Internationaler Museumstag 2021

Internationaler Museumstag 2021
Das Logo der Ausgabe 2021 - Detail

Der Internationale Museumstag 2021 findet auch in Südtirol am Sonntag, 16. Mai statt. Mehrere Museen Südtirols bieten freien Eintritt und in einigen Fällen auch ein Sonderprogramm an.

Achtung: Der Eintritt in die beteiligten Museen ist kostenlos, doch muss der CoronaPass vorgewiesen werden. Die BesucherInnen müssen die Covid-Sicherheitsmaßnahmen – in erster Linie Schutzmaske, mindestens 1 Meter Abstand zwischen Personen, Handhygiene – einhalten.

Die Veranstaltung, die jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM weltweit organisiert wird, will die Bedeutung der Museen für die Gesellschaft und ihre Vielfalt einem breiten Publikum näherbringen. Das von Icom - International Council of Museums ausgerufene Motto für die Ausgabe 2021 lautet: "The Future of Museums: Recover and Reimagine" - "Museen inspirieren die Zukunft".

Ziel des Internationalen Museumstags, der seit 1977 weltweit Mitte Mai stattfindet, ist, dass sich Menschen aller Altersstufen mit Kultur auseinandersetzen, Neues entdecken und Spaß haben können. Die Museen in Südtirol beteiligen sich seit 2005 daran.

Das Programm (von West nach Ost):

Benediktinerstift Marienberg, Schlinig 1, Mals
Tel.: +39 0473 843980
info@marienberg.it
www.marienberg.it

am Samstag, 15. Mai, 10-17.30 h, freier Eintritt

11.00 h - St. Stephan
In der Kirche vom 5. Jahrhundert wurden erst kürzlich gotische Malereien freigelegt und der Friedhof der Mönche neu angelegt. Entdecken Sie mit uns das schöne Kirchlein neu.

11.45 h - Die Mittagshore
Nutzen Sie die Gelegenheit an der Mittagshore der Mönche teilzunehmen. Die Mittagshore ist eine der fünf Gebetszeiten, die die Patres täglich einhalten.

14.00 h - Abt-Hermann Haus mit Neuheiten im Museum
P. Philipp, Prior und Gastpater im Abt-Hermann Haus, führt durch den alten Wirtschaftstrakt des Klosters der heute Gästehaus, Seminarräume, Büros und das Museum beinhaltet und weist auf die Neuheiten im Museum hin.

15.30 h - Die Krypta und ihre romanischen Fresken
Die Krypta von Marienberg ist ein besonderer Ort des Klosters – nutzen Sie die Gelegenheit und erleben Sie selbst die Fresken und Ihre Wirkung.

16.15 h - Schaudepot
Das Schaudepot ist eine wahre Fundgrube. Es entstand in den Räumen, wo einst die alte Bibliothek untergebracht war und bietet vielen wertvollen Gegenständen ein würdiges zuhause. Wir laden Sie ein, dieses zu bestaunen.

17.30 h - Vesper in der Stiftskirche
Zum Abschluss feiern wir gemeinsam mit den Mönchen von Marienberg die Vesper in der Stiftskirche.

Sonderausstellungen:

Mineralien – strahlende Kostbarkeiten Marienbergs
Das Kloster Marienberg verfügt über eine prachtvolle Mineraliensammlung. Die Ausstellung ist genauso umfangreich wie vielfältig: strahlende Kristalle, Edelsteine, funkelnde Metalle sowie Zubehör aus der Vergangenheit finden Platz in dieser Ausstellung.

Zum Wohl von Leib und Seele
Die Ausstellung lässt uns staunen, wie sehr die Erkenntnis der heutigen Psychologie, dass leibliche und seelische Gesundheit eine Einheit bilden,  bereits damals präsent war. Für die beiden Benediktiner, den Hl. Benedikt von Nursia (480 – 547), Ordensgründer der Benediktiner und die Hl. Hildegard von Bingen (1098 – 1179), Benediktinerin, Kräuterkundlerin und Ernährungsexpertin, gehören das Wohl von Leib und Seele untrennbar zusammen.

Meraner Straße 1, Schluderns
Tel.: +39 0473 615590
info@vuseum.it
www.vuseum.it

10-18 h freier Eintritt

Die Sonderausstellung "Fahrende – Die Vinschger Korrner", welche in Zusammenarbeit mit den Ötztalmuseen entstanden ist, berichtet über Menschen, die die Heimat verließen, um zu überleben.

