Hauptinhalt

 

Abgeschlossene Initiativen

 

 

Tag der Weiterbildung 2017: Weiterbildung wohin?

.Nächstes Jahr – 2018 - wird sich die Verabschiedung des Südtiroler Weiterbildungsgesetzes zum 35. Mal jähren. Dieses Gesetz, erlassen 1983, griff eine Entwicklung auf, die schon Jahre vorher eingesetzt hatte – eine von Begeisterung getragene Explosion des Angebotes für die Erwachsenenbil­dung, inspiriert von neuen Methoden der Weiterbildungsdidak­tik. Und die Grundzüge des Aufbruchs der 70er und 80er Jahre erwiesen sich als dauerhaft. Prinzipien wie Subsidiarität, Demo­kratie und Beteiligung, das komplementäre Netz und Ne­ben­einander von haupt- und ehrenamtlicher Tätigkeit haben von ih­rer Bedeutung nichts eingebüßt.

Dennoch war seit einigen Jahren immer mehr spürbar, dass eine Anpassung der Regeln notwendig ist. Ziel war und ist, das System der Weiterbildung und die einzelnen Einrichtun­gen zu stärken, auf dass die (neuen) gesellschaftlichen Her­ausforde­rungen gemeistert werden können.

Der diesjährige Tag der Weiterbildung will zum Ab­schluss/Endspurt der Überarbeitung des Weiterbildungsgeset­zes und der entsprechenden „Regeln“ eine Standortbestim­mung und eine Diskussion zum Rahmen, den Perspektiven und den (aktuellen) Herausforderungen des Lebensbegleitenden Ler­nens sein.
Zielgruppe

Haupt- und nebenberufliche sowie ehrenamtliche LeiterInnen und MitarbeiterInnen aus Weiterbildungseinrichtungen und Bil­dungsausschüssen; Menschen aus Verwaltung, Politik und Verbänden, welche Weiterbildung anbieten oder för­dern.

Ort
Bozen, Pfarrheim, Pfarrplatz 24

Zeit
13.10.2017, 14:30 – 18:00 Uhr

Referenten
Ekkehard Nuissl von Rein, Professor für Erwachsenenbildung, von 1991 bis 2011 Direktor des Deutschen Instituts für Erwach­senenbildung (DIE);
Stefan Vater, Erwachsenenbildungs­forscher beim Verband Österreichischer Volkshochschulen, Lehrtätigkeit an Universitäten.

Gebühr
kostenlos

Information und Anmeldung
Amt für Weiterbildung, Tel. 0471 413390, amt.weiterbildung@provinz.bz.it

Flyer

Folien Ekkehard Nuissl von Rein
Folien Stefan Vater

Lebendigkeits-Werkstatt mit Hildegard Kurt

.Während im gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Tun gewöhnlich das Was - die jeweiligen Themen und Inhalte - im Fokus steht, widmet sich diese Werkstatt den allen Inhalten vor­gelagerten Fragen des Wie. Weil jedes Was entscheidend vom Wie geprägt ist: von der Beschaffenheit des zugrunde liegenden Sehens, Hörens, Spürens, Denkens, Begegnens, Kommunizierens.

Im Zentrum des eineinhalbtägigen Werkens steht der Prozess Einen Im­puls setzen. Ein Impuls sein: Jede*r Mitwirkende ist eingeladen, sich mit Blick auf das eigene Praxisfeld einem Ansatz, einem in­neren Bild oder einer Frage zu widmen, der/die in einem aktiv ist - vielleicht seit langem schon. Dann beginnt ein Austausch, der sich grund­legend vom üblichen Diskutieren und Debattieren unterscheidet: Er setzt diesseits von Meinungen, Theorien, Posi­tionen und Ur­teilen an und führt in einen Raum plastischer, bil­dender, Zu­kunft schaffender Ko-kreativität.

 

 

Zielgruppe   
Menschen, die an Nachhaltigkeit, Lebensstil, Ökolo­gie interes­siert sind, und denen das Mitgestalten einer Zukunft mit Zukunft am Herzen liegt. Zugunsten eines intensiven Wer­kens ist die Zahl der Teilnehmenden an der Werkstatt auf 12 Personen begrenzt.

Hildegard Kurt       
ist promovierte Kulturwissenschaftlerin, Autorin und Mitbegrün­derin des "und.Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V." (und.Institut) in Berlin.

