Covid 19 - Beihilfen an landwirtschaftliche Unternehmen bemessen auf die Fixkosten

Allgemeine Beschreibung

Es handelt sich dabei um eine Beihilfe, welche auf die Fixkosten im Verhältnis zum Umsatzrückgang bemessen wird, bis zu einem maximalen Beitrag von € 100.000,00.

Der Online-Dienst kann nur von einem berechtigten Vermittler laut Art. 3, Absatz 3 des D.P.R Nr. 322 vom 22. Juli 1998, in geltender Fassung, beauftragt durch das ansuchende Unternehmen, ausschließlich mittels SPID genutzt werden. Dieser muss vorab vom Betriebsinhaber bzw. gesetzlichen Vertreter des Unternehmens delegiert werden. 

Bei Fragen oder Problemen in der Phase des Delegierungsgesuches wenden Sie sich bitte an das Callcenter unter der Grünen Nummer 800 816 836 (Montag – Freitag von 9.00 – 17.00 Uhr) oder mittels E-Mail an servicedesk@provinz.bz.it.

Anspruchsberechtigte:

Unternehmen im Sektor der Gärtnereien, Milch- oder Weinverarbeitung, die wie im Bereich der gewerblichen Wirtschaft im Normalsystem die gewerbliche Steuerbuchhaltung führen und Fixkosten laut dem europäischen Kostenplan ausweisen. Dabei können nur die im Bereich „Formulare und Anlagen“ angeführten, zulässigen ATECO – Codes für die entsprechende Tätigkeit ausgewählt werden.

Ausgeschlossen sind:

  • Unternehmen, welche die Covid- Zuschüsse gemäß Beschluss 353 vom 20.04.2021 beantragt haben;
  • Unternehmen in Schwierigkeiten und jene, die Falscherklärungen abgegeben haben.

Die für diese Förderung berücksichtigten Fixkosten sind unter dem Bereich Formulare und Anlagen aufgelistet.

Tätigkeitsbeginn innerhalb 01.04.2019

Mindestumsatz 2019: € 200.000,00

Hat der Antragsteller die Tätigkeit im Jahre 2019 für mehr als 30 Tage aufgrund von Krankheit, Elternurlaub, Unbenutzbarkeit der Betriebsstätte oder aus anderen schwerwiegenden Gründen ausgesetzt, werden die Voraussetzungen laut diesem Absatz aufgrund der Steuererklärung des Vorjahres festgestellt.

Umsatzrückgang von mindestens 30% im Zeitraum 01.04.2020 – 31.03.2021 im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres.

Hat der Antragsteller die Tätigkeit im Zeitraum 01.04.2019 – 31.03.2020 für mehr als 30 Tage aufgrund von Krankheit, Elternurlaub, Unbenutzbarkeit der Betriebsstätte oder aus anderen schwerwiegenden Gründen ausgesetzt, erfolgt der Vergleich mit dem Umsatz des Vorjahres.

Für Vergleichszwecke muss der Umsatz des Bezugszeitraums um nachstehende Beträge erhöht werden:

  • Die erhaltenen staatlichen Verlustbeiträge im Sinne von Art. 25 des Gesetzesdekretes 34/2020.
  • Die erhaltenen Landeszuschüsse im Sinne des Beschlusses Nr. 355/2020.

Die erhaltenen staatlichen Beiträge „Ristori“ und „Ristori bis“ (Gesetzesdekrete 137/2020 und 149/2020).

Höhe des Beitrages, aufgrund der Liste der zulässigen Kosten:

  • Umsatzrückgang von 30 bis 40%:                            30% der Kosten 2019
  • Umsatzrückgang von mehr als 40% bis 50%:          40% der Kosten 2019
  • Umsatzrückgang von mehr als 50%:                        50% der Kosten 2019

Deckelung: 100.000 €.

Der Beitrag darf nicht höher als die Fixkosten 2020 sein. Andernfalls muss er anteilsmäßig zurückerstattet werden.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 28.06.2021)

Zuständige Einrichtung

Amt für Obst- und Weinbau
Landhaus 6 - Peter Brugger, Brennerstraße 6, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 50 80
0471 41 50 81
Fax: 0471 41 50 89
E-Mail: obst-weinbau@provinz.bz.it
PEC: obstweinbau.fruttiviticoltura@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Termine

30.09.2021