15 h: Kuratorenführung durch die Sonderausstellung

Laufend: Filmvorführung "Die Korrner – Wandervolk aus dem Vinschgau"

Dauerausstellungen:

  • "Archaischer Vinschgau" - archäologische Fundstücke vom Ganglegg und Tartscher Bühel
  • "WasserWosser" - das uralte Bewässerungssystem, die Waale
  • "Schwabenkinder" - Not und Armut im Vinschgau

Unser Frau 163, Schnals
Tel.: +39 0473 676020
info@archeoparc.it
www.archeoparc.it

10-17 h freier Eintritt

Schleckermäuler und Steinzeit-Konditoren aufgepasst!
Nur noch kurz und wir feiern 30 Jahre Entdeckung von Ötzi und 20 Jahre archeoParc! Wer hilft, dem archeoParc-Team hierfür die Jubiläumstorte zu erfinden? Rezepte, Fotos, Zeichnungen, Videoclips oder sonst was. Eine Jury wählt aus euren Ideen jene Torte aus, die wir Mitte September dann nachbacken … Seid ihr mit dabei?

Detailinfos zum Wettbewerb und Anregungen für eure Kreationen gibt es am Tag der Museen im archeoParc oder online unter www.jubilaeumstorte.archeoparc.it.

Mitmachaktionen

Kirchplatz 10, Partschins
Tel.: +39 0473 967581
info@typewritermuseum.com
www.typewritermuseum.com

10-17 h freier Eintritt

Pfarrplatz 6, Meran
Tel.: +39 0473 270038
museum@gemeinde.meran.bz.it
www.palaismamming.it

10.30-17 h freier Eintritt

Blind Date im Palais Mamming Museum

Nach den gefühlt endlosen Monaten der sozialen Entbehrungen kennen wir alle die Lust auf neue Begegnungen. In organisierten Blind Dates bietet das Palais Mamming Museum genau das: Wir führen Menschen mit ähnlichen Interessen zusammen und laden sie auf einen gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung ein. Der Museumsbesuch ist ein spannender Anlass, um sich zu zweit über persönliche Erlebnisse und Anschauungen auszutauschen und kann im besten Fall zu einer neuen Freundschaft führen.

Für die Blind Dates wird eine Anmeldung benötigt, bei der die Teilnehmer*innen drei Fragen beantworten. Basierend auf diesen werden die Zweiergruppen für das Blind Date ausgewählt.

Anmeldung innerhalb 12. Mai 2021 an palaismamming@gmail.com oder (333 5657347).

Priamiweg 7, Meran
Tel.: +39 0473 425149, +39 339 4321283
info@villafreischuetz.org
www.villafreischuetz.org

14-18 h freier Eintritt

Lauben 163, Meran
Tel.: +39 0473 212643
info@kunstmeranoarte.org
www.kunstmeranoarte.org

11-18 h freier Eintritt

Meran-o-poly

Zum Internationalen Museumstag am Sonntag, 16. Mai 2021, wird Meran-o-poly präsentiert. Der Künstler und Vermittler Hannes Egger hat es zur Ausstellung "Kultur in Bewegung – Meran 1965-1990" entwickelt. Dabei nehmen die Spielenden die Rolle einer/eines Kunstschaffenden ein und spielen sich durch die Meraner Kulturszene der Jahre zwischen 1965 und 1990.

Das Gesellschaftsspiel ist eine Mischung aus Monopoly und Activity und ist für alle Altersstufen geeignet. Gespielt werden kann Meran-o-poly von zwei bis zu sechs Personen. Das Spielbrett mitsamt der Spielanleitung und allen dazugehörigen Informationen wird anlässlich des Internationalen Museumstages, am Sonntag, 16. Mai, bei Kunst Meran allen Interessierten ausgehändigt und ist ab diesem Tag auch als Download verfügbar.

Meinhardstraße 2, Meran
Tel.: +39 0473 231216
info@museia.it
www.museia.it

10.30-17 h freier Eintritt

Geführte Rundgänge:

11 h: Dauerausstellung 250 Jahre europäische Frauengeschichte, in italienischer Sprache

11.30 h: Dauerausstellung 250 Jahre europäische Frauengeschichte, in deutscher Sprache

16 h: Sonderausstellung "Frauenfreundschaften", in deutscher Sprache

NUR ONLINE!

