Obdachlose / Wohnungslose

Selten ist Obdachlosigkeit, also das „keine Wohnung haben", das einzige Problem der obdachlosen Personen.

Obdachlos zu sein ist hingegen die Folge von kritischen, nicht verarbeiteten, Erlebnissen und Problemen, sowie der Unfähigkeit auf das Leben und auf die Ereignisse in diesem zu reagieren. Krisensituationen im Privatleben, Beziehungsbrüche, Arbeits- und Gesundheitsverlust, Schwächen und Suchterkrankungen, objektive Schwierigkeiten des Überlebens; dies sind Elemente, die die Menschen dazu bringen sich aus der sozialen Gruppe zu lösen, ausgegrenzt zu werden oder sich selbst auszugrenzen.

Der Arbeitsverlust ist heutzutage häufig der Grund für diesen Zustand. Nach dem Verlust der Arbeit kommt der Verlust der Wohnung, das Wohnen in ungeeigneten und unsicheren Unterkünften, die „Wohnungslosigkeit“. Ohne das rechtzeitige Eingreifen ist der Schritt in die komplexe Situation der „Obdachlosigkeit“ kurz und tritt schnell ein. Sicherlich ist jedoch nicht jede Person die keine Unterkunft hat als wohnungslos oder obdachlos zu bezeichnen; dies gilt im Besonderen für Migrant/innen, Flüchtlinge, Asylsuchende.

Unter den Maßnahmen für obdachlose Personen findet sich aber nicht nur die Bereitstellung einer Unterkunft, sondern es finden sich auch Angebote für eine soziale Wiedereingliederung. Die unterschiedlichen Projekte setzen den Schwerpunkt auf verschiedene Faktoren, die Unterkunft kann aber in jedem Fall nicht das einzige Ziel. Im Gegenteil, die Konzentration auf die Unterkunft kann, wenn nicht mit Maßnahmen für eine soziale Wiedereingliederung verbunden, ein Risiko sein. Denn, auch wenn eine Unterkunft bereitgestellt wird, kann Einsamkeit und Ausgrenzung zu einer Verschlechterung der physischen und psychischen Verfassung führen.

Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Arbeit, der die Personen selber einen großen Stellenwert zumessen, denn Arbeit ist nicht nur eine Verdienstmöglichkeit, sondern auch eine Möglichkeit um am sozialen Leben teilzunehmen, soziale Beziehungen zu schaffen und sich als ein Teil des Systems zu fühlen.

Die Hilfsangebote für obdachlose Personen haben zum Ziel die Personen in die Lage zu versetzen erneut allein entscheiden zu können, Hilfe nicht nur als das zur Verfügung stellen von Essen, Kleidung oder finanzieller Unterstützung zu betrachten, sondern auch als die Bereitstellung von Elementen des Bewusstseins und der Mitbestimmung über das eigene Leben und die eigene Gesundheit.