Abgeschlossene Projekte und Veranstaltungen

Gutes Internet, böses Internet? (0:00)

Veranstaltung in Bozen vom 15. Oktober 2021. Der Kommunikationswissenschaftler der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Christoph Neuberger, beleuchtete in seinem Vortrag das Internet, das seit einem Vierteljahrhundert die Kommunikation in unserer Gesellschaft bestimmt. Dabei widmete er sich unter anderem folgenden Fragen: Ist das Internet ein Zugewinn für die freiheitlich-demokratische Gesellschaft? Oder verlieren wir dadurch mehr? Prof. Neuberger stellt fest, dass in den letzten Jahren vor allem die Schattenseiten des Internets deutlicher geworden sind, was sich etwa in der Verrohung der Debatten, der Verbreitung von Falschmeldungen und dem Ausspionieren des Privatbereichs zeigt. Seine Überlegungen wollen aufzeigen, wie das Netz in Zukunft besser gestaltet werden kann.

Gegen die Verschwörung (0:00)

Veranstaltung in Bozen vom 21. September 2021. - In ihrem Vortrag ging Frau Ingrid Brodnig aus Wien (Journalistin und Autorin verschiedener Publikationen), der Frage nach, wie man reagieren kann, wenn Bekannte und Familienmitglieder Falschmeldungen oder Verschwörungsmythen erzählen, und wie man Fakten verständlicher macht. - Wir leben in verunsicherten Zeiten: Themen wie das Coronavirus, Impfungen oder auch der Klimawandel sorgen für heftige Debatten - auch Falschmeldungen bis hin zu Verschwörungserzählungen verbreiten sich rasant. In Diskussionen ist man häufig mit falschen Behauptungen konfrontiert, aber Fakten wirken nicht immer: Wie kann man reagieren? Ingrid Brodnig gibt Einblick, warum Falschmeldungen und Verschwörungsmythen so attraktiv sind, aber auch, wie man in Diskussionen darauf reagieren kann, welche unterschiedlichen Strategien beim Debattieren es gibt und welche unfairen rhetorischen Tricks man kennen sollte, um effizienter darauf zu antworten und sich verständlich zu machen.

Google, Amazon, Facebook und Apple (GAFA). Wie bedrohlich sind die US-Hightech-Konzerne? (134:28)

In seinem Vortrag, den Prof. Bernd Gäbler (Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld, ehemaliger Leiter des Grimme-Instituts) auf Einladung des Amtes für Film und Medien am 23. Mai 2019 im Landhaus 1 in Bozen hielt, ging er auf folgende Fragestellungen ein: Der Kern der modernen Ökonomie besteht nicht mehr darin, etwas herzustellen, sondern Plattformen zu betreiben. Wie funktioniert das eigentlich – und warum funktioniert es so gut? Warum fließen so viele Werbegelder dahin, während die Plattformen gleichzeitig kaum Steuern zahlen? Was bedeuten die neuen Marktplätze für Öffentlichkeit und Demokratie? Was können wir tun, um unsere Autonomie zu wahren und wie kann eine sinnvolle Regulierung aussehen?

„Die Galvanische Zelle" (Video, 2017)

Schülerinnen und Schüler des Realgymnasiums in Bozen haben naturkundliche Experimente mit der Videokamera aufgezeichnet und auf dem Youtube-Kanal der Schule ins Netz gestellt. Das Amt für Film und Medien hat das Projekt fachlich betreut und die nötige Technik zur Verfügung gestellt.

Hier geht's zum Video.

„Der Schwarze Mann“ - Spiegelbild kollektiver Schatten (DVD und Installation, 2017)

Der schwarze MannDokumentarische Installation von Manfred Bernhard und Stefan Fabi.

Ein emotionales Hineinhören in die Gedankenmuster einer Gesellschaft mit ihren Ängsten vor Fremden.

Das Amt für Film und Medien hat dieses Film- und Installations-Projekt koproduziert.

„Kennst du Südtirol? - Berge, Täler, Flüsse“ (DVD, 2017)

Berge Taeler FluesseDidaktische DVD für die 4. und 5. Klasse Grundschule und 1. Klasse Mittelschule.

Die Dokumentation bietet den Schülerinnen und Schülern in kindgerechter Sprache eine lehrreiche und gleichzeitig kurzweilige Reise durch Berge und Täler, Flüsse und Seen, Städte und Dörfer der nördlichsten Provinz Italiens.

Die DVD wurde komplett vom Amt für Film und Medien realisiert und produziert. Sie kann in der Mediathek des Amtes kostenlos ausgeliehen werden.

Unsere Bibliothek - ein Ort für ALLE!! (Video, 2016)

Bibliothek HaslachSchülerInnen der Mittelschule “Albin Egger Lienz“ und der Grundschule „R. Stolz“ in Bozen stellen am Beispiel ihrer Bibliothek in Haslach und im Rahmen einer netten Geschichte mit einem Außerirdischen dar, wie eine Bibliothek funktioniert. Das Amt für Film und Medien hat das Videoprojekt betreut sowie gefilmt und geschnitten.

Hier geht's zum Video.

„Bewegtes Leben - Bozen“ (DVD, 2013)

Bewegtes Leben BozenBozens Stadtgeschichte in historischen Schmalfilmen, die das Stadtleben und das Stadtbild vergangener Tage dokumentieren.

Die ältesten Aufnahmen stammen von 1912, die jüngsten reichen bis in die 80er Jahre.

Produktion und Realisation: Amt für Film und Medien.