Podcast Koffergeschichten
https://koffergeschichten.podigee.io/

Begleitend zur aktuellen Sonderausstellung "Packen, tragen, rollen – Reisegepäck im Wandel der Zeit" (2021)
Kofferpacken ist meist mit vielen Gefühlen verbunden: mit der Vorfreude auf eine Reise, dem Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt aber auch mit Vertreibung, Flucht und Abschied nehmen.
Jede Woche gibt es eine neue Koffergeschichte!
Die Geschichten zum Podcast können Sie auch auf dem Touriseum Blog nachlesen: www.touriseum.it

T wie Time Machine - Memory Spiel

Wir laden alle Kinder und Erwachsene zu einer unterhaltsamen Zeitreise durch verschiedene Epochen und Arten des Reisens ein. Auf spielerische Weise werden Schlüsselwörter des Tourismus in einer Fremdsprache erlernt. Selbst die Jüngsten, die noch nicht lesen und schreiben können, lernen so in ihrer Muttersprache die verschiedenen Buchstaben des Alphabets.

Zur Webseite des Memory Spiels

NUR ONLINE

Russische Museen zwischen Pandemie und neuen Konzepten

Die russisch-orthodoxe Gedenkstätte Nadezhda Ivanovna Borodina in Meran bietet eine kurze Videokonferenz auf Facebook an, in der erzählt wird, wie ihre Petersburger "Brüder" auf die besondere Situation des vergangenen Jahres reagiert haben und wie sie in die nahe Zukunft blicken.

Die Gedenkstätte selbst, die derzeit für Besuchende geschlossen ist, bereitet Mini-Videopräsentationen zu den Objekten und Büchern der Sammlung vor.

In Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Rus'.

Schloss Tirol, Schlossweg 24, Tirol
Tel.: +39 0473 220221
info@schlosstirol.it
www.schlosstirol.it

10-17 h freier Eintritt

Sonderausstellung "KUNST KANN. Einblicke in zeitgenössische künstlerische Haltungen"

Führung mit Hands-On-Erfahrung in der Vermittlungs- und Lernplattform*

10 und 14 h: in deutscher Sprache

11 und 15 h: in italienischer Sprache

Anmeldung: https://www.schlosstirol.it/landesmuseum-suedtirol/kunst-kann/

KUNST KANN präsentiert zwölf Kunstwerke, zwölf Videoauszüge aus Interviews mit den beteiligten Künstler*innen und einen Lernparcours mit zwölf Stationen, an denen Besucher*innen künstlerische Praxen ausprobieren und für sich Erfahrungen machen können.

KUNST KANN lässt die beteiligten Künstler*innen schildern, wie sie an ihre Sache herangehen, wie sie ihre künstlerischen Prozesse steuern, welche Rolle Offenheit, Neugierde und Wahrnehmung, Spielfreude und Improvisation, Mut und Risikobereitschaft, Kommunikation und Zusammenarbeit spielen, wie sie mit Überraschung, Krisen und Momenten des Scheiterns umgehen, was ihnen Erfolg bedeutet.

Es geht um Haltungen, künstlerische Eigenschaften, Einstellungen, Arbeitsweisen. Damit erhalten Besucher*innen Einblicke und Impulse, wie sie um die Ecke denken und so ihren persönlichen Handlungsspielraum erweitern können. Das ist der Kern dieser Vermittlungs- und Lernplattform.

*Änderungen aufgrund der Anti-Corona-Bestimmungen vorbehalten

Sandhof, Passeirerstraße 72, St. Leonhard in Passeier
Tel.: +39 0473 659086
info@museum.passeier.it
www.museum.passeier.it

von Freitag, 14. bis Sonntag, 16. Mai 10-18 h freier Eintritt (letzter Einlass um 17 h)

Unser Saisonstart ist gleichzeitig Jubiläum, Workshop und Internationaler Museumstag. Wir bieten drei Tage kostenlosen Eintritt im MuseumPasseier (14. bis 16. Mai von 10 bis 18 Uhr), sagen Danke für 20 Jahre Museumsbesuche und schnitzen Wanderstecken für unser neues Projekt GARGOOO! (15. Mai ab 16 Uhr, 16. Mai ab 10 Uhr).

An den weiteren Wochenenden im Mai ist das Museum jeweils samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Für den Museumsbesuch ist das Tragen einer FFP2-Maske und das Vorweisen des Corona-Passes oder einer gültigen "grünen Bescheinigung" notwendig.

Dorf 29 a, Moos in Passeier
Tel.: +39 0473 648529
info@museum.hinterpasseier.it
www.museum.hinterpasseier.it

10-16 h freier Eintritt

Führungen im Freien:

10 h: Vogelkundliche Wanderung Stieberrundweg in Moos

Treffpunkt: Bunker Mooseum in Moos.
Dauer: ca. 2 Std.
Wer die Möglichkeit hat, kann ein Fernglas mitbringen.

