FAQ - Fragen und Antworten

« Home "Coronavirus"

Suche

Fragen und Antworten

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Was wissen wir zu den SARS-CoV2-Virusvarianten, welche derzeit am meisten diskutiert werden?

 Derzeit sind besonders die folgenden Varianten im Fokus der Experten der WHO und des ECDC:

Variante Alfa (Variante VOC 202012/01, bekannt auch als B.1.1.7), erstmals identifiziert in Großbritannien. 

Diese Variante hat ein höheres Ansteckungspotenzial gezeigt im Vergleich zu den bisher zirkulierenden Varianten (Übertragbarkeit um 37% höher als bei Stämmen mit Nicht-Varianten, statistisch variabel zwischen 18% und 60%). Das vermehrte Ansteckungspotenzial dieser Variante bringt eine höhere Zahl an Infektionen mit sich, was zu einer Zunahme der schweren Fälle führt. 

Variante Beta (Variante 501Y.V2, bekannt auch als B.1.351), erstmals identifiziert in Südafrika.

Daten zeigen, dass – obwohl ohne höheres Ansteckungspotenzial – diese Variante zum Teil für einen sog. "immune escape" der Antikörper verantwortlich sein könnte. Da dies grundsätzlich auch die Wirksamkeit der Antikörper durch eine Impfung betreffen könnte, wird diese Variante mit Aufmerksamkeit beobachtet. 

Variante Gamma (Variante P.1), ursprünglich aus Brasilien.

Studien haben ein höheres Ansteckungspotenzial ergeben und eine grundsätzliche Möglichkeit, sich erneut zu infizieren. Es gibt keine Nachweise über einen schwereren Krankheitverlauf.

Variante Delta (Variante VUI-21APR-01, bekannt auch als B.1.617), erstmals in Indien aufgetreten.

Diese beinhaltet eine Reihe von Mutationen, u.a. E484Q, L452R und P681R. Das gleichzeitige Auftreten dieser beunruhigt aufgrund des höheren Ansteckungspotenzials und der möglichen Gefahr, sich erneut zu infizieren. Es wurden auch Varianten des indischen Stamms ohne die Mutation E484Q  identifiziert, die genetisch verwandt sind.

Bis heute gibt es keine Beweise, dass diese Varianten schwerere Erkrankungsverläufe mit sich bringen oder die Impfstoffwirkungen abschwächen. Wissenschaftler vertiefen derzeit Untersuchungen mit internationalen Partnern, um die Wirkung der Mutationen auf das Verhalten des Virus zu erforschen und um zu garantieren, dass  alle notwendigen gesundheitspolitischen Maßnahmen getroffen werden.

Quelle: Gesundheitsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 29.07.2021 

[Covid-19-Impfung - Der Impfplan – wer wird wann geimpft?]
Worum handelt es sich beim “Impfbus”?
Der “Impfbus – die Impfung kommt zu dir” ist ein Gemeinschaftsprojekt des Südtiroler Sanitätsbetriebes in Zusammenarbeit mit dem Roten und dem Weißen Kreuz, um den Bürgerinnen und Bürgern in den von den Impfzentren abgelegeneren Orten die Möglichkeit zu geben, sich einfach und unkompliziert impfen zu lassen. Innerhalb 3. August 2021 werden insgesamt 4 Impfbusse auf Südtirols Straßen unterwegs sein.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 29.07.2021
[CoronaPass - Greenpass]
Wie lang gilt die Bestätigung?
Die Gültigkeit der Bestätigung hängt von der Gesundheitsleistung.
Im Falle einer Impfung:
1. Falls eine Impfdosis verabreicht wurde von zwei erforderlichen, wird die Bestätigung ab dem 12. Tag der Verabreichung generiert und ist ab dem 15. Tag bis zur darauffolgenden Dosis gültig;

2. Falls eine Zweitdosis verabreicht wurde oder eine Einzeldosis nach einer überstandenen Infektion, wird die Bestätigung innerhalb weniger Tage ausgestellt und gilt für 270 Tage (rund 9 Monate) ab dem Datum der Verabreichung;

3. Im Falle einer Einmal-Dosis wird die Bestätigung ab dem 15. Tag der Verabreichung generiert und gilt für 270 Tage (rund 9 Monate).

Im Falle eines negativen Abstrichs wird die Bestätigung innerhalb weniger Stunden ausgestellt und gilt für 48 Stunden ab der Abstrich-Abnahme.

