Leerstandsmanagement

Eine der Zielsetzungen des Landesgesetzes 9/2018 ist die Einschränkung des Bodenverbrauches, da die bebaubaren Flächen in Südtirol begrenzt sind. In den letzten Jahrzehnten haben sich die Städte und die Dörfer immer mehr auf die grüne Wiese ausgebreitet, um den hohen Entwicklungsbedarf zu decken. Gleichzeitig führte diese Entwicklung auch dazu, dass die Ortskerne zusehends an Attraktivität verloren durch die vielen leerstehenden Häuser und ungenutzten Geschäften.

Lt. Landesgesetz 9/2018 ist die Erhebung der leerstehenden Gebäude und der vorhandenen ungenutzten oder aufgelassenen erschlossenen Flächen und die Festlegung der Ziele und Fristen für deren Wiederverwendung im Zuge der Ausarbeitung des Gemeindeentwicklungsprogrammes vorgesehen.

Das Ziel ist dabei „Vorhandenes“ wieder zu nutzen bzw. neu zu nutzen und auch vorhandene ungenutzte oder aufgelassene erschlossene Flächen zu bebauen, um einerseits den Bodenverbrauch einzudämmen und andererseits die Ortszentren zu stärken und wieder zu beleben.

Durch eine aktive Innenentwicklung entstehen „lebendigere Orte“.