Das Erscheinungsbild des Landes

Das Corporate Design regelt das visuelle Erscheinungsbild einer Organisation, eines Unternehmens oder einer Verwaltung und ist der sichtbare, graphisch ausgeprägte Bereich der Kommunikation, welcher der Institution ein einheitliches Gesicht in der Öffentlichkeit verleiht. Im Jahre 1992 legte die Landesregierung mit Beschluss Nr. 911 vom 2. März, den Grundstein für ein einheitliches Erscheinungsbild des Landes. In den darauffolgenden Jahren sind dennoch einige Dienststellen mit unterschiedlichen Erscheinungsbildern aufgetreten. Er war demnach notwendig, das amtliche Briefpapier der Landesverwaltung und der Anstalten des Landes grafisch neu zu gestalten und eine einheitliche Linie im Layout zu schaffen.

In diesem Sinne hat die Landesregierung mit Beschluss Nr. 2041 vom 12. Juni 2006, für die Landesverwaltung und für die Hilfskörperschaften des Landes neue Richtlinien für eine Vereinheitlichung und Rationalisierung des Erscheinungsbildes beschlossen.
Die zentralen Elemente des optischen Erscheinungsbildes sind das Landeswappen, das Farbklima und das typische Schriftbild, welche von allen Organisationsstrukturen in der vorgeschriebenen Form anzuwenden sind. Das Landeswappen ist fester Bestandteil des Landeslogos. Dieses setzt sich aus dem Wappen und der zwei- bzw. dreisprachigen Bezeichnung „Autonome Provinz Bozen - Südtirol, Provincia autonoma di Bolzano - Alto Adige, Provinzia autonoma de Bulsan - Südtirol“ zusammen.
Im Sinne von Art. 4, Abs. 4, des DPR Nr. 574/1988 werden der italienische und der deutsche Text nebeneinander gestellt und graphisch gleich gestaltet. Die Verwendung des Landeslogos ist ausschließlich in der im eigenen Handbuch zum Corporate Design des Landes beschriebenen Form gestattet.

Die Landesregierung hat am 28. März 2017 den Vorschlag gutgeheißen, im Corporate Design des Landes durchgehend das dreisprachige Logo einzuführen. Ein abteilungsspezifisches Logo darf ausschließlich in den Fußzeilen des amtlichen Briefpapiers angebracht werden; das abteilungsspezifische Logo ist kleiner als das Landeswappen, welches nicht Teil des abteilungsspezifischen Logos sein kann. Es dürfen keine ämter- oder dienstellenspezifischen Logos verwendet werden. Treten mehrere Abteilungen oder Ämter gemeinsam nach außen auf wird allein das dreisprachige Landeslogo verwendet.

Der Schriftverkehr zwischen den Organisationsstrukturen des Landes erfolgt ausschließlich in digitaler Form unter Gebrauch der zentral generierten digitalen Briefvorlagen.
Falls der Druck von Dokumenten auf Papier unabdingbar sein sollte, soll grundsätzlich beidseitig gedruckt werden, um den Papierverbrauch und die Umweltbelastung zu reduzieren.
Auch Publikationen, die grundsätzlich in digitaler Form herauszugeben sind, müssen mit dem dreisprachigen Logo versehen sein.

Das Erscheinungsbild findet überall dort Anwendung, wo die Landesverwaltung in der Öffentlichkeit auftritt:

  • auf Briefpapier, Kuverts und Visitenkarten
  • auf Fax- und Kurznachrichten
  • in E-Mails und Präsentationen
  • in den Internetseiten des Landes, im Bürgernetz, im Internet, im Intranet sowie in den sozialen Netzwerken
  • auf Formularen und Vordrucken, auch in digitaler Form
  • auf Urkunden, Diplomen und Bescheinigungen
  • auf Plakaten, Broschüren und Flyern
  • auf Fahrzeugen und Leitsystemen
  • auf Veröffentlichungen und Ausstellungen
  • auf Einkaufstaschen, Büromitteln und weiteren Produkten.

Für etwaige Fragen steht die Agentur für Presse und Kommunikation (Tel. +39 0471 411196) zur Verfügung. Bei der Landesdruckerei (Tel. +39 0471 507031) kann das Logo in digitaler Form angefordert werden.