Ort/Zeit:
14. Oktober, 9:30 Uhr, bis 15. Oktober 2017, 12:30 Uhr (mit einer Abendeinheit am ersten Tag) im Bildungshaus Kloster Neustift (Vahrn, Stiftstraße 1)

Kursgebühr:
Euro 100,00 (ohne Unterkunft und Verpflegung)

Anmeldung:
bis 29. September 2017 mit dem Anmeldeformular im Amt für Weiterbildung  Tel. 0471-413390, amt.weiterbildung@provinz.bz.it.

Veranstalter:
Amt für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit Bildungshaus Kloster Neustift und urania meran.

Flyer

Anmeldeformular in Word und PDF

Wie kann Neues in die Welt?

.Dialogforum mit Hildegard Kurt

Das "Neue", wonach dieses Dialogforum fragt, sind nicht markt­gängige Innovationen, nicht neue Spielarten des Kapitalismus und auch keine neuen technischen Vereinnahmungen. Gemeint sind vielmehr menschenwürdige, lebensdienliche Formen des Miteinanders. Was braucht es, um persönlich, aber auch als Or­ganisation jenseits von so genannten Sachzwängen, von Pfadab­hängigkeiten und Systemlogiken eine Zukunft mit Zukunft zu er­schließen? Auf welche Weisen findet ein wünschenswertes, we­senhaft Neues in meine Lebens- und Arbeitspraxis - etwas, das mehr, das anders ist als Bisheriges in neuem Gewand? Diese Fra­gen richten das Denken auf eine zutiefst staunens­werte Fähig­keit aus - auf die Zukunftsfähigkeit.

Hildegard Kurt       
ist promovierte Kulturwissenschaftlerin, Autorin und Mitbegrün­derin des "und.Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V." (und.Institut) in Berlin.

Zielgruppe   
Menschen, die an Nachhaltigkeit, Lebensstil, Ökolo­gie interes­siert sind, und denen das Mitgestalten einer Zukunft mit Zukunft am Herzen liegt.

Ort/Zeit:
11. Oktober 2017, 19.00 - 22.00 Uhr, in der urania meran in Meran (Ortweinstraße 6)

Kursgebühr:
kostenlos

Anmeldung:
via Mail an amt.weiterbildung@provinz.bz.it oder telefonisch an 0471 413390

Veranstalter:
Amt für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit Bildungshaus Kloster Neustift und urania meran.

Flyer

Tag der Bildungsausschüsse

BildungshahnBildung versüßt, erfrischt, bewegt......

am Samstag, 23. September 2017 findet der Tag der Bildungsausschüsse an verschiedenen Orten in Südtirol statt. An die 35 Bildungsausschüsse führen in Ihren Gemeinden Initiativen durch: vom Bildungsüberfall, der Kreativwerkstatt, der Ausstellung, dem Vortrag bis zum Tanz ist alles dabei, was Bildung vor Ort ausmacht und lebendig hält.

Mehr Informationen, sowie eine Liste der Veranstaltungen finden Sie unter der Rubrik "Bildung im Dorf".

Träumen Räume geben 2

Das Amt für Weiterbildung hat im Rahmen der Unesco-Dekade 2005 – 2014 das Projekt gea*Bildung für eine nachhaltige Entwicklung koordiniert. Eine der letzten Aktivitäten dabei waren die Werkstatt „Träumen Räume geben“ und die Tagung „Lernträume“.

In der Werkstatt „Träumen Räume geben“ wurde in Form einer Denkwerkstatt gearbeitet. Das heißt, das von- und miteinander Lernen-Lehren stand im Zentrum. In diesem Sinne waren alle TeilnehmerInnen Lernende und Lehrende und übernahmen Verantwortung für den gemeinsamen Lernprozess. Aufgrund der postiven Erfahrungen wird die Werkstatt "Träumen Räume geben" neu gestartet.

Start: 17.11.2016 im Haus der Familie

Dauer: 8 x eineinhalb Tage bis Sommer 2018

Wenn dies dich anspricht – dann können nähere Informationen dem Flyer entnommen werden.

