Literatur

Lyrikpreis Meran

Im Dezember 1998 verstarb der Mentor der Südtiroler Literatur Alfred Gruber, der 1974 den "Kreis Südtiroler Autoren" im Südtiroler Künstlerbund gegründet hat. In seinem Geist hat Ferruccio Delle Cave die Tätigkeiten im "Kreis" weiter geführt, so in erster Linie die diversen Literaturpreise und Wettbewerbe. Unter diesen gilt der Meraner Lyrikpreis, den Alfred Gruber im Jahre 1993 gegründet hat und der heute zu den international ernstzunehmenden Wettbewerben für Lyrik zählt, als der namhafteste. Im Rahmen des Lyrikpreises Meran werden folgende Preise vergeben:

  • Der Lyrikpreis Meran der Südtiroler Landesregierung in Höhe von 8.000 €
  • Der Alfred-Gruber-Preis der Stiftung Südtiroler Sparkasse in Höhe von 3.500 €

Der Kreis Südtiroler Autorinnen und Autoren im Südtiroler Künstlerbund und der Verein Bücherwürmer Lana schreiben den Lyrikpreis Meran in der Regel seit 1993 alle zwei Jahre aus. Teilnahmeberechtigt sind alle Deutsch schreibenden Autorinnen und Autoren, die wenigstens einen eigenständigen Lyrik- oder Prosaband (kein Sachbuch, Drehbuch, Ausstellungskatalog, Veröffentlichung im Web) in einem Verlag (kein Selbstverlag) veröffentlicht haben.

Das Sekretariat des Lyrikpreises Meran bei den Bücherwürmern Lana nimmt die Textbeiträge entgegen - 10 unveröffentlichte Gedichte in fünffacher Ausführung. Das Sekretariat schickt die Texte an eine Vorjury von 3 Mitgliedern, die eine Vorauswahl trifft. Daraus wählt die mit 5 Fachleuten international besetzte Jury 9 Autorinnen und Autoren aus, die nach Meran eingeladen werden. Aus diesen werden 2 PreisträgerInnen ermittelt.

An die einzelnen Lesungen schließt sich die Diskussion der Jury an, es folgen die Wortmeldungen der Autoren und Publikumsmeinungen. Das Gespräch ist ein wesentlicher Gesichtspunkt des Lyrikpreises Meran. Die Ermittlung der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch die Jury.

Infos unter: www.lyrikpreis-meran.org (Externer Link)

Internationaler Literaturpreis - Merano Europa - Premio letterario internazionale

Der Kulturverein Passirio Club rief 1994 den Literaturpreis Merano Europa ins Leben, um auf die in Meran lebenden Kulturschaffenden italienischer Sprache am Rande des italienischen Kulturkreises aufmerksam zu machen und zugleich eine Verbindung zum deutschen Sprachraum herzustellen. Der Internationale Literaturpreis Merano Europa findet seit 1995 alle zwei Jahre statt und nimmt als zweisprachiges Literaturevent somit eine Brückenfunktion unseres Landes zwischen den zwei großen europäischen Kulturen, der italienischen und der deutschen, wahr. Der Preis wird vom Passirio Club gemeinsam mit dem Verlag Edizioni alphabeta, dem Südtiroler Künstlerbund und dem Lyrikpreis Meran ausgeschrieben.

Der Preis ist in vier Sektionen eingeteilt:

  • Sektion A, Erzählprosa in italienischer Sprache, Preis der Stadt Meran in Höhe von 4.000 €
  • Sektion B, Erzählung in deutscher Sprache, Preis der Stadt Meran in Höhe von 4.000 €
  • Sektion C, Übersetzung ins Italienische, Preis der Südtiroler Landesregierung in Höhe von 3.000 €
  • Sektion D, Übersetzung ins Deutsche, Preis der Südtiroler Landesregierung in Höhe von 3.000 €

Die Erzählungen (max. 35.000 Anschläge) dürfen bis zum Einsendeschluss an keinem anderen Wettbewerb teilgenommen haben und dürfen bis zur Entscheidung nicht veröffentlicht worden sein. Für die Übersetzungen werden im Rahmen jeder Ausschreibung Texte vorgegeben.