15 h: Steinwildfütterung im Bunker Mooseum
Treffpunkt: Bunker Mooseum in Moos.
Dauer ca. 1 Std.

Ansitz Larchgut, Brandis-Waalweg 4, Lana
Tel.: +39 0473 564387
info@obstbaumuseum.it
www.obstbaumuseum.it

12-17 h freier Eintritt

Gampen Pass, Unsere Liebe Frau im Walde-Sankt Felix
Tel.: +39 0463 886321
info@gampengallery.it
www.gampengallery.it

10-17 h freier Eintritt

Sparkassenstraße 14, Bozen
Tel.: +39 0471 997960
stadtmuseum@gemeinde.bozen.it
www.gemeinde.bozen.it/stadtmuseum

10-16 h freier Eintritt

Silbergasse 10, Bozen
Tel.: +39 0471 301621
eccelkreuzer@landesmuseen.it
https://fr-eccel.it/

10-18 h freier Eintritt

Besichtigung der Sonderausstellung "Weibrations - The feminine side"

Rafensteiner Weg 19, Bozen
Tel.: +39 0471 971626
info@fondazioneantoniodallenogare.com
www.fondazioneantoniodallenogare.com

10-18 h freier Eintritt

Sonderausstellung "TIME OUT" von Robert Breer

  • 10.30 h: spezielle Führung für Kinder (max. 10 Personen, Anmeldung empfohlen)
  • 16 h: Führung für Erwachsene (max. 10 Personen, Anmeldung empfohlen)

Kit für Kinder für spannende Museumsbesuche

Piero Siena Platz, 1, Bozen
Tel.: +39 0471 223413
info@museion.it
www.museion.it

10-18 h freier Eintritt

14-18 h: Arts speaking

Das Vermittlungsteam steht in den Ausstellungsräumen für Fragen zu den gezeigten Arbeiten oder zur Gegenwartskunst im Allgemeinen zur Verfügung.

14-17 h: Workshop Mailing Art für Familien, kuratiert von Roberta Pedrini

Der Workshop bezieht sich auf Berty Skubers "Mailing Art" und dem COVID-bedingten Ausweichen des Museion in den virtuellen Raum. Die Besucherinnen und Besucher können Postkarten basteln und mit Glückwünschen, Nachrichten oder eignen Gedanken beschriften und anschließend verschicken. Die Briefmarken stellt das Museion zur Verfügung. Damit zirkulieren kreative Arbeiten aus dem Museion auch außerhalb der musealen Institution. Im Rahmen des Workshops werden drei Arbeitsgruppen mit jeweils zehn Personen gebildet. Eine Vormerkung ist erforderlich. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 30 begrenzt.

Der Workshop findet bei schönem Wetter auf den Talferwiesen oder bei schlechtem Wetter im Museion statt. Dabei wird die Einhaltung der aktuellen Anti-COVID-Sicherheitsbestimmungen garantiert.

Bindergasse 1, Bozen
Tel.: +39 0471 412964
info@naturmuseum.it
www.natura.museum/de/

10-18 h freier Eintritt, Anmeldung erforderlich

Die Zukunft ist die Biodiversität!

Insekten sind mit über einer Million Arten unglaublich vielfältig. Durch unterschiedlichste Formen und Lebensweisen passen sie sich an alle Lebensräume unseres Planeten an. Den ganzen Tag über können Sie die Ausstellung "Incredible Bugs" kostenlos besuchen und anhand übergroßer Modelle die Geheimnisse der Insektenwelt entdecken. Erfahren Sie, was wir tun können, um sie zu erhalten.

Im Laufe des Tages bieten wir zusätzlich die Führung "Ein Garten für Insekten" und das Kinderspiel "Finde das Insekt" an; außerdem erklären wir euch, wie man ein Insektenhotel baut.

Bitte informieren Sie sich immer auf der Website www.natura.museum über den aktuellen Stand des Ablaufs der Veranstaltung nach den geltenden Covid-Vorschriften.

Museumstraße 43, Bozen
Tel.: +39 0471 320100
info@iceman.it
www.iceman.it

10-18 h freier Eintritt (letzter Einlass 17.30 h)

Lauben 39, Bozen
Tel.: +39 0471 945702, +39 0471 945637
mm@handelskammer.bz.it
www.handelskammer.bz.it

10-18 h freier Eintritt

Der Museumstag ist ein guter Anlass, um uns wieder mit unseren Kostbarkeiten, der Geschichte und der Kunst in unserem Gebiet vertraut zu machen.

