Kastanienhaine und Streuobstwiesen

Kastanienhaine und Streuobstwiesen
Streuobstwiese, Kastelbell-Tschars

Definition

Definition
Streuobst in Seis, Kastelruth

Die Kastanienhaine und Streuobstwiesen (Externer Link) sind vom Menschen durch Pflanzung von Kastanienbäumen oder anderen Obstgehölzen geschaffene und erhaltene Lebensräume.

Wenn es sich um lockere Bestände handelt kann die Fläche gleichzeitig als Weide oder Wiese genutzt werden.

Es handelt sich um charakteristische Landschaftselemente von hohem ästhetischem und landschaftlichem Wert. Rationalisierung der Landwirtschaft, Kulturänderungen und das Auftreten von Krankheiten und Schädlingen gefährden diese Bestände zunehmend.

Ziel

Die Streuobstwiesen sind für die Erhaltung von alten Obstsorten wichtig, die Kastanienhaine bereichern vor allem das Landschaftsbild: um die Biodiversität (Externer Link) der Baumbestände und gleichzeitig den ökologischen Wert dieser Flächen zu verbessern ist eine nachhaltige Bewirtschaftung notwendig, wobei eine Intensivierung dieser Kulturen zu vermeiden ist.

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen
Streuobst in Seis, Kastelruth

Die Fläche muss den Charakter eines Kastanienhaines/einer Streuobstwiese (Externer Link) aufweisen und gleichmäßig mit Kastanien- bzw. anderen Obstbäumen bestockt sein mit einer Mindestüberschirmung von 20%.

Die prämienberechtigte Fläche wird vor dem Erstansuchen festgestellt, der Begünstigte muss aber dafür sorgen, dass die Flächen für welche die Prämie beantragt wird den Charakter eines Kastanienhaines oder einer Streuobstwiese für mindestens 5 Jahre beibehalten und dass der Baumbestand die erforderliche Zusammensetzung und Deckung aufweist.

Die Zugangsvoraussetzungen werden jährlich auf 5% der Prämienflächen kontrolliert.

Verpflichtungen

  • Die Fläche darf nicht planiert werden.
  • Eine Düngung mit Mist ist erlaubt; es dürfen kein mineralischer Dünger, kein Flüssigdünger (Gülle und Jauche), kein Klärschlamm und kein anderes Düngemittel, keine Pestizide (Externer Link) (inkl. Herbizide)terner Link ausgebracht werden.
  • Die Wiese muss von heruntergefallenen Ästen geräumt werden; Konkurrenzgehölze müssen entfernt werden.

Die Einhaltung der Verpflichtungen wird jedes Jahr auf 5% der Prämienflächen kontrolliert.

Bewirtschaftungsempfehlungen

Bewirtschaftungsempfehlungen
Kastanienhain in Seit, Leifers

Um zu gewährleisten, dass die Zulassungsvoraussetzungen erhalten bleiben ist es entscheidend, die an die Gewährung der Prämie gekoppelten Verpflichtungen einzuhalten.

Wichtig wäre es in diesem Zusammenhang, eine gestaffelte Erneuerung alter Baumbestände durchzuführen um größere Neuanlagen, die den Verlust der Prämienberechtigung für viele Jahre bedingen würden, zu vermeiden.