Anmeldung mit dem Anmeldeformular:

Kurs für ehrenamtlich engagierte Deutsch-BegleiterInnen

Flüchtlinge haben meist wenig Kontakt zur Außenwelt - freiwillige Helfer/-innen sind oft die einzige Möglichkeit für sie, Deutsch zu hören, zu sprechen, zu praktizieren sowie Informationen über unsere Kultur und Gesellschaft zu erhalten. Un da informelles Sprachtraining für eine erfolgreiche Sprachvermittlung ausschlaggebend ist, kommt dem Ehrenamt eine besondere Bedeutung zu. Darum organisiert das Amt für Weiterbildung in Meran einen Workshop für ehrenamtliche Sprach-BegleiterInnen, die somit Instrumente in die Hand bekommen, um bei verschiedensten Begegnungsformaten (z.B. kochen, singen, spielen, wandern usw.) die Sprache bewusst fördern. Zielgruppe sind Freiwillige der Flüchtlingshäuser in Meran und Riffian, sowie andere Freiwillige, die Flüchtlinge beim Sprachenerwerb unterstützen wollen.

Zeit: Freitag, 09. und Mittwoch, 14. Juni 2017, jew. von 19.00 bis 21.00 Uhr

Ort: Meran

Anmeldung: im Amt für Weiterbildung, sonja.logiudice@provinz.bz.it, Tel. 0471 413394

Lehrgang für Ehrenamtlich Tätige in der Bildungsarbeit

Im Herbst starten wieder zwei Lehrgänge für Ehrenamtlich Tätige in der Bildungsarbeit. Er richtet sich an alle, die sich in einem Bildungsausschuss bereits engagieren oder in Zukunft engagieren möchten.

Lernziele:

  • Die Teilnehmenden können sich und andere motivieren und Mut machen, Neues zu experimentieren,
  • Entwicklungen und Bildungsbedürfnisse im Dorf erkennen
  • neue Veranstaltungsformen und Methoden in der Bildungsarbeit einsetzen
  • Bildungskonzepte erstellen und Projekte planen

Der Lehrgang umfasst vier Blöcke zu je eineinhalb Tagen, eine zweitägige Studienfahrt und einen Abschlusstag. Parallel zum Lehrgang muss jeder Teilnehmende ein eigenes Projekt planen.

Start Lehrgang A: 14. - 15.10.2016 in der Lichtenburg in Nals

Start Lehrgang B: 21. - 22.10.2016 im Bildungshaus St. Georg, Sarns

Gebühr: 150,00 € (inklusive Unterkunft und Verpflegung)

Anmelden können Sie sich beim Amt für Weiterbildung, amt.weiterbildung@provinz.bz.it, Tel. 0471 413390

 

 

Deutsch für AltenbetreuerInnen (badanti)

Von November 2016 bis Februar 2017 wird der Kurs "Deutsch für AltenbetreuerInnen (badanti)" in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsvermittlungszentrum und der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach/Neumarkt durchgeführt.

Zielgruppe sind 14 arbeitslose AltenbetreuerInnen mit Migrationshintergrund.

Inhalte sind: Deutsch (100 Stunden) , Kochen (14 Stunden), Erste-Hilfe (4 Stunden), Bewegung/Spiel (14 Stunden), Praktikum (2 Stunden), Pflege/Exkursionen (8 Stunden)

Dynamic Facilitation and Wisdom Council

Seminar mit Matthias zur Bonsen

Dynamic Facilitation wird vielfach in der Methode Bürge­rInnenrat (bzw. Wisdom Council oder der Rat der Weisen) und in der Organisations- und Unternehmensberatung angewen­det. Sie geht auf den US-Amerikaner Jim Rough zurück.

Die Moderationsmethode eignet sich für kleine und mittel­große Gruppen und besonders für schwierige Themen.

Zeit 1: Montag, 03. bis Mittwoch, 05. Oktober 2016

Zeit 2: Montag, 09. bis Mittwoch, 11. Jänner 2017

Ort: Cusanus-Akademie

Gebühr: 450,00 Euro (inklusive Unterkunft und Verpflegung)

Veranstalter: Cusanus-Akademie und Amt für Weiterbildung

 

Seminar Oktober 2016 Seminar Jänner 2017

Gelingendes Lernen ermöglichen - Eine Rollenbalance

Gelingendes lernen, pädagogisches Selbstverständnis, eigenes Lern- und Rollenverständnis - das sind Begriffe, die im (Weiter-)Bildungsdiskurs immer wieder auftauchen. Was haben sie aber konkret mit mir als LeiterIn einer Einrichtung oder als ReferentIn und mit meiner Praxis zu tun?
Die TeilnehmerInnen entwickeln im Seminar ihr Bewusstsein über das eigene pädagogische Selbstverständnis weiter und setzen sich mit iher eigenen Definition von gelingendem Lernen in einer für sie hilfreichen Weise auseinander. Sie überlegen, was dies für ihre Einrichtung , ihr professionelles Handeln und ihre Rollengestaltung als BildungsmanagerInnen und oder Lehrende bedeutet.

