Landespräventionsplan 2021 - 2025

Der Präventionsplan ist sowohl auf nationaler als auch auf Landesebene das wichtigste Planungsinstrument von Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen, die auf Lokalebene umgesetzt werden. Im Mittelpunkt der Gesundheitspolitik steht der Mensch als Individuum und als Mitglied der Gemeinschaft. Ressourcen werden nach dem Kosten/Wirksamkeits-Prinzip für Präventionsmaßnahmen eingesetzt, deren Wirksamkeit nachgewiesen werden kann.

Der Nationale Präventionsplan 2020-2025

Der Nationale Präventionsplan (NPP) legt sechs Makroziele oder prioritäre Handlungsfelder fest:

  1. Nicht übertragbare chronische Krankheiten;
  2. Abhängigkeiten und damit zusammenhängende Problemfelder;
  3. Verkehrs- und Haushaltsunfälle
  4. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten;
  5. Umwelt, Klima und Gesundheit;
  6. Häufige Infektionskrankheiten;

Ausgehend von den sechs Makrozielen wurden zehn festgelegte Programme (PP) entwickelt, die die elementare Planungseinheit bilden und für alle Regionen und Autonomen Provinzen gleich sind. Zusätzlich können dem Plan auch sogenannte freie Programme (PL) hinzugefügt werden.

Für weiterführende Informationen zum nationalen Präventionsplan verweisen wir auf die Seite des Gesundheitsministeriums (in italienischer Sprache).

Der Landespräventionsplan 2021-2025

Der Landespräventionsplan 2021-2025 umfasst die zehn festgelegten Programme des NPP, die auf die lokalen Gegebenheiten heruntergebrochen wurden, und ein freies Programm:

  • PP1 Gesundheitsfördernde Schule
  • PP2 Aktive Gemeinschaften
  • PP3 Gesundheitsfördernder Arbeitsplatz
  • PP4 Abhängigkeiten
  • PP5 Sichere Lebenswelten
  • PP6 Zielgerichteter Präventionsplan
  • PP7 Prävention in Bauwesen und Landwirtschaft
  • PP8 Prävention von arbeitsbedingten Krebserkrankungen, Muskel- Skelett-Erkrankungen und arbeitsbedingten Stress
  • PP9 Umwelt, Klima und Gesundheit
  • PP10 Maßnahmen zur Bekämpfung der Antibiotikaresistenz
  • PL11 Krebsvorsorge

Die Autonome Provinz Bozen - Südtirol hat mit dem Beschluss der Landesregierung Nr. 1056 vom 22. Dezember 2020 den NPP 2020-2025 und dessen Grundsätze, Prioritäten und Struktur übernommen.

Der Landespräventionsplan 2021-2025 hat die nationalen Vorgaben an die Südtiroler Gegebenheiten angepasst und wurde mit Beschluss der Landesregierung Nr. 1123 vom 21. Dezember 2022 genehmigt.