FAQ - Fragen und Antworten

« Home "Coronavirus"

Suche

Fragen und Antworten

[Nasenflügeltest in den Schulen]
Wäre es möglich, dass ein Schüler/eine Schülerin, der/die bereits geimpft ist, sich beim Auftreten eines mit PCR bestätigten positiven Falles in der Klasse erst am Tag danach testen lässt und, wenn negativ, nicht in die Quarantäne muss?
Grundsätzlich ist die Teilnahme am Nasenflügeltest freiwillig. Wird ein positiver Nasenflügeltest durch PCR-Test bestätigt, gehen nicht getestete Schüler - laut geltenden Protokollen und unabhängig ob geimpft oder nicht – in Quarantäne. Sobald zwei bestätigte positive Fälle in der Klasse festgestellt werden, wird die gesamte Klasse in Quarantäne versetzt – auch geimpfte Schüler und Schülerinnen. Es ist also sinnvoll, sich an den Nasenflügeltest zu beteiligen, um bei einem bestätigten positiven Test nicht in Quarantäne geschickt zu werden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand:15.09.2021
[Nasenflügeltest in den Schulen]
Warum muss eine Lehrperson sich bei einem positiven Fall in der Klasse nicht in Quarantäne begeben, ein Schüler/eine Schülerin, der/die geimpft ist und nicht testet, schon?
Lehrpersonen gelten epidemiologisch nicht als möglicher „enger Kontakt“, da im Unterricht die Distanz zu den Schülerinnen und Schülern normalerweise gegeben ist. Deshalb wird von Fall zu Fall entschieden, ob Lehrpersonen ebenfalls in Quarantäne müssen. Allerdings werden Lehrpersonen nach einem bestätigten positiven Fall einer Testreihe unterzogen.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 15.09.2021
[Wir testen. Gemeinsam gegen Corona]
Warum soll ich mich testen lassen?

Die Infektionszahlen in Südtirol sinken derzeit, die Situation in den Krankenhäusern und Intensivstationen ist derzeit stabil. Jetzt heißt es am Ball bleiben und dafür zu sorgen, dass die Zahlen nicht wieder nach oben schnellen. Neben der Einhaltung der AHA-Regeln ist häufiges Testen eines der wichtigsten Hilfsmittel dafür. Wer sich etwa zweimal pro Woche testen lässt, senkt die Wahrscheinlichkeit um ein Vielfaches, unbewusst das Virus weiterzugeben. Denn gerade während der ersten Tage der Infektion treten noch keine Symptome auf – obwohl die Betroffenen hochansteckend sind.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Datum: 16.04.2021 

[Wir testen. Gemeinsam gegen Corona]
Welcher Test wird durchgeführt?

Es wird ein Antigen-Schnelltest durchgeführt, in diesem Fall der Nasenflügeltest. Er kann das Vorhandensein des Virus nachweisen und liefert innerhalb kürzester Zeit ein Ergebnis. Dieser Pre-Screening-Test ist zur Selbstverabreichung vorgesehen. Die Sensibilitäts- und Spezifitäts-Eigenschaften in den jeweiligen technischen Datenblättern werden mit mehr als 90% bzw. 97% beschrieben. 

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Datum: 16.04.2021 

[Wir testen. Gemeinsam gegen Corona]
Wer führt den Test durch?

Der Test wird von Ihnen eigenständig durchgeführt. Eine geschulte Aufsichtsperson bereitet die Durchführung vor und erhebt das Ergebnis. 

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Datum: 16.04.2021

[Wir testen. Gemeinsam gegen Corona]
Wer kann den Test machen?

Alle Personen, die sich auf Landesgebiet aufhalten, können teilnehmen. Minderjährige müssen von einem Elternteil begleitet werden. SchülerInnen werden weiterhin im Rahmen der Nasenflügel-Tests in den Schulen getestet.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Datum: 16.04.2021 

[Wir testen. Gemeinsam gegen Corona]
Wer wird nicht getestet?

Wer Symptome hat, die auf eine Covid-19-Erkrankung hinweisen (in diesem Fall bitte den Hausarzt anrufen), wer aus einem anderen Grund krankgeschrieben ist, wer erst vor kurzem getestet wurde und positiv ist, wer zur Zeit in Quarantäne oder in häuslicher Isolation ist, wer schon einen Termin für einen Test vorgemerkt hat, wer berufsbedingt regelmäßig getestet wird, sowie aufgenommene Personen in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen. 

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Datum: 16.04.2021 

[Wir testen. Gemeinsam gegen Corona]
Ist der Test verpflichtend?

Die Teilnahme am Projekt ist freiwillig. 

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Datum: 16.04.2021 

 

[Wir testen. Gemeinsam gegen Corona]
Muss man sich zum Test anmelden?

Ja, es ist notwendig sich zum Test anzumelden, nur in wenigen Ausnahmefällen ist es möglich sich vor Ort noch anzumelden. Für den Silvius-Magnago-Platz (Bozen) ist eine Vormerkung strikt verpflichtend. Zur Anmeldung sind zurzeit folgende Möglichkeiten gegeben:

• Einige Gemeinden benutzen zurzeit das Vormerksystem https://wir-testen.no-q.info/

• Die Gemeinde Bozen verwaltet ihre fünf Teststationen (Rosenbachsaal, Altmann-Gebäude, Europasaal, Ortlersaal und Universität Bozen) über die Plattform https://www.comune.bolzano.it/bukko-open/?codice=TEST-COVID&lang=de

• In nächster Zukunft wird das einheitliche Vormerksystem http://vormerken.cloud eingeführt werden und für alle Gemeinden verfügbar sein. Zurzeit wird dieses Vormerksystem bereits von der Gemeinde Meran, von der Gemeinde Bozen für den Silvius-Magnago-Platz sowie von einzelnen weiteren Gemeinden gebraucht

• Für die Durchführung der Tests in den Apotheken, setzen Sie sich bitte mit der Apotheke Ihres Vertrauens in Verbindung, um abzuklären, wann vor Ort konkret die Vormerkung möglich ist. Später werden die Vormerkungen über das einheitliche Vormerksystem möglich sein.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Datum: 28.05.2021

[Wir testen. Gemeinsam gegen Corona]
Was muss ich mitbringen?
Bitte bringen Sie Ihre Gesundheitskarte, einen gültigen Ausweis und das bereits ausgefüllte Ablesedokument (oder die Vormerkbestätigung) mit. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.
In Ausnahmefällen können Sie auch ohne ausgefülltes Formular zum Test erscheinen. 
Wichtig ist die Angabe einer E-Mail-Adresse und einer Handynummer. Es kann auch die E-Mail-Adresse einer Vertrauensperson angegeben werden.
 
Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Datum: 16.04.2021