Referent: Frank Michael Orthey, Trainer und Berater in der Erwachsenen- und Weiterbildung mit den Arbeitsschwerpunkten: Didaktik und Steuerung von Lehr-/Lern- und Gruppenprozessen, Konzeptentwicklung

Zeit: Mi., 24. Mai 2017 von 9.30 Uhr bis Fr.,  26. Mai 2017, 16.00 Uhr

Ort: Bildungshaus Lichtenburg, Nals

Gebühr: 300,00 Euro (inkl. Unterkunft und Verpflegung)

Anmeldung: bis 05. Mai 2017 im Amt für Weiterbildung mit dem Anmeldeformular

Berge verbinden - le montagne uniscono

Berge ve.rbinden und trennen, sie sind gleichzeitig universell und individuell. Berge prägen Südtirol und damit auch seine Kultur. Aber auch in vielen Ländern und Regionen, aus denen die MigrantInnen, die neuen MitbürgerInnen kommen, ist dies so.
Le montagne uniscono e dividono, sono allo stesso tempo universali e singolari. Le montagne caratterizzano il Sudtirolo e la sua cultura. Ma anche in molti paesi e molte regione di provenienza dei migranti, è così.

Nachdem die zwei Wanderungen im Herbst gut angenommen wurden, sind hier nun die Daten für vier weitere interkulturelle Spaziergänge.

Siccome le due passeggiate in autunno sono state accolte molto bene, organizziamo altre quattro gite interculturali.

am/il Samstag/sabato 25.02.; 18.03., 08.04, 20.05. 2017

mit/con Angelica Sigueñas, Matthias Oberbacher, Mamadou Gaye, Martin Peer

Anmeldung/iscrizione:
– Cusanus-Akademie, Tel. 0472-832204, Mail: info@cusanus.bz.it o
– Cooperativa Savera, tel. 0471-406908, Mail: info@savera.it

Thinking Circle - Raum für gemeinsames Denken

FarbenDie wichtigste Aufgabe von ModeratorInnen, FacilitatorInnen und auch Führungskräften besteht darin, für ihre Teams ein Umfeld zu schaffen, in dem jede und jeder einzelne und die Gruppe zusammen ausnehmend gut denken können. Denn dann entstehen klare und kraftvolle Einsichten, innovative Ideen, ver­blüffende Durchbrüche, Konfliktlösungen aus eigener Kraft und der Impuls, mutig zu handeln. Das Potenzial des Teams beginnt zu leben. Die Qualität des Handelns von einzelnen und von Grup­pen hängt immer davon ab, wie klar, wie rigoros, wie tiefgreifend, wie umfassend – kurzum wie gut – vorher gedacht wurde.
Mit Thinking Circle
kann genau dieser Raum geschaffen werden, der schöpferisches Denken und gelingendes Miteinander-Re­den ermöglicht.
Thinking Circle
hat Gemeinsamkeiten mit der Methode Dialog.

ReferentIn: Matthias zur Bonsen und Jutta Herzog

Zeit: Mittwoch, 10. bis Samstag, 13. Mai 2017

Ort: Bildungshaus St. Georg, Sarns/Brixen

Gebühr: Euro 500,00 (inkl. Unterkunft und Verpflegung)

Anmeldung: bis 20. April 2017 mit Anmeldeformular bei Amt für Weiterbildung oder Cusanus-Akademie, Brixen

Buen Vivir - Das Recht auf ein gutes Leben _ Konzert und Lesung

.Neue Töne aus Lateinamerika mit Alberto Acosta (Visionär, Ökonom, Politiker) und Gruppo Sal.

Mit Ihrem neuen Programm will die lateinamerikanische Kult-Band Grupo Sal eine wichtige und notwendige Diskussion befeuern. Der Ecuadorianer Alberto Acosta, einer der führenden Intelektuellen Lateinamerikas und Verfechter des Konzeptes "Buen Vivir" wird dazu lesen.

