FAQ - Fragen und Antworten

« Home "Coronavirus"

Suche

Fragen und Antworten

[Betriebe, Arbeitgeber und Arbeitnehmer]
Ein Arbeitnehmer/Eine Arbeitnehmerin ohne Symptome hat engen Kontakt mit einem COVID-19-Fall gehabt. Was muss der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin tun?

Der Arbeitnehmer/Die Arbeitnehmerin, der/den engen Kontakt mit COVID-19-Fällen gehabt hat, ist normalerweise dem Sanitätsbetrieb bereits gemeldet und in Quarantäne. Der Arbeitnehmer/Die Arbeitnehmerin erhält eine Bescheinigung des Dienstes für Hygiene, der auch eine Kopie an den Hausarzt schickt. Der Hausarzt teilt dies dann dem INPS mit. Es sind keine besonderen Schutzmaßnahmen für jene vorgesehen, die sich am selben Ort mit asymptomatischen Personen aufgehalten oder gearbeitet haben.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb und Agentur für Bevölkerungsschutz - Stand: 13.03.2020

[Betriebe, Arbeitgeber und Arbeitnehmer]
Nimmt der Arbeitsnehmer/die Arbeitnehmerin, die in häuslicher Isolation bleiben muss, Wartestand/Urlaub oder ist man krankgeschrieben?

Der Arbeitsnehmer/Die Arbeitnehmerin in häuslicher Isolation muss den eigenen Hausarzt kontaktieren für die Ausstellung des ärztlichen Zeugnisses (verpflichtende oder freiwillige Quarantäne, freiwillige Isolation, aktive Überwachung etc.). Der Hausarzt übermittelt dieses Zertifikat an die INPS.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb und Agentur für Bevölkerungsschutz - Stand: 13.03.2020

[Familie, Alltag, Sport und Freizeit]
Darf ich einen Freund/eine Freundin, der/die operiert worden ist, im Krankenhaus besuchen?

Grundsätzlich gilt, dass Menschenansammlungen vermieden werden müssen, deshalb sind Besuche nur sehr eingeschränkt erlaubt. In manchen Krankenhäusern braucht es eine ausdrückliche Genehmigung. Fragen Sie direkt in der betreffenden Krankenhausabteilung nach.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 21.05.2020
[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Was ist ein "Covid-19-Verdachtsfall", bei dem ein Test durchgeführt werden muss?

Zu den Verdachtsfällen zählt man:

  • eine Person mit akuten Atemwegsbeschwerden (plötzliches Auftreten von Fieber über 37,5 Grad, Husten und starke Atemschwierigkeiten),
  • eine Person, die sich 14 Tage vor dem Auftreten von Symptomen in einem Gebiet aufgehalten oder dort ihren Wohnsitz hat, wo es zu Infektionen gekommen ist (Risikozone),
  • eine Person mit akuten oder auch nur leichten Atemwegsbeschwerden, die in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome in engem Kontakt mit einem wahrscheinlichen (positiv getesteten) oder bestätigten Covid-19-Fall war,
  • eine Person mit einem so kritischen Krankheitsbild (schwere Atemnot), dass eine Einlieferung ins Krankenhaus angezeigt ist, auch wenn sie sich nicht in einer Risikozone aufgehalten hat oder engen Kontakt zu einem Covid-19-Fall hatte.
Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 19.03.2020
[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Wie wird "enger Kontakt" definiert?

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) definiert "engen Kontakt" folgendermaßen: 

  • eine Person, die mit einem Covid-19-Fall im selben Haushalt lebt,
  • eine Person, die direkten physischen Kontakt mit einem Covid-19-Fall hatte,
  • eine Person, die direkten, ungeschützten Kontakt mit den Sekreten eines Covid-19-Falles hatte (z.B. mit bloßen Händen ein benutztes Papiertaschentuch anfassen),
  • eine Person, die direkten Kontakt (sich gegenüber stehend) mit einem Covid-19-Fall hatte, mit weniger Abstand als 2 Meter und mindestens 15 Minuten,
  • eine Person, die sich mit einem Covid-19-Fall in einem geschlossenen Raum aufgehalten hat,  mit weniger Abstand als 2 Meter und ohne geeignetes Schutzmaterial (z.B. Aula, Sitzungssaal, Wartezimmer),
  • das Gesundheitspersonal oder eine andere Person, die direkt einen Covid-19-Fall betreut oder Labormitarbeiter, die Proben eines Covid-19-Fall behandeln und ohne Schutzausrüstung oder ohne angemessene Schutzausrüstung arbeiten,
  • eine Person, die in einem Zug, Flugzeug oder anderem Verkehrsmittel zwischen zwei Sitzen in jeder Fahrtrichtung zu einem Covid-19-Fall gesessen ist; auch die Mitreisenden und das zuständige Zug-/Flugpersonal zählen zu den engen Kontakten.

