Beiträge an Genossenschaften für fachliche Betreuung

Allgemeine Beschreibung

Der Dienst sieht Förderungen zu Gunsten der Sozialgenossenschaften und besonderer Arten von Arbeitsgenossenschaften für die fachliche Beratung von Machbarkeitsstudien und verwaltungstechnische Begleitung gemäß Artikel 9 des Landesgesetzes vom 8. Jänner 1993, Nr. 1, vor.

Die Beiträge können im Ausmaß von 80% der zulässigen Ausgaben, unter Anwendung der De-minimis-Regelung, für folgende Maßnahmen gewährt werden:

  1. die Erstellung von Machbarkeitsstudien;
  2. die verwaltungstechnische Begleitung (Tutoring) in der Phase der Aufnahme der Tätigkeit und im Falle relevanter Betriebsreorganisationen.

Die vorgesehenen Fördermaßnahmen können von folgenden Genossenschaftstypen, welche im Landesregister der genossenschaftlichen Körperschaften eingetragen und im Handelsregister "aktiv" gemeldet sind, sowie ihre Tätigkeit vorwiegend in Südtirol ausüben, beansprucht werden:

• Sozialgenossenschaften;

• Produktions- und Arbeitsgenossenschaften, an denen sich mindestens 60 Prozent der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen beteiligen, die infolge eines Konkurses oder eines anderen Insolvenzverfahrens, wegen endgültiger Betriebsschließung oder wegen eines erheblichen Personalabbaues entlassen worden sind;

• Produktions- und Arbeitsgenossenschaften, die einen Betrieb übernehmen und die zu mindestens 60 Prozent aus Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bestehen, welche mindestens ein Jahr für den zu übernehmenden Betrieb gearbeitet haben;

• Genossenschaften, die unternehmerische Tätigkeiten mit Innovationscharakter oder von besonderer sozialer Bedeutung ausüben;

• Genossenschaften, die unternehmerische Tätigkeiten ausüben, und zwar mit besonderer Berücksichtigung der beruflichen Ausbildung und Eingliederung von Frauen und Jugendlichen sowie der Weiterbildung, Umschulung und beruflichen Eingliederung von Personen mit Schwierigkeiten bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Diese Zielsetzungen müssen aus den statutarischen Vorgaben hervorgehen und in der Tätigkeit der Genossenschaft vorwiegenden Charakter haben. 60 Prozent der Mitglieder sowie des Personals der Genossenschaft müssen Frauen, Jugendliche oder Personen mit Schwierigkeiten bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt sein.

Die vorgesehene Stempelgebühr ist für das Fördergesuch zu entrichten. Davon befreit sind die vom Gesetz vorgesehenen Ausnahmen.

Der Antrag muss vor Durchführung des Vorhabens eingereicht werden; die Ausgabenbelege einschließlich Akontorechnungen sowie Zahlungen, die vor Einreichdatum des Antrags ausgestellt oder getätigt wurden, haben den Ausschluss von der Förderung des gesamten Vorhabens zur Folge.

Nebenkosten wie die Sozialbeiträge (z.B. Fürsorgekasse 4% oder Steuereinbehalt 20%) sind beitragsfähig.

Außerdem kann die Mehrwertsteuer als förderungsfähige Ausgabe zugelassen werden, wenn der Begünstigte nicht mehrwertsteuerpflichtig ist und die Mehrwertsteuer einen Kostenfaktor bildet.

Die Rechnungslegung muss innerhalb 30. September des auf die Beitragsgewährung oder auf die Anlastung der Ausgabe folgenden Jahres, falls letztere später erfolgt, eingereicht werden. Verstreicht die genannte Frist erfolglos, so wird der Beitrag widerrufen.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, die Webseite der für diesen Dienst zuständigen Institution zu besuchen.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 11.06.2021)

Zuständige Einrichtung

Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens
Landhaus 10, Crispistraße 15, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 49 30
Fax: 0471 41 49 39
E-Mail: gen@provinz.bz.it
PEC: gen.coop@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/
Direkter Kontakt: Tel: 0471 414933 Email: maud.brouwer@provincia.bz.it

Parteienverkehr:

Montag bis Freitag: von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Donnerstag von 8.30 bis 13.00 und 14.00 bis 17.30 Uhr.

Termine

Das Beitragsansuchen ist vor Beginn des Vorhabens einzureichen.

Der Antrag auf Auszahlung und die Ausgabenbelege müssen innerhalb September des auf die Beitragsgewährung oder auf die Anlastung der Ausgabe folgenden Jahres, falls letztere später erfolgt, eingereicht werden.