Zeit: Freitag, 05. Mai 2017, 19.30 Uhr

Ort: Nikolaus-Cusanus-Akademie, Brixen

Kosten: 10,00 €

Informationen und Reservierungen: Nikolaus-Cusanus-Akademie, Tel. 0472 832204, info@cusanus.bz.it oder im Amt für Weiterbildung, 0471 413390, amt.weiterbildung@provinz.bz.it

Buen Vivir - Das Recht auf ein gutes Leben - Workshop

Alberto AcostaAlberto Acosta, international anerkannter Ökonom und Politiker aus Ecuador, ist der bedeutendste Verfechter des indigenen Konzepts "Buen Vivir" (Gutes Leben). Es propagiert - neben einem Leben im Einklang mit der Natur - eine neue „Ethik der Entwicklung“, ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Veränderung im Lebens- und Politikstil.

Als Präsident der verfassungsgebenden Versammlung von Ecuador trug er wesentlich dazu bei, dieses Modell in die neue ecuadorianische Verfassung zu verankern und damit der Natur eigene Rechte zuzusprechen. Er hat als Erster den Versuch unternommen, aus dem indigenen Konzept des "Buen Vivir" politische Leitlinien für die westliche Welt zu entwickeln. Angesichts des Scheiterns der aktuellen Wachstums- und Fortschrittskonzepte und der drohenden ökologischen und sozialen Krisen werden neue Ideen heute zu einer Frage des Überlebens. Das Konzept des "Buen Vivir" gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung und ist bereits in mehreren Verfassungen Südamerikas verankert.

Im Workshop beschäftigen wir uns gemeinsam mit Alberto Acosta mit den grundlegenden Überlegungen des Konzepts vom "Guten Leben". Vor welchen Herausforderungen stellt es uns? Welche Chancen bietet es uns? Er entwirft Szenarien einer gerechten Zukunft und stellt sie zur Diskussion.

Zeit: Freitag, 05. Mai 2017, 15.00 bis 18.00 Uhr

Ort: Nikolaus-Cusanus-Akademie, Seminarplatz 2, Brixen

Gebühr: kostenlos

Anmeldungen und Informationen: Amt für Weiterbildung, Andreas-Hofer-Str. 18, Bozen, Tel. 0471 413390, amt.weiterbildung@provinz.bz.it oder Nikolaus-Cusanus-Akademie, Seminarplatz 2, Brixen, 0472 832204, info@cusanus.bz.it

Was heißt hier Wirtschaftsflüchtling?!

AugeVom schwierigen Umgang mit dem Thema Migration

Sind Migrantinnen und Migranten, die heute in die Pro­vinz Bozen kommen, in erster Linie Wirtschaftsflücht­linge? Waren Südtirolerinnen und Südtiroler niemals Wirtschaftsflüchtlinge? Und was bedeutet es eigentlich, ein Wirtschaftsflüchtling zu sein?
Am Freitag- und Samstagabend wird der Historiker und Konfliktforscher Kurt Gritsch im Dialogforum dazu Inputs für den Gedankenaustausch geben.
Am Samstag vertiefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Workshop ihr Wissen und diskutieren Konzepte, wie wir mit der Herausforderung Migration sinnvoll umgehen kön­nen.

Referent: Kurt Gritsch, Forschung und Lehre in den Bereichen Konfliktforschung, Migrationsgeschichte, Regionalgeschichte; Autor von "Vom Kommen und Gehen. Migration in Südtirol"

Dialogforen
Zeit und Ort 1:
21. April 2017, 19.00 bis 22.00 Uhr, Pfarrheim in Bozen
Zeit und Ort 2:
22. April 2017, 18.30 bis 21.30 Uhr, Cusanus-Akademie in Brixen
Anmeldung:
erwünscht im Amt für Weiterbildung oder in der Cusanus-Akademie
Gebühr: kostenlos

Workshop
Zeit und Ort:
22. April 2017, 9.00 bis 17.30 Uhr, Cusanus-Akademie in Brixen
Anmeldung: bis 14. April 2017 mit Anmeldeformular im Amt für Weiterbildung oder in der Cusanus-Akademie
Gebühr: Euro 60,00

Lebendigkeits-Werkstatt

Während im gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Tun gewöhnlich das Was - die jeweiligen Themen und Inhalte - im Fokus steht, widmet sich diese Werkstatt den allen Inhalten vorgelagerten Fragen des Wie. Weil jedes Was entscheidend vom Wie geprägt ist. Im Zentrum des zweitägigen Werkens steht der Prozess "Einen Impuls setzen. Ein Impuls sein".

