen Amt gemeldet werden.

Während der gesamten Weidezeit muss eine periodische Betreuung der Tiere gewährleistet werden.

Für ein und dasselbe Tier kann die Beihilfe nur ein einziges Mal beantragt werden.

Pro Antragsteller kann die Beihilfe nur für maximal 20 Tiere pro Jahr gewährt werden.

Auf den Weideflächen darf ohne Genehmigung kein Kunstdünger, Herbizid oder Pestizid ausgebracht werden.

Die Höhe der Beihilfe beträgt 150 Euro für jedes beihilfeberechtigte Tier.

Falls allerdings die notwendige Verfügbarkeit an Finanzmitteln für die Auszahlung der Beihilfe an alle Antragsteller im obgenannten Ausmaß nicht besteht, wird die Beihilfe zu Gunsten der Antragsteller nach folgender Ausschlussliste zugewiesen:

a) als Erstes werden alle Tiere ausgeschlossen, die auf Weiden in Gebieten aufgetrieben werden, welche im Anhang II der EU Entscheidung 558/2004 nicht als IBR - freie Zonen eingestuft sind;

b) als Zweites werden die jüngsten Tiere für die um eine Prämie angesucht wird ausgeschlossen, solange bis die verfügbaren Haushaltsmittel ausreichen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 27.07.2021)

Zuständige Einrichtung

Amt für Viehzucht
Landhaus 6 - Peter Brugger, Brennerstraße 6, 39100 Bozen
Telefon: 0471 415090
0471 41 50 91
E-Mail: viehzucht@provinz.bz.it
PEC: viehzucht.zootecnia@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Donnerstag: von 8:30 bis 13:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Termine

Letzter Termin für die Übermittlung des Antrages ist Freitag, der 17. September 2021.

Logo efre - fesr

Dieser Online-Dienst wurde mit Fördermitteln des EFRE im Rahmen des Programmes „PAB goes digital" realisiert.