Im Merkantilgebäude können Sie neben der Dauerausstellung auch die neue Sonderausstellung „Die Fachschule in Bozen (1884-1921)“ besuchen. Dabei geht es um eine ganz besondere Schule der Vergangenheit und ihre interessanten Verbindungen zur Welt der Kunst. Das brauchen Sie für den Eintritt: Neugier, Interesse für Geschichte und Kunst, CoronaPass... und etwas Geduld, falls der Andrang sehr hoch sein sollte!

10-12, 14.30-17.30 h: Führungen

Johann-Kravogl-Straße 8, Bozen
Tel.: +39 342 9665000
cinemuseum@virgilio.it
www.cinemuseum.eu

10-16 h freier Eintritt für Gruppen von je fünf Personen mit FFP2-Maske

- Präsentation verschiedener Projektionsgeräte

- Vorführung von Filmen im 35-mm- und Super-8-Format für Kinder

- Erklärung der Evolution der Kinoplakate

- kurze Anleitung zur Ausführung eines Filmschnittes, 35 mm, am Schneidetisch

- Besichtigung eines echten TV-Regiepult

Goldgasse 1, Kaltern
Tel.: +39 0471 963168
weinmuseum@landesmuseen.it
www.weinmuseum.it

13-17 h freier Eintritt

Fuhrwerke, Trage- und Transportgeräte im Weinbau

Nach einer kurzen Einführung in das Euregio-Museumsthema 2021 können Sie auf Ihrem Rundgang Geräte entdecken, die bei der Arbeit im Weinberg, beim Liefern der Trauben und Weines zum Einsatz kamen.

Johann-Georg-Plazer-Straße 22-24, Eppan
Tel.: +39 0471 667566
wirtschaft.kultur@eppan.eu
www.eppan.eu/lanserhaus

10-12, 15-18 freier Eintritt

Sonderausstellung "Im Netz der Moderne. Kunstpositionen zwischen Alpen und Gardasee"

10 h: Führung mit dem Kurator in deutscher Sprache. Anmeldung notwendig.

11 h: Führung mit dem Kurator in italienischer Sprache. Anmeldung notwendig.

"Das kleine Haus, das wir in Eppan bewohnen, steht ständig im Wind, der über den Hang vom Norden oder Süden streicht", notierte der Künstler Hans Josef Weber-Tyrol in einem seiner vielen Hefte, in denen er immer wieder bruchstückhaft sein Leben und Schaffen dokumentierte.

Im Rahmen der Ausstellung "Im Netz der Moderne. Kunstpositionen zwischen Alpen und Gardasee" widmet sich eine umfassende Schau – über Weber-Tyrol und Artur Nikodem – den vielen Netzwerken der beiden Künstler aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – vor allem in der Malerei.

Unter dem Aspekt der Mobilität werden Begegnungen und Beziehungen in der Kunst Tirols, Südtirols und des Trentino sichtbar. Die dreiteilige Ausstellung legt in den jeweiligen Ausstellungshäusern (in Schwaz, Eppan an der Weinstraße und Riva del Garda) unterschiedliche Schwerpunkte. Im Lanserhaus liegt das Gewicht auf der Schaffenszeit, die beide Künstler jeweils in Südtirol verbracht haben, sowie auf der Ausstellung Tiroler Kunst von 1925/26, die durch mehrere Städte Deutschlands tourte und an deren inhaltlicher Ausrichtung beide maßgeblich beteiligt waren. Neben Werken von Albin Egger-Lienz, Ignaz Stolz, Emanuel Fohn oder Josef Kienlechner sind darüber hinaus auch Arbeiten von Orazio Gaigher oder Alexander Koester und vielen anderen zu sehen.

Hans Josef Weber-Tyrol, geboren 1874 in Schwaz und gestorben 1957 in Meran, war stets geografischer Pendler zwischen Norden und Süden. Ende der 1920er Jahre zog der an der Akademie in München ausgebildete Künstler nach Meran, seinen Lebensabend verbrachte er ab Mitte der 1930er Jahre in Eppan an der Weinstraße. Im Unterschied zu Weber-Tyrol zog Artur Nikodem – geboren 1870 in Trient und gestorben 1940 in Innsbruck – vom Süden über Meran in den Norden, nach Innsbruck. In der Zeit zwischen 1908 und 1913 standen beide Maler in engem freundschaftlichem Kontakt.

