Natura-2000-Arten

Wesentlicher Bestandteil der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) ist der Schutz der Arten die europaweit bedroht, selten oder endemisch sind.

In den Anhängen der FFH-Richtlinie sind Arten von gemeinschaftlichem Interesse aufgelistet, für deren Erhalt und Schutz entweder spezielle Schutzgebiete (Gebiete von Gemeinschaftlicher Bedeutung) ausgewiesen werden müssen (Arten des Anhang II) oder für die ein strenger Schutz vorzusehen ist (Arten des Anhang IV) oder für deren Entnahme aus der Natur eine Regelung vorzusehen ist (Arten des Anhang V). Einige Arten des Anhang II sind als prioritär (*) gekennzeichnet. Für ihre Erhaltung haben die Mitgliedsstaaten eine besondere Verantwortung.

Für die im Anhang I der Vogelschutzrichtlinie aufgeführten Arten sind besondere Schutzmaßnahmen hinsichtlich ihrer Lebensräume anzuwenden, um ihr Überleben und ihre Vermehrung in ihrem Verbreitungsgebiet sicherzustellen. Für die regelmäßig auftretenden Zugvogelarten, die nicht im Anhang I aufscheinen, sind Maßnahmen hinsichtlich ihrer Vermehrungs-, Mauser- und Überwinterungsgebiete sowie der Rastplätze in ihren Wanderungsgebieten zu treffen.

Die Schutzmaßnahmen gelten auch außerhalb der Natura-2000-Gebiete und dienen dazu, jede Gefährdung oder Verschlechterung des Erhaltungszustandes der Arten zu verhindern.

Hier ein Überblick der Natura-2000-Arten, die in Südtirol vorkommen.

Schneehuhn

Avifauna

Frauenschuh

Flora

Apollofalter

Fauna