Infos unter: www.passirio.it

Literarischer Wettbewerb für OberschülerInnen, HochschülerInnen & Gleichaltrige

Neben diesen beiden international geachteten Literaturpreisen steht der Literarische Wettbewerb für Ober- und HochschülerInnen des Kreises Südtiroler Autoren im Künstlerbund und der Südtiroler Sparkasse seit 1988 für die Förderung junger Literatur in den Sparten Prosa, Lyrik und dialogische Texte.

Der literarische Wettbewerb für junge literarische Talente wird alle zwei Jahre durchgeführt, zuletzt im Jahr 2016-17. Eine Jury für Lyrik und eine Jury für Prosa befinden über die vorlegten Texte. Nach der Preisverleihung lesen die Preisträgerinnen und Preisträger aus ihren Werken und Jurymitglieder geben Statements ab. Als Anerkennung für die jungen Talente gibt es kleine Beträge als Preisgeld.

Infos unter: www.kuenstlerbund.org/de/veranstaltungen (Externer Link)

Franz-Tumler-Preis

Der Franz-Tumler-Literatur-Preis gestiftet vom Land Südtirol

Der Franz-Tumler-Preis wird seit 2007 in der Vinschgauer Gemeinde Laas in Erinnerung an den aus Südtirol stammenden Autor Franz Tumler verliehen, der öfters nach Laas gekommen ist. Die Vergabe erfolgt im Zweijahresrhythmus. Teilnahmeberechtigt sind alle Deutsch schreibenden Autorinnen und Autoren, die im Zeitraum der jeweiligen Ausschreibung (meist jeweils von Januar bis Ende Mai) einen Erstlingsroman veröffentlicht haben. Eine aus 5 Mitgliedern bestehende Jury wählt, liest und bewertet die Romane und schlägt sie zur Endauswahl in Laas vor.

Die ausgewählten Texte müssen der Gattung Roman entstammen. Nicht zugelassen sind Auszüge aus und Entwürfe von Romanen, längere Erzählungen sowie Novellen.

Der von der Südtiroler Landesregierung gestiftete Franz-Tumler-Literaturpreis ist mit 8.000 € dotiert und mit einem Schreibaufenthalt im Rahmen der Literaturtage Laas gekoppelt. Der Beitrag des Landes wird über die Gemeindeverwaltung abgewickelt.

Infos unter: www.tumler-literaturpreis.com (Externer Link)

N.-C.-Kaser Lyrikpreis

Seit 1988 wird in Lana zweijährig der N.-C.-Kaser-Lyrikpreis, benannt nach dem 1978 verstorbenen Südtiroler Dichter, vergeben. Der N.-C.-Kaser-Lyrikpreis in Höhe von 10.000 € wird an eine Dichterin oder einen Dichter des überregionalen Sprachraums im Rahmen einer Veranstaltung von Literatur Lana/Verein der Bücherwürmer in Lana überreicht.

Die Vergabe erfolgte zunächst über eine kleine Jury, welcher jeweils die Programmleiterin oder der Programmleiter und die Präsidentin oder der Präsident des Vereins, der Dichter Oswald Egger sowie die Preisträgerin oder der Preisträger der jeweils letzten Vergabe angehörten. Mit der 10. Ausgabe 2008 an Aase Berg aus Schweden schlug der Preis den Weg des Staffellaufs ein. Jede Preisträgerin, jeder Preisträger schlägt nun seinen Nachfolger vor und übergibt den Preis einem Dichter eines Landes, das nicht das eigene sein darf.