Das grenzüberschreitende Ausstellungsprojekt mit jeweils unterschiedlichen Exponaten ist ein Gemeinschaftsprojekt des Museums und Galerie Rabalderhaus in Schwaz, des NIMU-Nikodem Archivs Mutters, des Lanserhauses in Eppan an der Weinstraße sowie des MAG Museo Alto Garda in Riva del Garda in Zusammenarbeit mit dem Mart in Rovereto. KuratorInnen der Ausstellung sind Günther Dankl, Elio Krivdić, Alessandra Tiddia und Martin Hanni.

NUR ONLINE

Aufgrund der Einschränkungen durch Covid-19 in erster Linie die notwendige Überprüfung des CoronaPasses können die vom Museumsverein Kastelruth geführten Museen nicht besucht werden.

Das Museumsverein Kastelruth bietet Ihnen daher einen virtuellen Rundgang durch die Museen in der Gemeinde Kastelruth beim Klick auf die folgende Adresse: www.museum-kastelruth.com

- Trachtenmuseum in Kastelruth

- Schulmuseum in Tagusens

- Bauernmuseum in St. Oswald

NUR ONLINE

Aufgrund der Einschränkungen durch Covid-19 in erster Linie die notwendige Überprüfung des CoronaPasses können die vom Museumsverein Kastelruth geführten Museen nicht besucht werden.

Das Museumsverein Kastelruth bietet Ihnen daher einen virtuellen Rundgang durch die Museen in der Gemeinde Kastelruth beim Klick auf die folgende Adresse: www.museum-kastelruth.com

- Trachtenmuseum in Kastelruth

- Schulmuseum in Tagusens

- Bauernmuseum in St. Oswald

Alte Schule, Tagusens 2, Kastelruth
Tel.: +39 334 7423915
info@museum-kastelruth.com
www.museum-kastelruth.com

9-12, 14-17 h freier Eintritt

Kapuzinerkloster, Frag 1, Klausen
Tel.: +39 0472 846148
museum@klausen-bz.it
www.museumklausenchiusa.it

14-18 h freier Eintritt

•   STADTMUSEUM mit "Künstlerkolonie Klausen 1874-1914" und Sonderbereich "Alexander Koester (1864-1932)"
•   LORETOSCHATZ
•    KAPUZINERKIRCHE
•    Sonderausstellung ALEXANDER KOESTER Meisterwerke aus der Dr. Hans und Hildegard Koester Stiftung – Dortmund

Oberland 36, Villanders
Tel.: +39 345 3115661
info@bergwerk.it
www.bergwerk.it

10.30-15 h freier Eintritt mit kleinen Gruppen mit Anmeldung: info@bergwerk.it, 345 3115661.

11 und 13 h: Workshop im Bergwerk mit kleinen angemeldeten Gruppen
"Keine Zukunft ohne Metalle. Strategische Metalle im Digitalen Zeitalter: Vom Bergbau zum Smartphone"

Nicht nur in Laptops, Handys und LED-Bildschirmen schlummern Metalle, sondern auch in Solarzellen, Batterien für E-Mobile und vielem mehr. Die wachsende Nachfrage erhöht das Risiko eines Versorgungsengpasses. Weshalb sind Metalle für viele Schlüsseltechnologien wesentlich? Tief im Bergwerk sehen wir, wo und wie Silber, Kupfer und Blei abgebaut wurden. Anhand von Beispielen und Zahlen machen wir uns Gedanken, wie wertvoll Metalle sind.

Fragen, die wir behandeln:
1.    Welche Metalle muss es in der Zukunft noch geben damit wir digitale Geräte produzieren können?
2.    Würden wir Strategische Metalle auch in unserem Bergwerk finden?
3.    Wie können wir mit Metalle besser haushalten?

Hofburgplatz 2, Brixen
Tel.: +39 0472 830505
info@hofburg.it
www.hofburg.it

10-17 h freier Eintritt

Die Hofburg Brixen, einst Sitz der Brixner Fürstbischöfe, beherbergt das Diözesanmuseum mit bedeutenden Werken der mittelalterlichen und barocken Bildhauerei und Malerei, den Domschatz und eine Krippensammlung.

Sonderausstellung"Raffael in den Zeichnungen von Joseph Schöpf"

Die Ausstellung findet anlässlich des 500. Todestages von Raffael Sanzio statt und bildet durch die Präsentation von Joseph Schöpfs Skizzenbuch im kunsthistorischen Kontext Südtirols ein Zeugnis für das Werk des Künstlers aus Urbino.

