Bewegungsfreiheit in Italien und Europa | Achtung Einschränkungen

Bewegungsfreiheit in Italien und Europa

 

Südtirol ist "Weiße Zone"

Die Autonome Provinz Bozen ist "Weiße Zone". Bei den Bewegungen von einer Region bzw. von einer autonomen Provinz zur anderen müssen die staatlichen Vorgaben eingehalten werden. Die nächtliche Ausgangssperre ist aufgehoben.

Informationen zu den staatlichen Bestimmungen finden Sie hier:

Innerhalb der Landesgrenzen gelten weiterhin die in den Verordnungen des Landeshauptmanns festgelegten Regeln.

Reisen in Italien und Europa

Ab dem 16.05.2021 gelten neue Bestimmungen des italienischen Gesundheitsministeriums, siehe Webseite des italienischen Gesundheitsministeriums und Webseite des italienischen Außenministeriums.

Bei der Einreise nach Italien und somit auch nach Südtirol aus Ländern der "Liste C" (Schengen-Raum) des italienischen Gesundheitsministeriums wird die verpflichtende 5-tägige Quarantäne aufgehoben und es reicht ein negativer PCR- oder Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden ist.  Auch geimpfte und genesene Personen brauchen vorerst weiterhin einen negativen Testnachweis. Für die Einreise braucht es keine besondere Begründung mehr. Zusätzlich zum negativen Testergebnis benötigt man bei der Einreise eine ausgefüllte Eigenerklärung und die Registrierung beim Südtiroler Sanitätsbetrieb über das Online-Formular auf der Coronavirus-Webseite des Landes.

Für die Einreise nach Italien benötigen Sie ab dem 24. Mai 2021 Folgendes:

  1. Besitz eines negativen COVID-Tests (PCR oder Antigen), der nicht älter ist als 48 Stunden ist. Auch Geimpfte und Genesene müssen ein negatives Testergebnis vorweisen.
  2. Eine Online-Registrierung über Passenger Locator Form (PLF) vor der Einreise. Die Bestätigungsmail muss auf dem Smartphone ersichtlich sein.
  3. Die Meldung über die zu erfolgende Einreise nach Italien beim Südtiroler Sanitätsbetrieb. Diese kann über das entsprechende Online-Formular erfolgen.

 

Ausnahmen Testpflicht:

Vorausgesetzt, dass keine Covid-19-Symptome auftreten und mit Verpflichtung zur Eigenerklärung gemäß Art. 50 des Dekrets vom 2. März 2021, sind folgende aus Staaten der "Liste C" einreisende Personen von der Testpflicht ausgenommen (Art. 51, Abs. 7 des Dekrets vom 2. März 2021):

a. die Besatzung von Güter- und Personentransporten;

b. Reisepersonal;

c. die Ein- und Ausreise aus den Staaten der Liste A der Beilage 20 zum Dekret vom 2. März 2021 (Vatikan, San Marino);

d. die Einreise aus nachweisbaren Arbeits- und Gesundheitsgründen oder aufgrund von absoluter Notwendigkeit für höchstens 120 Stunden (Italien ist vor Ablauf der Frist wieder zu verlassen, andernfalls gilt die Quarantäneverpflichtung);

e. die Durchreise durch Italien mit eigenem Fahrzeug, wobei diese nicht länger als 36 Stunden dauern darf; Verpflichtung zum unverzüglichen Verlassen Italiens bei Ablaufen der 36-Stunden-Frist bzw. sollte sie überschritten werden: Beginn der Quarantäne;

f. Grenzgänger, die aus nachgewiesenen beruflichen Gründen in das italienische Hoheitsgebiet einreisen und für die anschließende Rückkehr an ihren Wohnsitz, ihre Wohnung oder ihren Aufenthaltsort wieder ausreisen;

g. Personal von Unternehmen und Körperschaften mit Firmensitz oder Zweigniederlassung in Italien, das für nachgewiesene Arbeitsbedürfnisse für nicht mehr als 120 Stunden ins Ausland reist;

h. Schüler und Studenten, welche die Schule oder ein Studium in einem anderen Land als dem Wohnsitz-, Heimat- oder Aufenthaltsland absolvieren, in das sie täglich oder mindestens einmal wöchentlich zurückkehren;

In all diesen Fällen ist weiterhin eine ausgefüllte Eigenerklärung sowie die Registrierung beim Südtiroler Sanitätsbetrieb über das Online-Formular auf der Coronavirus-Webseite des Landes notwendig.

Fragen und Antworten zur Bewegungsfreiheit in Italien und Europa