Elektrofahrzeuge: Beiträge für Private

Allgemeine Beschreibung

Privatpersonen können Beiträge bis zu maximal einem Elektrofahrzeug alle zwei Jahre für jede der folgenden Kategorien gewährt werden: Kraftfahrzeuge, Kleinkrafträdern/Motorräder und Lastenfahrräder.

Der Antrag muss online vor dem Datum der Ausstellung der Rechnungen, auch Akontorechnungen, eingereicht werden, andernfalls wird die Gesamtinvestition von der Förderung ausgeschlossen.

Förderfähig sind folgende „fabrikneue“ Elektrofahrzeuge:

a) der Ankauf von reinen Batterieelektrofahrzeugen, H2-Brennstoffzellenfahrzeugen und Batterieelektrofahrzeugen mit Range Extender zur Personen- und Güterbeförderung,

b) der Ankauf von "Plug-in-Hybridfahrzeugen" zur Personen- und Güterbeförderung,

c) der Ankauf von zwei-, drei- und vierrädrigen Elektrofahrzeugen der Klassen L1e-B, L2e, L3e, L5e und L6e oder von schweren vierrädrigen Elektrofahrzeugen der Klasse L7e,

d) der Ankauf von Lastenfahrrädern mit elektrischem Hilfsmotor (L1e-A), mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mindestens 150 kg.

Der Zuschuss wird beim Kauf, sowie bei Leasing- oder langfristigen Mietverträgen mit einer Laufzeit von mindestens zwei Jahren gewährt.

Der Antrag um Beitrag für Elektrofahrzeuge für Privatpersonen ist ein E-Government-Dienst der Landesverwaltung. Um diese Dienste nutzen zu können, ist die Aktivierung der digitalen Identität (SPID) oder die Aktivierung der Bürgerkarte notwendig, welche in jeder Gemeinde Südtirols durchgeführt werden kann. Informationen zur Aktivierung der digitalen Identität (SPID) und der Bürgerkarte:  my.civis.bz.it/public/de/hilfe.htm 

Für Privatpersonen gelten außerdem folgende Voraussetzungen:

  • Wohnsitz in Südtirol,
  • Seit mindestens zwei Jahren keine Förderung des Landes für den Ankauf, das Leasing oder die Langzeitmiete eines Elektrofahrzeugs der gleichen Kategorie erhalten zu haben:
    • Fahrzeuge für die Personenbeförderung und Güterbeförderung (PKW und LKW),
    • Zwei-, drei- oder vierrädrige elektrische Kleinkraft- und Motorräder,
    • Lastenfahrräder mit einer Gesamttragfähigkeit von mindestens 150 kg.
  • Personenkraftwagen dürfen den Gesamtpreis von 50.000 €, ohne Mehrwertsteuer, Kosten für die Zulassung des Fahrzeuges und Landesumschreibungssteuer, nicht überschrieten.

Kostenvoranschläge oder eine detaillierte Aufstellung der geplanten Investitionen.

Stempelgebühr von 16,00 €

Ausmaß des Beitrages

a) 2.000 € für den Ankauf von reinen Batterieelektrofahrzeugen, H2- Brennstoffzellenfahrzeugen und Batterieelektrofahrzeugen mit Range Extender mit einer Batteriekapazität von mindestens 15 kWh und dass sie nicht mehr als 70 g CO2-Emissionen pro km verursachen dürfen,

b) 1.000 € für den Ankauf von „Plug-in-Hybridfahrzeugen“ dass sie nicht mehr als 70 g CO2-Emissionen pro km verursachen dürfen,

(Für den Ankauf der unter den Buchstaben a) und b) genannten Fahrzeuge wird den Beitrag unter der Bedingung gewährt, dass der Antragsteller den Nachweis erbringt, einen mindestens gleich hohen Preisnachlass vom Fahrzeughändler erhalten zu haben. D.h. auf der Rechnung muss ein Preisnachlass des Autohändlers von 2.000 Euro (a.) oder 1.000 Euro (b.)  aufscheinen. Die MwSt. wird nicht als Teil des Preisnachlasses berücksichtigt, da die Mehrwertsteuer jedenfalls zu Lasten des Bürgers ist.)

c) 30 Prozent der zugelassenen Ausgabe bis zu einem Höchstbetrag von 1.000 € für den Ankauf von zwei-, drei- und vierrädrigen Elektrofahrzeugen,

d) 30 Prozent der zugelassenen Ausgabe bis zu einem Höchstbetrag von 1.500 € für den Ankauf von Lastenfahrrädern.

Hinweis

Der Antrag muss online vor dem Datum der Ausstellung der Rechnungen, auch Akontorechnungen, eingereicht werden, andernfalls wird die Gesamtinvestition von der Förderung ausgeschlossen.

Im einzigen Fall des Ankaufs von Kraftfahrzeugen wird der Beitrag unter der Bedingung gewährt, dass der Fahrzeughändler mindestens einen gleich hohen Preisnachlass gewährt.

Die Beiträge laut diesen Richtlinien sind mit anderen öffentlichen Förderungen kumulierbar.

Pflichten

Die Begünstigten verpflichten sich die geförderten Elektrofahrzeuge nicht vor Ablauf von zwei Jahren ab Ausstellung des Ausgabenbelegs zu veräußern oder zu vermieten.

Der Begünstigte verpflichtet sich bei Leasing oder Langzeitmiete den Vertrag nicht vor Ablauf von zwei Jahren ab der Unterzeichnung des Vertrages zu unterbrechen.

Auszahlung

Der Auszahlungsantrag, abzufassen auf einem eigenen von der zuständigen Landesabteilung bereitgestellten Vordruck und die entsprechenden Ausgabenbelege müssen an das zuständige Landesamt übermittelt werden.

Personen, die Schwierigkeiten beim Ausfüllen der Online-Bewerbung haben, können sich an die zuständige Stelle wenden.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 20.05.2021)

Zuständige Einrichtung

Amt für Eisenbahnen und Flugverkehr
Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 46 40
Fax: 0471 41 46 59
E-Mail: transport@provinz.bz.it
PEC: transport.trasporti@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Termine

  • 31. März
  • 31. Juli
  • 31. Oktober

Der Antrag muss online vor dem Datum der Ausstellung der Rechnungen, auch Akontorechnungen, eingereicht werden, andernfalls wird die Gesamtinvestition von der Förderung ausgeschlossen.