Für an Corona Genesene wird die Bestätigung am Tag nach der Genesung ausgestellt und gilt für 180 Tage (6 Monate).

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 29.07.2021
[Covid-19-Impfung - Der Impfplan – wer wird wann geimpft?]
Braucht es für den Impfbus eine Vormerkung?

Nein, es reicht, sich mit der Gesundheitskarte zum festgelegten Tag und Zeitpunkt, an dem der Bus im Ort ist, einzufinden. Die Tabelle mit den Stopps der Autobusse finden Sie unter: https://www.coronaschutzimpfung.it/de/impftermine/impfbus-die-impfung-kommt-zu-dir.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 29.07.2021 

[Covid-19-Impfung - Der Impfplan – wer wird wann geimpft?]
Wie erfolgt die Zweitimpfung, wenn ich im Impfbus geimpft werde? 
Der Impfbus macht eine zweite Runde im gleichen Ort und zur gleichen Zeit - nach genau der festgelegten Zeitspanne, in der die Zweitimpfung durchgeführt werden muss. Überprüfen Sie die ständig aktualisierte Seite mit den Stopps der Impfbusse und kommen Sie einfach zur nächstgelegenen Station. Alle Infos zu den Öffnungszeiten, Daten und Gemeinden, in denen die Busse halten, finden Sie hier: https://www.coronaschutzimpfung.it/de/impftermine/impfbus-die-impfung-kommt-zu-dir

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 29.07.2021
[Covid-19-Impfung - Impfsicherheit und -wirksamkeit]
Ist die Impfung sicher?

Der Impfstoff gegen das SARS-CoV2-Virus hat alle Überprüfungs- und Genehmigungsprozesse durchlaufen, die auch für andere Impfungen vorgesehen sind. Daran waren zehnmal so viele Personen beteiligt, wie bei vergleichbaren Studien zur Entwicklung eines Impfstoffes. So war es möglich, groß angelegte Studien für die Erprobung der Wirksamkeit und der Sicherheit durchzuführen. Außerdem ist das Verfahren nicht neu, es kommt aus der Krebsforschung und wird dort schon seit 25 Jahren am Menschen angewandt.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 05.02.2021

[Covid-19-Impfung - Impfsicherheit und -wirksamkeit]
Welche Risiken haben diese neuen Impfstoffe?

Bei Personen, die bereits früher allergisch auf eine Impfung oder auf einen der Bestandteile der neuen Impfstoffe reagiert haben, können in seltenen Fällen allergische Reaktionen auftreten. Eine derartige allergische Reaktion lässt sich aber gut vor Ort behandeln.

Bei den beiden Vektorimpfstoffen Vaxzevria von AstraZeneca und Janssen von Johnson & Johnson ist es bei jüngeren Personen in sehr seltenen Fällen zu Thrombotischen Thromozytopenien gekommen, weswegen diese Impfstoffe auf Grundlage des Rundschreibens des italienisches Gesundheitsministeriums vom 11.06.2021 nur mehr an Personen ab 60 Jahren verabreicht werden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 21.06.2021

[Covid-19-Impfung - Der Impfablauf]
Wo wird geimpft?

Die Impfung kann in den Impfzentren des Südtiroler Sanitätsbetriebes und bei den Ärzten für Allgemeinmedizin, die die Impfung durchführen, gemacht werden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 01.06.2021

[Covid-19-Impfung - Der Impfablauf]
Kann ich mich auch beim Hausarzt oder Kinderarzt impfen lassen?

Wenn der Hausarzt die Impfaktion unterstützt und berechtigt wurde, im Ambulatorium zu impfen, ist die Impfung beim Hausarzt möglich (ÄrztInnen für Allgemeinmedizin, die die Impfung durchführen).

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 21.06.2021

[Covid-19-Impfung - Der Impfplan – wer wird wann geimpft?]
Wann kann man sich impfen lassen?

Die Vormerkung für alle ab 12 Jahren ist seit 11.06.2021 möglich. Informationen dazu auf coronaschutzimpfung.it (Impftermine). Es werden alle Impfstoffe angeboten - siehe Downloads auf www.coronaschutzimpfung.it.

Bei der Vormerkung gilt zu berücksichtigen, dass die Zweitimpfung bei den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech und Moderna nach 21 Tagen und bei AstraZeneca/Vaxzevria nach 3 Monaten vorgesehen ist und diese nicht ohne Weiteres verschoben werden kann. Johnson&Johnson ist eine Einzeldosis.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 23.07.2021