Hauptinhalt

 

Finanzielle Förderung

>> Zu den Formularen

Finanzielle Förderung der Weiterbildung: Wie & Was?

Weiterbildung sind alle Formen des organisierten Lernens, einschließlich der Maßnahmen des zweiten Bildungsweges und des Fernunterrichts. Darunter fallen auch Projekte, Studien und Veröffentlichungen.
Die Förderung der Weiterbildung stützt sich auf drei Landesgesetze:

  • Weiterbildung: Landesgesetz vom 7. November 1983, Nr. 41
  • Fremdsprachen: Landesgesetz vom 13. März 1987, Nr. 5
  • Zweitsprachen: Landesgesetz vom 11. Mai 1988, Nr. 18

Die drei Bereiche werden nach einheitlichen Kriterien gefördert.

>> Zu den Formularen

Wer kann ansuchen?

  • Weiterbildungseinrichtungen (L.G. Nr. 41/1983, Artikel 6, Absätze 2 und 5)
  • Bildungsausschüsse (L.G. Nr. 41/1983, Artikel 7)
  • Bildungseinrichtungen, d.h. Vereine, Verbände und sonstige Institutionen ohne Gewinnabsicht (L.G. Nr. 41/1983, Artikel 6, Absatz 4)
  • Einzelpersonen, beschränkt auf Maßnahmen im Sinne des L.G. Nr. 18/1988 (Spesenrückerstattung für das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten zum Bereich der Zweitsprache)
>> Zu den Formularen

Wofür kann angesucht werden?

  • Um Finanzierung der Personalkosten (vorbehalten den Weiterbildungseinrichtungen mit EFQM Zertifizierung)
  • Um Finanzierung der ordentlichen Tätigkeit und der damit zusammenhängenden Führungskosten
  • Um Finanzierung von Projekten
    Als Projekte zählen innovative Programme, die einen hohen Entwicklungsaufwand erfordern, Lücken in der Entwicklung und Förderung der Weiterbildung füllen und damit zur Erhaltung der Konkurrenzfähigkeit der Weiterbildung beitragen.
  • Um Finanzierung von Sondermaßnahmen
    Als Sondermaßnahmen zählen: Maßnahmen des Zweiten Bildungsweges und des Fernunterrichtes, Maßnahmen für Behinderte, Tätigkeiten von Selbsthilfegruppen, Einzelinitiativen von großer Wichtigkeit und mit hohem Kostenaufwand, die nicht von Weiterbildungseinrichtungen organisiert werden, Maßnahmen, die nicht in Weiterbildungsstunden oder Teilnehmertagen gemessen werden können, hohe Betriebskosten aufgrund erschwerter Bedingungen, Lehr- und Lernmaterial, Studien und Veröffentlichungen.
  • Um Förderungen für die Aus- und Weiterbildung der MitarbeiterInnen der Weiterbildung
    Es kann für die eigenen MitarbeiterInnen (Angestellte oder freie MitarbeiterInnen mit länger währendem Auftrag), Vorstandsmitglieder, Mitglieder der Arbeitsausschüsse der Bildungsausschüsse angesucht werden.
  • Um Finanzierung von Investitionen
    Ankauf, Bau, Sanierung und außerordentliche Instandhaltung von Infrastrukturen, welche für Weiterbildungszwecke genutzt werden;
    Ankauf von Einrichtungs- und Ausstattungsgeräten, die für die Benutzung der Räumlichkeiten und die Durchführung der Weiterbildungstätigkeiten notwendig sind;
    Ankauf von audiovisuellen Mitteln und Datenverarbeitungsgeräten, die für die Durchführung der institutionellen Aufgaben und Tätigkeiten notwendig sind;
    Ankauf bzw. Übernahme von materiellen und immateriellen Werten, die für den Beginn bzw. die Weiterführung von Institutionen nützlich sind.
  • Um Finanzierung der Bildungsausschüsse
    Die Tätigkeiten der Bildungsausschüsse werden in Form einer Quote pro EinwohnerIn im Einzugsgebiet des Ausschusses gefördert.
  • Um Beiträge oder Prämien an Einzelpersonen (L.G. Nr. 18/1988)
    Diese Förderungen sind nur für Veröffentlichungen, für die Ausarbeitung und Herstellung von didaktischem Material, für Studien und Dissertationen im Rahmen der Zweitsprachförderung und in Absprache mit dem Amt möglich.
>> Zu den Formularen

Bis wann kann angesucht werden?

Die Ansuchen um Förderung sind in der Regel bis 31. Jänner eines jeden Jahres zu stellen.

>> Zu den Formularen

Informationen & Formulare

Nähere Angaben finden Sie in den Förderkriterien.

>> Hier finden Sie sämtliche Formulare!

Ihre Ansprechpersonen

Helga Girardi & Hubert Bertoluzza
0471.413393/90
helga.girardi@provinz.bz.it
hubert.bertoluzza@provinz.bz.it