Sondermaßnahmen zugunsten der Nahversorgungsdienste

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Allgemeine Beschreibung

Das Land Südtirol unterstützt weiterhin die Nahversorgungsbetriebe in Südtirol.

Begünstigte Unternehmen sind Handelsbetriebe die einen „Nahversorgungsdienst“ anbieten. Sie betreiben Detailhandel in ländlichen Gebieten mit einer großen Auswahl an frischen und konservierten Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs und sind in Ortschaften mit mindestens 150 Einwohnern angesiedelt.

Förderfähige Vorhaben:

  • Eröffnung des einzigen Nahversorgungsbetriebes;
  • Aufrechterhaltung des Nahversorgungsbetriebes.

In einer Ortschaft mit mindestens 150 Einwohnern in einem Gebiet, das laut Anlage A zum Beschluss der Landesregierung Nr. 1180 vom 30.12.2019 als strukturell benachteiligt eingestuft ist, können für die Aufrechterhaltung auch

  1. zwei Nahversorgungsbetriebe oder
  2. ein Nahversorgungsbetrieb und dort ist auch ein weiterer Handelsbetrieb mit einem angemessen Lebensmittelangebot angesiedelt, gefördert werden.

Weitere grundsätzliche Voraussetzungen:

  • durchschnittlicher jährlicher Mehrwertsteuerumsatz in den letzten drei Jahren von maximal 450.000,00 Euro;
  • maximal drei Vollzeitbeschäftigte, einschließlich Inhaber, Lehrlinge und mitarbeitende Familienmitglieder. Bei Letzteren werden Ehepartner und Verwandte des Inhabers bis zum zweiten Grad in gerader Linie nicht berücksichtigt;
  • Verkaufsfläche von maximal 150 m²;
  • tägliche Öffnungszeiten über drei Stunden an sechs Wochentagen.

Der „Antrag auf Beitrag für Nahversorgungsdienste“ ist ein E-Government-Dienst der Landesverwaltung. Um diesen Dienst nutzen zu können, ist die Aktivierung der digitalen Identität (SPID) notwendig.

Informationen zum SPID finden Sie in myCIVIS unter folgendem Link https://my.civis.bz.it/public/de/spid.htm .

Der Antrag für das Jahr 2021 ist ab 1. Februar 2021 online über den obgenannten Dienst der Landesverwaltung einzureichen.

Stempelsteuer 16,00 Euro

AUSMAß DES BEITRAGES

Eröffnung des einzigen Nahversorgungsbetriebes: einmaliger Beitrag von 15.000,00 Euro.

Aufrechterhaltung des Nahversorgungsbetriebes: jährlicher Beitrag bis zu maximal 9.000,00 Euro, der bei gewissen Zusatzleistungen auf höchstens 11.000,00 Euro erhöht werden kann:

  • Verkauf von Tageszeitungen/Zeitschriften;
  • Lieferservice von Einkäufen frei Haus;
  • Verkauf von Monopolwaren;
  • multimedialer Standort mit Internetverbindung und Fotokopierdienst;
  • Ausübung von mindestens einer der folgenden zusätzlichen Tätigkeiten: Verkauf von Südtiroler Lebensmittelprodukten mit dem Qualitätszeichen Südtirol, mit den europäischen Herkunftsbezeichnungen g.U. oder g.g.A gemäß Landesgesetz Nr. 12/2005 „Maßnahmen zur Qualitätssicherung im Lebensmittelbereich und Einführung des Qualitätszeichens „Qualität mit Herkunftsangabe“, oder mit dem Gütesiegel „Roter Hahn“, Unterstützung von Postdiensten.

Die Beiträge werden gemäß der „De-minimisBestimmung“ laut Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 gewährt.

(Letzte Aktualisierung Dienstleistung: 02.07.2021)

Zuständige Einrichtung

Amt für Handel und Dienstleistungen
Landhaus 5, Raiffeisenstraße 5, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 37 68 Astrid Götsch Pasquin
0471 41 37 41
Fax: 0471 41 37 98
E-Mail: handel@provinz.bz.it
PEC: handel.commercio@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr Donnerstag: von 08.30 Uhr bis 13.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Termine

  • 30. April oder 31. August für die Eröffnung des einzigen Nahversorgungsbetriebes;
  • 30. April für die Aufrechterhaltung des Nahversorgungsbetriebes.