Referentin: Hildegard Kurt, Kulturwissenschaftlerin, Autorin und Mitbegründerin des "und.Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V."

Zeit: 21. Oktober 2016, 9.30 Uhr bis  22. Oktober 2016, 17.00 Uhr

Ort: Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn

Gebühr: 200,00 Euro (inklusive Unterkunft und Verpflegung)

Wie kann Neues in die Welt?

Das "Neue", wonach dieses Dialogforum fragt, sind nicht die marktgängigen Innovationen, nicht neue Spielarten des Kapitalismus und auch keine neuen technischen Vereinnahmungen. Gemeint sind vielmehr menschenwürdige, lebensdienliche Formen des Miteinanders. Was braucht es, um persönlich, aber auch als Organisation jenseits von so genannten Sachzwängen, von Pfadabhängigkeiten und Systemlogiken eine Zkukunft mit Zukunft zu erschließen

Referentin: Hildegard Kurt, Kulturwissenschaftlerin, Autorin und Mitbegründerin des "und.Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.v."

Zeit: 20. Oktober 2016, 19.00 bis 22.00 Uhr

Ort: Pfarrheim Bozen, Pfarrplatz 24

Gebühr: kostenlos

Anmeldungen: per E-Mail oder telefonisch im Amt für Weiterbildung, amt.weiterbildung@provinz.bz.it, Tel. 0471 413390

Tag der Weiterbildung

Bildungsarbeit im Dorf

austauschen - vernetzen -vertiefen

In jedem größeren und kleineren Ort in Südtirol wird Bildung geplant, geschaffen, genossen - und manchmal auch gelitten. Ehrenamtliche BildungsmacherInnen leisten vor Ort oft groß­artige Arbeit. Welche Ideen und Visionen sie dabei leiten und wie aus Guten Beispielen gelernt werden kann - darum kreist der heurige Tag der Weiterbildung.

Dieser Tag bietet die Möglichkeit sich mit Anderen über Visionen und Ideen in der Bildungsarbeit im Dorf auszutauschen, sich Informationen über gute Praxisbeispiele für die Bildungsarbeit im Dorf zu holen und sich gegenseitig Mut zu machen. Einen Impuls von Außen gibt Prof. Rudolf Egger von der Universität Graz mit dem Thema "Bildungsarbeit vor Ort".

Der Tag der Weiterbildung richtet sich an MitarbeiterInnen der Bildungsausschüsse, KulturreferentInnen und Bürgermeister der Gemeinden, LeiterInnen und MitarbeiterInnen der Weiterbildungsorganisationen, ReferentInnen und Interessierte.

Zeit: 23. September 2016, 9.00 bis 17.00 Uhr

Ort: Neumarkt, Haus Unterland

Welche Grundrechte für die "Wohngemeinschaft Südtirol"? Quali diritti fondamentali per la "comunità Alto Adige"?

Gemeinsame Werte und Rechte als Grundlage für gutes Zusammenleben.

Dialogforum mit Francesco Palermo

Zeit/Ort: Freitag, 09. September 2016, 19.00 bis 22.00 Uhr in Bozen,  EURAC

Anmeldung ist erwünscht: via Mail an amt.weiterbildung@provinz.bz.it oder telefonisch unter 0471 413390

Valori e diritti comuni come base per una buona convivenza

Conferenza e dialogo con Francesco Palermo

data/luogo: venerdì 9 settembre 2016, dalle ore 19.00 alle 22.00 a Bolzano, EURAC

È gradita l'iscrizione via mail a amt.weiterbildung@provinz.bz.it o telefonicamente al  0471 413390

depliant

Kompetenzen in der Bildungspraxis

Picture

Der Referent Prof. Dr. Sebastian Lerch behandelt im Seminar zusammen mit den Teilnehmenden die Grundlagen der Kompetenzdiskussion in Wissenschaft, Politik und Praxis, die Kompetenzorientierung in der eigenen Bildungsarbeit (Anwendung, Methoden, Instrumente) und die Professionalität und eigenen Kompetenzen.

Zeit: Montag, 30. November bis Dienstag, 1. Dezember 2015 von 9.00 bis 17.30 Uhr

Ort: St. Georg Bildungshaus, Sarns bei Brixen.

Das Seminar ist eine Kooperation zwischen der Deutschen Berufsbildung - Koordinationsstelle Berufliche Weiterbildung und Amt für Weiterbildung. Anmeldungen werden bis 20. November bei beiden Ämtern entgegengenommen.

