FAQ - Fragen und Antworten

« Home "Coronavirus"

Suche

Fragen und Antworten

[Sanktionen]
Welche Sanktionen sind ab dem 26. März bei Verletzung von Bestimmungen vorgesehen?

Ab dem 26. März, mit Inkrafttreten des Gesetzesdekretes vom 25. März 2020, Nr. 19, sind die Strafen strenger und werden unmittelbar vollzogen. Allgemein ist bei Verstoß gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie eine verwaltungsrechtliche Geldbuße in Höhe von 400 bis 3000 Euro vorgesehen. Erfolgt der Verstoß unter Verwendung eines Fahrzeugs, können Strafen in Höhe bis zu 4000 Euro verhängt werden. Darüber hinaus kann bei Verstößen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus, die für Gastbetriebe, Sport-, Spiel- und Unterhaltungstätigkeiten, für Firmen, freiberuflich Tätige oder Handelsbetriebe gelten, die sofortige Schließung für bis zu 30 Tage angeordnet werden. Bei wiederholten Verstößen verdoppeln sich die Geldbußen, d.h. sie rangieren von 800 Euro bis 6000 Euro bzw. Können sich auf 8000 Euro belaufen, wenn der Verstoß unter Benutzung eines Fahrzeugs erfolgt; Nebenstrafen werden im Höchstausmaß verhängt. Wer positiv auf Covid-19 getestet wurde und sich nicht an die Quarantäne hält, unterliegt strafrechtlichen Bestimmungen, das heißt einer Haftstrafe von drei bis achtzehn Monaten und der Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 500 bis 5000 Euro, ohne Abgeltungsmöglichkeit. Steht der Verstoß gegen die Eindämmungsmaßnahmen in Zusammenhang mit einem Verbrechen, gilt in jedem Fall die strafrechtliche Verantwortung für diese schwerwiegendere Straftat. Ein Beispiel: Falscherklärungen in Ersatzerklärungen, die der Polizei bei Kontrollen ausgehändigt werden, sind strafbare Handlungen, die sofort zur Anzeige führen. Verstöße gegen die Quarantäne, wenn beispielsweise Personen, die positiv auf das Covid-19-Virus getestet wurden, das Haus verlassen und dadurch die Krankheit verbreiten, können eine Anzeige für schwerwiegende Straftaten zur Folge haben (Epidemie, Tötung, Verletzungen), die streng bestraft werden, bis hin zu lebenslangen Gefängnisstrafen.

Quelle: Regierung Italien, Ministerrat (Übersetzung Agentur für Bevölkerungsschutz in Zusammenarbeit mit dem Amt für Sprachangelegenheiten) - Stand: 04.04.2020

[Quarantäne und Isolation]
Kann man das Haus verlassen, wenn man unter Quarantäne gestellt ist?

Nein. Wenn man unter Quarantäne gestellt oder positiv auf das Virus getestet ist, gilt ein absolutes Verbot, das Haus zu verlassen.

Quelle: Regierung Italien, Ministerrat (Übersetzung Agentur für Bevölkerungsschutz in Zusammenarbeit mit dem Amt für Sprachangelegenheiten) - Stand: 31.03.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Gibt es Beschränkungen für einen Ortswechsel für Personen, die Symptome einer Atemwegsinfektion und Fieber über 37,5 haben?

Ja. In diesem Fall muss man zu Hause bleiben, sich mit dem eigenen Hausarzt in Verbindung setzen und den Kontakt mit anderen Personen so weit wie möglich einschränken.

Quelle: Regierung Italien, Ministerrat (Übersetzung Agentur für Bevölkerungsschutz in Zusammenarbeit mit dem Amt für Sprachangelegenheiten) - Stand: 31.03.2020

[Betriebe, Arbeitgeber und Arbeitnehmer]
Welche die Präventivmaßnahmen sollten die Arbeitgeber/die Arbeitgeberinnen ergreifen, um ihren Beitrag für die Lösung des Problems der öffentlichen Gesundheit zu leisten?
  • eine angemessene Information ist zu gewährleisten, indem die Hygiene- und Verhaltensregeln des Ministeriums verbreitet werden und korrekte Informationen mit spezifischem Verweis auf zuverlässige Quellen und in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Arzt gegeben werden.
  • eine angemessene Reinigung der Räume ist zu gewährleisten.
  • gründliches und häufiges Händewaschen ist zu begünstigen, indem man Seife und alles Weitere, was für dessen gute Durchführung notwendig ist, zu Verfügung stellt.
  • Es sind Menschenansammlungen oder der Aufenthalt von mehreren Personen in geschlossenen Räumen, wo es nicht möglich ist, einen angemessenen Abstand zwischen den Personen zu gewährleisten und um Situationen von „Angesicht zu Angesicht“ zu unterbinden, zu vermeiden.
  • Eine korrekte Information/Ausbildung insbesondere hinsichtlich der Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen im Außendienst oder jener/jene, die in einer Außenstelle einer Produktionseinheit in Italien, in China oder in einer anderen geografischen Zone, die als Risikozone ausgewiesen ist, arbeiten.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb und Agentur für Bevölkerungsschutz - Stand: 13.03.2020

[Betriebe, Arbeitgeber und Arbeitnehmer]
Was geschieht, wenn ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin positiv getestet wird? Wer verständigt den Betrieb? Wie muss man sich verhalten?