Das Sanitätspersonal beurteilt das individuelle Risiko einer Person, sich angesteckt zu haben. Dabei kann auch bei einer kürzeren Dauer oder einer anderen Art von Kontakt festgestellt werden, dass ein großes Ansteckungsrisiko bestand.

Quelle: Gesundheitsministerium/ECDC, Übersetzung: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 29.09.2020
[Quarantäne und Isolation]
Wie ist die Vorgangsweise bei einem "engen Kontakt mit Covid-19"?

Personen, die einen engen Kontakt zu einem Covid-19-Fall hatten, werden zu Hause isoliert und einem Coronatest unterzogen. Besonders wichtig sind strengste Hygienemaßnahmen wie regelmäßige Händedesinfektion, Oberflächendesinfektion - etwa im Bad oder WC - mit geeigneten Produkten und das Tragen eines Mundschutzes bei jeglichem Kontakt mit anderen Personen im Haushalt. Der Hygienedienst kontaktiert die isolierte Person, wobei diese über ihren Gesundheitszustand Auskunft geben und zweimal täglich Fieber messen muss.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 24.10.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Welche Symptome hat eine Person mit Covid-19?

Die Symptome für Covid-19 sind je nach Schweregrad der Krankheit sehr unterschiedlich. Sie reichen vom gänzlichen Fehlen von Symptomen (asymptomatisch) über Fieber, Husten, Halsschmerzen bis zu Schwächegefühl, Erschöpfung und Muskelschmerzen; bei schwerem Verlauf kann es zu einer Lungenentzündung, akutem Lungenversagen, Sepsis und septischem Schock kommen, was zum Tode führen könnte.

Die häufigsten Symptome von Covid-19 sind:Fieber über 37,5 Grad und Schüttelfrost

  • plötzlich auftretender Husten
  • Atemnot
  • teilweiser oder gänzlicher Verlust des Geruchssinns, Verlust oder Veränderung des Geschmacksinns
  • Erkältung oder triefende Nase
  • Halsschmerzen 
  • Durchfall (besonders bei Kindern).   

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb), Stand: 29.09.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Unter Inkubationszeit versteht man den Zeitraum von der Ansteckung bis zur Ausprägung der ersten klinischen Symptome. Derzeit wird geschätzt, dass die Inkubationszeit zwischen 2 und 11 Tagen, maximal bis zu 14 Tagen, beträgt.

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb) Stand: 27.02.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Wie wird das Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragen?

Das Coronavirus ist ein Atemwegsvirus, das vor allem durch engen Kontakt mit einer erkrankten Person übertragen wird. Der hauptsächliche Übertragungsweg ist jener über Tröpfcheninfektion infizierter Personen, z.B.

  • durch Speichel, beim Husten oder Niesen,
  • durch direkten Kontakt mit Personen,
  • über die Hände, z.B. indem Mund, Nase oder Augen mit verunreinigten (ungewaschenen) Händen berührt werden.

In seltenen Fällen kann eine Ansteckung auch über den Stuhl erfolgen. Studien, die die Übertragungswege des Virus besser belegen sollen, werden durchgeführt. 

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb) Stand: 27.02.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Kann die Infektion mit dem Coronavirus auch von jemandem übertragen werden, der keine Symptome zeigt (asymptomatisch ist)?

Ja, infizierte Personen übertragen das Virus, unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder nicht. Deshalb ist es so wichtig, dass alle erkrankten Personen mittels Test ausfindig gemacht und isoliert werden und je nach Schweregrad der Krankheit auch behandelt werden. Auch bestätigte, aber asymptomatische Fälle müssen isoliert werden, um Kontakte zu anderen Personen zu unterbinden. Auf diese Weise wird die Infektionskette unterbrochen.
Deshalb ist es auch so wichtig, einen Abstand von wenigstens 1 Meter zu anderen Personen einzuhalten, Mund und Nase mit der Armbeuge oder einem Taschentuch zu bedecken, wenn man niesen muss, die Hände regelmäßig zu waschen und zu Hause zu bleiben, wenn man Symptome hat oder wenn es der Arzt/die Ärztin oder der Hygienedienst vorschreibt. Es ist auch wichtig, eine Maske zu tragen, wenn man den vorgeschriebenen Abstand und die anderen Vorbeugemaßnahmen nicht einhalten kann.

Quelle: Gesundheitsministerium (Übersetzung Südtiroler Sanitätsbetrieb), Stand: 29.09.2020