Adlerbrückengasse 4, Brixen
Tel.: +39 0472 209112
mail@pharmaziemuseum.it
www.pharmaziemuseum.it

10-17 h freier Eintritt

Führungen in kleinen Gruppen durch das Museumsdepot

Brennerstraße, Franzensfeste
Tel.: +39 0472 057218
info@franzensfeste.info
www.franzensfeste.info

10-18 h freier Eintritt

11.30–13.30 h: Brunch mit dem Werth Quartett

ab 10.45 h und ab 14.30 h: Schwarzlichttheater mit Chris Mader
Zunächst erwartet euch ein aktives Seminar (Anmeldung erforderlich), dabei erarbeitet, bastelt und erlernt ihr eine eigene Kurzgeschichte. Anschließend gibt es noch eine Schwarzlichttheater Vorführung.

14-14.30 h, 15–15.30 h, 16–16.30 h: "Mit Mut und Herz durch die Welt" – Geschichten von Leni Leitgeb
Volksmärchen aus aller Welt, dass die Zukunft den Mutigen gehört und denen, die auf ihr Herz hören.

10.15–11.15 h und 14–15 h: Schatzsuche

11– 13 h und 15-17 h: Führungen in die Obere Festung und den Bunker

laufend zwischen 10 und 16.30 h: Geführte Rundgänge durch die Festung

Schloss Wolfsthurn, Mareit, Kirchdorf 25, Ratschings
Tel.: +39 0472 758121
jagdmuseum@landesmuseen.it
www.wolfsthurn.it

13-17 h freier Eintritt

Kurzführungen und Audiospur zum textilen Wandschmuck

Zum Internationalen Museumstag soll auf Schloss Wolfsthurn der textile Wandschmuck in den Prunkräumen im Fokus stehen. Im Rahmen von Sonderführungen (Kurzführungen von ca. 10 min) wird auf die Herstellung und die Besonderheiten zweier verschiedener Arten von textilem Wandschmuck und deren Geschichte eingegangen.

Alternativ zu den Führungen vor Ort kann der Inhalt über eine Audiospur und ausgewählte Bilder auf der Museumswebsite oder den sozialen Medien vermittelt werden.

Maiern 48, Ridnaun, Ratschings
Tel.: +39 0472 656364
ridnaun@landesmuseen.it
www.bergbaumuseum.it

10-17 h freier Eintritt - letzte Führung 15.15 h

17 h Online-Vortrag: Schneeberg in Passeier. Ein Bergwerk der Zukunft?
Premiere auf dem YouTube-Kanal des Museums

"Inspiring the future" - unter diesem Motto steht der heurige Internationale Tag der Museen. Das Landesmuseum Bergbau beteiligt sich an der Initiative mit dem Vortrag von Albin Volgger, "Schneeberg in Passeier. Ein Bergwerk der Zukunft?".

Rohstoffe sind Grundbausteine der modernen Zivilisation, und werden auch in Zukunft nicht wegzudenken sein. Wie diese Rohstoffe früher und heute am Schneeberg abgebaut und in der technischen Anlage von Maiern verarbeitet wurden erklärt Albin Volgger in seinem Vortrag. Dabei wirft er auch die Frage nach den Zukunftsperspektiven für das Bergwerk am Schneeberg auf. Gibt es am Schneeberg Metalle, die in kommenden Jahrzehnten an Wichtigkeit gewinnen werden? Wie könnten diese abgebaut und verarbeitet werden?

Cësa di Ladins, Reziastraße 83, St. Ulrich
Tel.: +39 0471 797554
info@museumgherdeina.it
www.museumgherdeina.it

Samstag, 15. Mai 14-18 h freier Eintritt
Sonntag, 16. Mai 10-18 h freier Eintritt

Führungen zu den Herzstücken des Museums für Groß und Klein.
An allen Nachmittagen finden kostenlose Führungen statt.

Das Museum Gherdëina in St. Ulrich in Gröden erzählt mit seinen vielfältigen Sammlungen und faszinierenden Exponaten von der Entstehung der Dolomitenlandschaft und der künstlerischen Tätigkeit seiner Menschen.

Unser engagiertes Vermittlungsteam lädt Sie ein, die Herzstücke des Museums zu erleben

Der Zugang ist geregelt: max. 6 Personen pro Gruppe

Die Teilnahme kann auf Wunsch reserviert werden: Tel. 0471 797554 oder info@museumgherdeina.it

Schloss Thurn, Torstraße 65, St. Martin in Thurn
Tel.: +39 0474 524020
info@museumladin.it
www.museumladin.it

14-18 h freier Eintritt

14.30 h: Seminar über die Geschichte der Karikatur mit dem Künstler und Comiczeichner aus dem Fassatale Manuel Riz im Rahmen der Sonderausstellung "Dépôt. Und es ward Licht". Die Ausstellung zeigt Portraits von ladinischen Künstlern, vom 17. Jahrhundert bis heutzutage. Beschränkte Teilnehmeranzahl. Vormerkung nötig.