Der Dienst für Hygiene des Sanitätsbetriebes kontaktiert den Betrieb und liefert alle nützlichen Anweisungen.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb und Agentur für Bevölkerungsschutz - Stand: 13.03.2020

[Betriebe, Arbeitgeber und Arbeitnehmer]
Ein Arbeitnehmer/Eine Arbeitnehmerin ohne Symptome hat engen Kontakt mit einem COVID-19-Fall gehabt. Was muss der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin tun?

Der Arbeitnehmer/Die Arbeitnehmerin, der/den engen Kontakt mit COVID-19-Fällen gehabt hat, ist normalerweise dem Sanitätsbetrieb bereits gemeldet und in Quarantäne. Der Arbeitnehmer/Die Arbeitnehmerin erhält eine Bescheinigung des Dienstes für Hygiene, der auch eine Kopie an den Hausarzt schickt. Der Hausarzt teilt dies dann dem INPS mit. Es sind keine besonderen Schutzmaßnahmen für jene vorgesehen, die sich am selben Ort mit asymptomatischen Personen aufgehalten oder gearbeitet haben.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb und Agentur für Bevölkerungsschutz - Stand: 13.03.2020

[Betriebe, Arbeitgeber und Arbeitnehmer]
Nimmt der Arbeitsnehmer/die Arbeitnehmerin, die in häuslicher Isolation bleiben muss, Wartestand/Urlaub oder ist man krankgeschrieben?

Der Arbeitsnehmer/Die Arbeitnehmerin in häuslicher Isolation muss den eigenen Hausarzt kontaktieren für die Ausstellung des ärztlichen Zeugnisses (verpflichtende oder freiwillige Quarantäne, freiwillige Isolation, aktive Überwachung etc.). Der Hausarzt übermittelt dieses Zertifikat an die INPS.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb und Agentur für Bevölkerungsschutz - Stand: 13.03.2020

[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Was ist ein "Covid-19-Verdachtsfall", bei dem ein Test durchgeführt werden muss?

Zu den Verdachtsfällen zählt man:

  • eine Person mit akuten Atemwegsbeschwerden (plötzliches Auftreten von Fieber über 37,5 Grad, Husten und starke Atemschwierigkeiten),
  • eine Person, die sich 14 Tage vor dem Auftreten von Symptomen in einem Gebiet aufgehalten oder dort ihren Wohnsitz hat, wo es zu Infektionen gekommen ist (Risikozone),
  • eine Person mit akuten oder auch nur leichten Atemwegsbeschwerden, die in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome in engem Kontakt mit einem wahrscheinlichen (positiv getesteten) oder bestätigten Covid-19-Fall war,
  • eine Person mit einem so kritischen Krankheitsbild (schwere Atemnot), dass eine Einlieferung ins Krankenhaus angezeigt ist, auch wenn sie sich nicht in einer Risikozone aufgehalten hat oder engen Kontakt zu einem Covid-19-Fall hatte.
Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 19.03.2020
[Gesundheit, Prävention und Behandlung]
Wie wird "enger Kontakt" definiert?

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) definiert "engen Kontakt" folgendermaßen: 

  • eine Person, die mit einem Covid-19-Fall im selben Haushalt lebt,
  • eine Person, die direkten physischen Kontakt mit einem Covid-19-Fall hatte,
  • eine Person, die direkten, ungeschützten Kontakt mit den Sekreten eines Covid-19-Falles hatte (z.B. mit bloßen Händen ein benutztes Papiertaschentuch anfassen),
  • eine Person, die direkten Kontakt (sich gegenüber stehend) mit einem Covid-19-Fall hatte, mit weniger Abstand als 2 Meter und mindestens 15 Minuten,
  • eine Person, die sich mit einem Covid-19-Fall in einem geschlossenen Raum aufgehalten hat,  mit weniger Abstand als 2 Meter und ohne geeignetes Schutzmaterial (z.B. Aula, Sitzungssaal, Wartezimmer),
  • das Gesundheitspersonal oder eine andere Person, die direkt einen Covid-19-Fall betreut oder Labormitarbeiter, die Proben eines Covid-19-Fall behandeln und ohne Schutzausrüstung oder ohne angemessene Schutzausrüstung arbeiten,
  • eine Person, die in einem Zug, Flugzeug oder anderem Verkehrsmittel zwischen zwei Sitzen in jeder Fahrtrichtung zu einem Covid-19-Fall gesessen ist; auch die Mitreisenden und das zuständige Zug-/Flugpersonal zählen zu den engen Kontakten.

Das Sanitätspersonal beurteilt das individuelle Risiko einer Person, sich angesteckt zu haben. Dabei kann auch bei einer kürzeren Dauer oder einer anderen Art von Kontakt festgestellt werden, dass ein großes Ansteckungsrisiko bestand.

Quelle: Gesundheitsministerium/ECDC, Übersetzung: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 29.09.2020
[Quarantäne und Isolation]
Wie ist die Vorgangsweise bei einem "engen Kontakt mit Covid-19"?

Personen, die einen engen Kontakt zu einem Covid-19-Fall hatten, werden zu Hause isoliert und einem Coronatest unterzogen. Besonders wichtig sind strengste Hygienemaßnahmen wie regelmäßige Händedesinfektion, Oberflächendesinfektion - etwa im Bad oder WC - mit geeigneten Produkten und das Tragen eines Mundschutzes bei jeglichem Kontakt mit anderen Personen im Haushalt. Der Hygienedienst kontaktiert die isolierte Person, wobei diese über ihren Gesundheitszustand Auskunft geben und zweimal täglich Fieber messen muss.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Stand: 24.10.2020