Der Preis wird gemeinsam finanziert von der Familie des Künstlers Paul Flora, der Marktgemeinde Lana, dem Österreichischen Bundesministerium für Kunst, Wissenschaft und Kultur und von der Kulturabteilung der Südtiroler Landesregierung. Alternierend zum N.-C.-Kaser-Lyrikpreis wird seit 2005 das Literaturstipendium Lana vergeben.

Infos unter: www.literaturlana.com/kaserpreis (Externer Link)

Literaturstipendium Lana

Alternierend zum N.-C.-Kaser-Lyrikpreis wird seit 2005 das Literaturstipendium Lana an eine junge Dichterin / einen jungen Dichter oder an eine junge Wissenschaftlerin / einen jungen Wissenschaftler vergeben, die sich auf literarischen Grenzgebieten bewegen und in Zwischenräumen der künstlerischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung arbeiten.

Das Literaturstipendium Lana wird von der Marktgemeinde Lana und der Stiftung Südtiroler Sparkasse getragen und sieht neben einem Stipendium von 4.000 € einen sechswöchigen Aufenthalt in Lana samt Lesungshonoraren vor.

Infos unter: www.literaturlana.com/literaturstipendium (Externer Link)

Literaturpreis Frontiere - Grenzen

Der Literaturpreis "Frontiere - Grenzen" wird vom Kulturverein "La Bottega dell'Arte" (TN), der Biblioteca Intercomunale di Primiero, der Biblioteca di Canal San Bovo (TN) und der Südtiroler Autorenvereinigung (SAV) seit mehreren Jahren ausgeschrieben. Er richtet sich an alle 1999 oder früher Geborenen, die ihren Grenzerfahrungen literarisch Ausdruck verliehen haben. Der Wettbewerb steht allen Genres offen, von der Erzählung zum Sprachexperiment, von Thriller, Fantasy, Science Fiction bis zur Briefsammlung oder zum Theaterstück.

Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren aus den Grenzprovinzen der italienischen Alpen (Imperia, Cuneo, Turin, Aosta, Vercelli, Verbiana, Varese, Como, Lecco, Sondrio, Trient, Belluno, Bozen, Pordenone, Udine, Görz und Triest) sowie aus den angrenzenden österreichischen Ländern Tirol, Kärnten und Salzburg.

Ausgezeichnet wird ein veröffentlichter Text (1.500 €) und drei unveröffentlichte Textbeiträge (1.500 €, 750 € und 500 €). Der Wettbewerb wird unterstützt von den beiden Autonomen Provinzen Bozen und Trient, der Region Trentino Südtirol und mehreren privaten Sponsoren.

Informationen unter: www.frontiere-grenzen.com (Externer Link)

Morgenstern-Wander-Trophy

Morgenstern-Wanderpreis für Poetry-Slam-Poeten

Poetry Slam steht für die moderne Form eines Dichterwettstreits, bei welchem Lautpoeten ihre selbst verfassten Texte vor einem nicht zwangsläufig fachkundigen Publikum vortragen. Die performten Texte werden im Anschluss an den Vortrag von der Publikumsjury bewertet. Organisiert wird der Morgenstern seit 2010 von der Dokumentationsstelle für Literatur im Südtiroler Künstlerbund.

2010 fand die erste landesweite Meisterschaft um die „Morgenstern-Wander-Trophy“ statt – in Anlehnung an den vor knapp 100 Jahren in Meran verstorbenen Dichter Christian Morgenstern. Diese Wandertrophy für Lautpoesie wird nach 4 Vorausscheidungen bei einem Finale an junge Lautpoeten verliehen. Teilnahmeberechtigt sind Poeten aller drei Sprachgruppen. Die drei Erstplatzierten qualifizieren sich für das große Österreich-Finale, den sogenannten Ö-Slam. Dies ist kein klassischer Kunstpreis. Wichtig ist der Spaß am Wettkampf, es gibt auch kein Preisgeld und die Jury ist eine ad-hoc-Publikumsjury.

Infos & Anmeldung: literatur@kuenstlerbund.org (Facebook & Youtube)