Downloads:
Ausschreibung

Anmeldeformular PDF / Word

Geschichten in Organisationen

Geschichten erzählenArbeit mit narrativen Methoden in Gruppen und Organisationen

am 26. und 27. November 2015

Die Werkstatt bietet einen Einblick in die Vielfalt narrativer Methoden, in die Wirkung und Bedeutung von implizitem Wissen und in die Anwendungsmöglichkeiten von Geschichten im praktischen Führungsalltag. Sie geht der Frage nach wie narrative Methoden gezielt in Change-Prozessen, PR und Marketing, Organisations- und Teamentwicklung eingesetzt werden können.

Mehr Informationen finden Sie in der Ausschreibung oder im Amt für Weiterbildung.

Anmelden können Sie bis 16. November 2015 mit diesem Formular: PDF / Word.

Bildung fühlen, erleben, erfahren - Tag der Weiterbildung

 

Mann mit SpielzeugfliegerDer diesjährige Tag der Weiterbildung widmet sich der Bildung mit allen Sinnen. Bildung findet nicht nur im Kopf statt. Bildung und Lernmomente entstehen auch durch Emotionen, durch das Erleben und durch das Erfahren. Darum werden an diesem Tag drei ganz unterschiedliche Ansätze der Bildung präsentiert: Lernen durch Emotionen in der politischen Bildung, Lernen durch Erleben mit allen Sinnen in der Erlebnispädagogik und das Verstehen und Begreifen von Theorie durch die Kulturvermittlung in Museen. Durch die drei Vorträge von Michael Wehner, Bea Einetter und Verena Malfertheiner werden die Themen theoretisch beleuchtet und durch Praxisbeispiele verstärkt.

Wann: Donnerstag, 19. November 2015 von 9.00 bis 17.30 Uhr

Wo: Bildungshaus Lichtenburg, Nals

Anmeldung: bis 10. November im Amt für Weiterbildung.

Mehr....


Der gesellschafts- und bildungspolitische Auftrag der Weiterbildung

Steuerung

Tagung

Welche Kompetenzen brauchen Erwachsene morgen?

am 16. Oktober 2015 im Haus der Familie in Lichtenstern

 Die Landschaft der Weiterbildung in Südtirol besteht aus einer Vielzahl öffentlicher und privater Anbieter und Einrichtungen. Auf der Tagung wird durch verschiedene Impulsreferate von renommierten Dozenten ein "Außenblick" gezeigt: Wie schaut der gesellschaftliche Auftrag der Weiterbildung konkret im Heute und in Südtirol aus? Welche Weiterbildung ist gesellschafts- und bildungspolitisch wichtig? Welche Weiterbildung ist von besonderem öffentlichem Interesse?

Weitere Informationen finden Sie im Flyer oder bei uns im Amt.

Anmelden können Sie sich bis 8. Oktober im Amt telefonisch oder per E-Mail.

Vom wilden Leben - Kann eine ökologische Lebenskunst gelingen?

BieneDialogforum und Dialogworkshop am 2. und 3. Oktober 2015

Wildnis galt lange als Gegenteil der Zivilisation. Heute aber scheint kaum noch etwas wild. Alles, bis zum Eis der Arktis und dem Amazonaswald, trägt unseren Fingerabdruck.

Im Dialogforum und im Dialogworkshop wird nach der Einführung durch den Referenten Andreas Weber, Biologe und Philosoph, den Fragen nachgegangen: was heißt wirklich wild? Wie können wir uns die Wildheit zurückholen, ohne uns selbst oder andere zu zähmen oder zu benutzen? Kann eine ökologische Lebenskunst gelingen, in der Selbstsein zugleich Verbundensein bedeutet?

Nähere Informationen finden Sie im Flyer oder im Amt für Weiterbildung oder dem Bildungshaus Kloster Neustift.

