Mund und Nase bedecken | Achtung Einschränkungen

Mund und Nase bedecken

Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht

Es besteht die Pflicht, immer zumindestens eine chirurgische Maske bei sich zu haben und diese in allen geschlossenen Räumen zu tragen, mit Ausnahme der eigenen Wohnung. Der verpflichtende Schutz der Atemwege gilt auch an allen Orten im Freien, wenn der zwischenmenschliche Abstand nicht eingehalten werden kann und falls es zu Menschenansammlungen kommt.

Es gilt die Emfpehlung, auch in Wohnungen und privaten Räumlichkeiten beim Zusammentreffen von Personen, die nicht zusammenleben, Masken zu tragen.

In öffentlichen städtischen und außerstädtischen Verkehrsmitteln gilt die allgemeine Pflicht, zum Schutz der Atemwege eine chirurgische oder gleichwertige Maske zu tragen.

Aufrecht bleiben in jedem Fall die Protokolle für die Schule und für die Tätigkeiten der Wirtschaft, der Produktion, der Verwaltung, des Sozialbereichs sowie die Richtlinien für den Verzehr von Speise nund Getränken.

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind:

  • Personen, die eine sportliche Tätigkeit im Freien betreiben, falls die Abstände eingehalten werden.
  • Kinder unter sechs Jahren.
  • Personen mit Krankheiten oder einer Behinderung, welche mit dem Tragen einer Maske unvereinbar sind, sowie jene, welche mit diesen Personen interagieren und ebenso eine Unvereinbarkeit aufweisen.

FFP2-Masken für personennahe Dienste verpflichtend

Die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken gilt nur mehr für die personennahen Dienste z.B. in Friseur- und Schönheitssalons, und zwar für das Personal und die Kunden. Für jene Personen, welche die grüne Bescheinigung vorweisen können, ist eine chirurgische Maske ausreichend.

In geschlossenen Räumen und in jeder Situation, in welcher es zu potentiellen Menschenansammlungen kommt, auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln, gilt die Empfehlung, FFP2-Masken zu tragen, da sie Mund und Nase besonders schützen, siehe dazu im Folgenden die Beschreibungen zu FFP2-, FFP3- und chirurgischen Masken.

FFP2-Maske