Programmierung 2021-2027

Die Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts ist eines der wichtigsten Ziele der Europäischen Union (EU). Die Kohäsionspolitik ist die wichtigste Investitionspolitik der EU und ein konkreter Ausdruck ihrer Solidarität, denn sie unterstützt die Europäischen Gemeinschaft, indem sie strukturelle und soziale Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten, aber auch innerhalb der einzelnen Staaten, überwindet. Diese Unterschiede schaden dem wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt innerhalb der Europäischen Union und nur durch ihre Überwindung kann sich die Union harmonisch, ausgewogen und nachhaltig entwickeln. Um dies zu erreichen, wird die Kohäsionspolitik durch spezielle Finanzinstrumente umgesetzt, den sogenannten Europäischen Strukturfonds. Zu diesen Strukturfonds gehört das ESF+ Programm. Außerdem wird das ESF+ die Mitgliedsstaaten bei ihren Fortschritten zur Erreichung der europäischen sozialen Hauptziele für 2030 unterstützen, welche im Aktionsplan zur Europäischen Säule sozialer Rechte festgelegt sind.

Die im ESF+-Programm 2021-2027 der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol vorgeschlagenen Maßnahmen zielen darauf ab, einen positiven Beitrag zur Bewältigung der oben genannten Herausforderungen zu leisten. Im Rahmen des von der Europäischen Kommission genehmigten Programms werden 150 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung gestellt.

Das strategische Ziel und die ausgewählten Prioritäten sind die folgenden:

Ein sozialeres Europa

  • Priorität: Beschäftigung
  • Priorität: Ausbildung
  • Priorität: Soziale Inklusion

Die folgenden beiden Abschnitte ermöglichen es mehr über den aktuellen Stand der Programmierung und dem bisherigen Verlauf zu erfahren.

Der aktuelle Programmierungsstand

Das ESF+ Programm 2021-2027 für die Autonome Provinz Bozen ist mit dem Durchführungsbeschluss C(2022) 5324 final der Europäischen Kommission vom 20.07.2022 und mit der Kenntnisnahme der Landesregierung Nr. 556 vom 9.08.2022  genehmigt worden.

Programm ESF+ 2021-2027 der Autonomen Provinz Bozen

Nach der Verabschiedung des mehrjährigen Finanzrahmens 2021-2027 durch das Europäische Parlament, hat die Europäische Kommission am 30. Juni 2021 die neuen Verordnungen zu den Fonds veröffentlicht, mit denen die Kohäsionspolitik im neuen Programmplanungszeitraum umgesetzt werden soll:

EUR-Lex - L:2021:231:TOC - EN - EUR-Lex (europa.eu)

Für das ESF+ Programm sind folgende Verordnungen von besonderem Interesse:

Die Partnerschaftsvereinbarung zwischen Italien und der Europäischen Kommission für die Programmperiode 2021-2027 wurde am 15. Juli 2022 mit Durchführungsbeschluss der Europäischen Kommission genehmigt. Dank Annahme der Partnerschaftsvereinbarung für die Kohäsionspolitk zwischen der Europäischen Kommission und Italien, wird Italien für den Zeitraum 2021-2027 42,7 Mrd € zur Förderung der wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Kohäsion erhalten.

Die Partnerschaftsvereinbarungen werden zwischen der Europäischen Kommission und den nationalen Behörden, nach Anhörung der Entscheidungsträger auf verschiedenen Ebenen, der Vertreter von Interessengruppen und der Zivilgesellschaft, sowie lokaler und regionaler Vertreter, ausgehandelt, und sind die Voraussetzung für die Genehmigung der regionalen ESF+ Programme.

Das Ziel des Begleitausschusses (BA) ist, die Durchführung des Programms zu begleiten.  Der Begleitausschuss tritt mindestens einmal im Jahr zusammen und prüft alle Faktoren, die die Fortschritte beim Erreichen der Ziele des Programms beeinträchtigen. Der BA ist auch das wichtigste Treffen, in dem alle an der Verwaltung und Durchführung des Programms beteiligten Personen und Vertreter der jeweiligen Partnerschaft zusammenkommen.

Gemäß den Artikeln 38, 39 und 40 der Verordnung (EU) 2021/1060 wurde der Begleitausschuss mit dem Dekret der Direktorin des Amts des Europäischen Sozialfonds vom 7. Oktober 2022 eingesetzt.

In seiner ersten Sitzung am 7. Oktober 2022 hat sich der Begleitausschuss eine Geschäftsordnung gegeben: Geschäftsordnung

Die Protokolle der Sitzungen können unten heruntergeladen werden:

Protokoll der Sitzung des Begleitausschusses vom 7. Oktober 2022

Der bisherige Verlauf

In Übereinstimmung mit der delegierten Verordnung (EU) Nr. 240/2014 über den Europäischen Verhaltenskodex für Partnerschaft hat die Autonome Provinz Bozen Die Autonome Provinz Bozen - Europäischer Sozialfonds, einen gemeinsamen Fahrplan für ihre territoriale Referenzpartnerschaft ausgearbeitet, um die Anliegen der Akteure und potentiellen Begünstigten der zukünftigen ESF+-Kofinanzierung zu sammeln, aber auch um das Gebiet über den Stand der laufenden Verhandlungen auf europäischer und nationaler Ebene zu informieren (news). Partnerschaftsvergleich

Partnerschaftsaustausch