Bildungsüberfälle - Menschen mit neuen Methoden erreichen

.Politische Bildung braucht Formen jenseits von Seminaren, Vorträgen u.ä. in geschlossenen Räumen. Bildungsüberfälle bzw. Aktionen im öffentlichen Raum scheinen interessante Ergänzungen zu sein, um Menschen zu erreichen, die meist nicht durch klassische Bildungsangebote erreicht werden.
Konkrete Aktionen werden von den TeilnehmerInnen geplant, durchgeführt und ausgewertet. Sie erhalten Anregungen und Instrumente für deren Planung und Umsetzung, sammeln Erfahrungen und generieren Erkenntnisse. Es bilden sich Netzwerke, in denen produktiver Austausch stattfinden kann. Mehr dazu

 

Tag der Weiterbildung - Markt der Kooperationen

.Die Landschaft der  Weiterbildung in Südtirol besteht aus einer Vielzahl öffentlicher und privater Anbieter und Einrichtungen. Diese Vielfalt ist ein Reichtum und kann optimal durch Kooperationen und Vernetzung genutzt werden.

Der Markt der Kooperationen fand am diesjährigen Tag der Weiterbildung,  07.11.2014 von 14.00 bis 20.00 Uhr in der Freien Universität Bozen statt und
hatte das Ziel den Austausch zu fördern, die Vernetzung voranzutreiben und eine Gelegenheit zu bieten, um sich über konkrete Kooperationsideen auszutauschen.

Gekommen sind an die 60 Akteure und Akteurinnen aus der Weiterbildung in Südtirol.

Mit der Methode Open Space wurden Ideen und Projekte diskutiert und Partner gefunden. Mehr dazu sehen sie in der Fotodokumentation.

Markt der Kooperationen - Flyer

 

Tagung LernTräume

 

.Zum Ende der Unesco-Decade 2005-2014 "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung"

wurden am Freitag, 19. September 2014 im Bildungshaus Kloster Neustift im gegenseitigen Austausch neue Ideen zu "Nachhaltigkeit", "Zukunftsfähigkeit" und "Politische Bildung" entwickelt und diskutiert. Die Tagung wurde in einem Foto-Protokoll dokumentiert und kann nachgelesen werden.

Informationsfolder

Fotodokumentation Tagung

"Träumen Räume geben" - Texte, Fotos und Gedanken zu den Lernträumen

Partizipation in ländlichen Gemeinden

.Das Netzwerk Partizipation im Südtiroler Bildungszentrum und Chiron führten in Zusammenarbeit mit dem Amt für Weiterbildung ein Projekt zur Partizipation im Lande durch. Das Projekt "Partizipation in ländlichen Gemeinden" beschäftigte sich mit der Bürgerbeteiligung in den Dörfern in Südtirol. Es baute auf Fallstudien, Interviews mit zahlreichen Akteurinnen der politischen und der Bildungstätigkeit und langjähriger Beratungstätigkeit der Autoren und Autorinnen auf. Ermittelt wurden dabei fünf Faktoren, die für die Partizipation von zentraler Bedeutung sind. Daran soll in naher Zukunft weitergearbeitet werden.

Den Abschlussbericht des Projektes in einer langen und einer zusammenfassenden Version können Sie hier downloaden.

Abschlussbericht "Partizipation in ländlichen Gemeinden"

Kurzbericht "Partizipation in ländlichen Gemeinden"

Intiativen vor 2014

Gea Projekt Gea - 2005 bis 2014 Aktionstage Aktionstage politische Bildung 2014 Dialog3 Dialoge zum Thema ZusammenLeben
Träumen Räume gebenTräumen Räume geben . Die lernende Gemeinschaft . Aktionstage Politische Bildung 2013
. ESF-Lehrgang: Lehren und Lernen in der Weiterbildung .Tag der Weiterbildung - Ein Koffer voller Geschichten (2012)Giornata dell'educazione permanente - Una valigia piena di storie (2012) . Tag der Weiterbildung - Lernen ist Leben (2011)
. Forumtheater - Bausteine 2010/11 . Tag der Weiterbildung - Ein Sprung ins Unerwartete (2010) . Politische Bildung - Bausteine 2010
.Forumtheater A.H.10 - Wer rettet die Helden? (2009/10) .Forumtheater - Lehrgang und Aufführungen A.H.09 (2008/09) . Tag der Weiterbildung - Welche Bildung für eine nachhaltige Kultur? (2009)
. Wanderausstellung "Trotz Triumph Trauma... eines Tirolers" (2009) . Aktionstage Politische Bildung (2009) . Tagung "Offene Türen - 25 Jahre Weiterbildung und Bibliotheken in Südtirol" (2008)
. Aktionstage Politische Bildung (2008) . Kongress "Wurzeln in die Zukunft - zur Nachhaltigkeit Bilden" . Weitere Initiativen und Maßnahmen (<2007)