Strada Micurà de Rü 26, St. Kassian
Tel.: +39 0474 524020
info@museumladin.it
www.museumladin.it

10-18 h freier Eintritt

10 und 11 h: Führungen durch das Museum. Max 10 Teilnehmende. Vormerkung nötig.

Samstag, 15. Mai 2021, 10 h auf Radio Gherdëina: Führung, mittles virtuelle Tour, durch das Museum.

Pustertalerstraße, 1/B, Vintl
Tel.: +39 0472 869268
info@capriz.it
www.capriz.bz

11-18 h freier Eintritt

Dietenheim, Herzog-Diet-Str. 24, Bruneck
Tel.: +39 0474 552087
volkskundemuseum@landesmuseen.it
www.volkskundemuseum.it

14-18 h freier Eintritt

Kurzführungen und Videoclip zur Ausstellung "Huckepack – Transport auf dem Rücken"

Anlässlich des Internationalen Museumstages werden Einführungen in die Sonderausstellung mit dem Titel "Huckepack – Transport auf dem Rücken" im Rahmen des Euregio Museumsjahres 2021 angeboten und auf den sozialen Medien und der Website des Museums der Kurzfilm über die Ausstellung präsentiert.

Bruder-Willram-Straße 1, Bruneck
Tel.: +39 0474 553292
info@stadtmuseum-bruneck.it
www.stadtmuseum-bruneck.it

10-12, 15-18 h freier Eintritt

Sonderausstellung "Albert Mellauner"
Der Künstler ist anwesend und führt Interessierte durch die Ausstellung.

Zugang nur mit FFP2-Maske

Klausbergstraße 103, Ahrntal
Tel.: +39 0474 651043
steinhaus@landesmuseen.it
www.bergbaumuseum.it

10-17 h freier Eintritt - letzte Führung 15.15 h

17 h Online-Vortrag: Schneeberg in Passeier. Ein Bergwerk der Zukunft?
Premiere auf dem YouTube-Kanal des Museums

"Inspiring the future" - unter diesem Motto steht der heurige Internationale Tag der Museen. Das Landesmuseum Bergbau beteiligt sich an der Initiative mit dem Vortrag von Albin Volgger, "Schneeberg in Passeier. Ein Bergwerk der Zukunft?".

Rohstoffe sind Grundbausteine der modernen Zivilisation, und werden auch in Zukunft nicht wegzudenken sein. Wie diese Rohstoffe früher und heute am Schneeberg abgebaut und in der technischen Anlage von Maiern verarbeitet wurden erklärt Albin Volgger in seinem Vortrag. Dabei wirft er auch die Frage nach den Zukunftsperspektiven für das Bergwerk am Schneeberg auf. Gibt es am Schneeberg Metalle, die in kommenden Jahrzehnten an Wichtigkeit gewinnen werden? Wie könnten diese abgebaut und verarbeitet werden?

Hörmanngasse 38a, Prettau
Tel.: +39 0474 654298
prettau@landesmuseen.it
www.bergbaumuseum.it

10-17 h freier Eintritt - letzte Führung 15.15 h

17 h Online-Vortrag: Schneeberg in Passeier. Ein Bergwerk der Zukunft?
Premiere auf dem YouTube-Kanal des Museums

"Inspiring the future" - unter diesem Motto steht der heurige Internationale Tag der Museen. Das Landesmuseum Bergbau beteiligt sich an der Initiative mit dem Vortrag von Albin Volgger, "Schneeberg in Passeier. Ein Bergwerk der Zukunft?".

Rohstoffe sind Grundbausteine der modernen Zivilisation, und werden auch in Zukunft nicht wegzudenken sein. Wie diese Rohstoffe früher und heute am Schneeberg abgebaut und in der technischen Anlage von Maiern verarbeitet wurden erklärt Albin Volgger in seinem Vortrag. Dabei wirft er auch die Frage nach den Zukunftsperspektiven für das Bergwerk am Schneeberg auf. Gibt es am Schneeberg Metalle, die in kommenden Jahrzehnten an Wichtigkeit gewinnen werden? Wie könnten diese abgebaut und verarbeitet werden?