Landesethikkomitee

Das Landesethikkomitee ist ein Gremium, das die Landesregierung zu ethischen Fragen im Gesundheitswesen berät. Bei den 12 Mitgliedern des Komitees handelt es sich um Fachleute im medizinischen, rechtlichen und theologischen Bereich sowie im Bereich der Krankenpflege und der Berufsethik, insbesondere Medizinethik und Sozialethik. Zudem sind die Seniorenwohnheime und die Patientenorganisationen im Komitee vertreten.

Das Landesethikkomitee wird mit Beschluss der Landesregierung ernannt und hat eine Amtsdauer von drei Jahren. Amtierender Präsident ist Dr. Herbert Heidegger.

Aufgaben

Das Landesethikkomitee

  • erstellt Gutachten und Stellungnahmen,
  • fördert die ethische Entscheidungskultur bei Fachpersonen und in der Bevölkerung durch geeignete Initiativen, z.B. Tagungen,Informationsbroschüren, Vorträge und Filmdiskussionen,
  • erarbeitet Vorschläge für die Aus- und Fortbildungen zu ethischen Fragen für das Gesundheitspersonal,
  • führt Initiativen zum Schutz der Lebensqualität und der Würde der Menschen durch,
  • unterstützt die Arbeit der Ethikberatungsgruppen.

Mit welchen Themen beschäftigt sich das Landesethikkomitee ?

  • Lebensbeginn (z.B. Reproduktionsmedizin)
  • Lebensende (z.B. Patientenverfügung)
  • Organspende
  • Ethik in der Onkologie
  • Gerechte Verteilung der Ressourcen
  • Arzt/Patientenbeziehung und Kommunikation

Für Auskünfte, Informationen und Fragen steht Ihnen das Sekretariat des Landesethikkomitees zur Verfügung:

Evi Schenk
Amt für Gesundheitsordnung
Tel. 0471 418155
E-Mail: evi.schenk@provinz.bz.it

Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Zusammensetzung

Mit Beschluss der Landesregierung Nr. 611 vom 19. Juni 2018  wurden folgende Mitglieder ernannt: