Leitplanken

Die Autonome Provinz Bozen hat beschlossen, eine Reihe von Leitplanken zu zertifizieren, um:

  • das Lager zu standardisieren;
  • durch zentralisierte Einkäufe Geld sparen;
  • die Installation zu vereinfachen und zu standardisieren;
  • die Ästhetik auf dem Territorium anpassen;

Um zertifiziert zu werden, müssen die Leitplanken 2 reelle Aufpralltests  („Crashtest“) erfolgreich bestehen. Ihre anschließende Installation entlang der Straßen muss den in den Installationshandbüchern angeführten Regeln entsprechen. Je weiter man sich von diesen Regeln entfernt, desto größer ist das Risiko, dass die Barriere nicht so funktioniert, wie sie sollte.

Um nicht spezialisierten Konstrukteuren bei der Auswahl und dem Einsatz von Leitplanken des Typs PAB, wie sie häufig von der Verwaltung vorgeschrieben werden, zu helfen, wurde ein technisches Dokument mit dem Titel: "Leitplanken“ des Typs PAB" - eingehende Analyse und Überlegungen erstellt.

 

  1. Zeichnung Einzelkomponenten [PDF 2.285 kb]
  2. Standard und auto ausgeglichene Bankette [ZIP 6.55 Mb]
      1

      PAB N2T2 - T4

      Seitenrand Klasse N2 im Erdreich ohne Handlauf – 2m

      1. CE237_Rev2/2131/CPR/2020 [PDF 1.564 kb]
      2. Report N2T2 TB11 [PDF 55.599 kb]
      3. Report N2T2 TB32 [PDF 57.242 kb]
      4. Installationshandbuch PAB N2T2 [PDF 870 kb]
      5. Montagezeichnung [PDF 725 kb]
      6. Montagezeichnung Autocad [DWG 615 kb]

       

      Seitenrand Klasse N2 im Erdreich ohne Handlauf – 4m

      1. CE_723_Rev.1/2131/CPR/2020 [PDF 1.512 kb]
      2. Report N2T4 TB11 [PDF 51.550 kb]
      3. Report N2T4 TB32 [PDF 51.558 kb]
      4. Installationshandbuch PAB N2T4 [PDF 870 kb]
      5. Montagezeichnung [PDF 725 kb]
      6. Montagezeichnung Autocad [DWG 512 kb]
      1

      PAB H1CE

      Betonrand Klasse H1 ohne Handlauf

      1. CE 506/2131/CPR/2016 [PDF 1.512 kb]
      2. Report H1CE TB11 [PDF 21.587 kb]
      3. Report H1CE TB42 [PDF 21.141 kb]
      4. Installationshandbuch PAB H1CE [PDF 870 kb]
      5. Montagezeichnung [PDF 578 kb]
      6. Montagezeichnung Autocad [DWG 973 kb]
      3

      PAB H2TE

      Seitenrand Klasse H2 im Erdreich ohne Handlauf

      1. CE 200/2131/CPR/2013 [PDF 1.512 kb]
      2. Report H2TE TB11 [PDF 65.079 kb]
      3. Report H2TE TB51 [PDF 59.433 kb]
      4. Installationshandbuch PAB H2TE [PDF 870 kb]
      5. Montagezeichnung [PDF 584 kb]
      6. Montagezeichnung Autocad [DWG 342 kb]
      4

      PAB H2CE

      Betonrand Klasse H2 ohne Handlauf

      1. CE 202/2131/CPR/2013 [PDF 1.512 kb]
      2. Report H2CE TB11 [PDF 23.423 kb]
      3. Report H2CE TB51 [PDF 62.755 kb]
      4. Installationshandbuch PAB H2CE [PDF 870 kb]
      5. Montagezeichnung [PDF 583 kb]
      6. Montagezeichnung Autocad [DWG 208 kb]
      5

      PAB H2CEP - H2BPCP

      Betonrand auf Platte Klasse H2 ohne Handlauf

      1. CE 377/2131/CPR/2013 [PDF 2.274 kb]
      2. Report H2CE P_HAMMER CE [PDF 1.946 kb]
      3. Report H2CE P_HAMMER P [PDF 2.186 kb]
      4. Installationshandbuch PAB H2CEP [PDF 870 kb]
      5. Montagezeichnung [PDF 605 kb]
      6. Montagezeichnung Autocad [DWG 242 kb]

       

      Brückenrand auf Platte Klasse H2 mit Handlauf

      1. CE 376/2131/CPR/2013 [PDF 2.252 kb]
      2. Report H2BPC P_HAMMER CE [PDF 1.946 kb]
      3. Report H2BPC P_HAMMER P [PDF 2.186 kb]
      4. Installationshandbuch PAB H2BPCP [PDF 870 kb]
      5. Montagezeichnung [PDF 591 kb]
      6. Montagezeichnung [DWG 216 kb]
      6

      PAB H2BPC

      Brückenrand Klasse H2 mit Handlauf

      1. CE 201/2131/CPR/2013 [PDF 1.512 kb]
      2. Report H2BPC TB11 [PDF 28.005 kb]
      3. Report H2BPC TB51 [PDF 27.118 kb]
      4. Installationshandbuch PAB H2BPC [PDF 1.018 kb]
      5. Montagezeichnung [PDF 615 kb]
      6. Montagezeichnung Autocad [DWG 223 kb]

      Straßenbarrieren sperren können das letzte Mittel sein, um das Leben eines Verkehrsteilnehmers zu retten, der aus irgendeinem Grund von der Straße abkommt.

      Leitplanken sind nur dann in der Lage, ein Fahrzeug in der Straße zu halten, wenn die Barrieren in einwandfreier Effizienz gehalten werden und wenn die Aufprallenergie gering bleibt, also nur dann, wenn der Aufprall auf die Barriere sehr tangential erfolgt und wenn die Fahrzeugmasse und die Aufprallgeschwindigkeit gering sind.

      - Ein 7,5-Tonnen-Fahrzeug, das mit zunehmender Geschwindigkeit aufprallt, aber mit einem konstanten Winkel von 20°.

      - Halber 7,5-Tonnen-Aufprall mit zunehmender Neigung, aber konstanter Geschwindigkeit

      - Verschiedene Aufprallbedingungen eines Autos

      - Verschiedene Aufprallbedingungen eines Kleinlastwagens

      - Verschiedene Aufprallbedingungen eines Reisebusses

      - Verschiedene Wirkungsbedingungen der Arbeitsmittel

      Wie in Art. 14 des italienischen Straßengesetzbuches vorgeschrieben, wird die Wirksamkeit der bestehenden Barrieren vom Straßenverkehrsamt durch die Erstellung eines Katasters überprüft.

      Ein Teil des verfügbaren Budgets zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wird nach einer Prioritätenliste investiert.

      Manuelle Zählung aller bestehenden Anlagen und Einteilung der Barrieren in 4 Klassen (durchgeführt in den Jahren 2010-2011)

      - Barrieren 1a = stark beschädigte Barrieren, die dringend ersetzt werden müssen

      - Barrieren 1b = Barrieren, die nicht beschädigt sind, aber sehr ineffizient sind (zu große Radstände, sehr niedrig,...) und kurzfristig ersetzt werden müssen.

      - Barrieren 2 = Barrieren in gutem Zustand

      - Barrieren 3 = Barrieren in ausgezeichnetem Zustand

      Jährliche Aktualisierung mit Zählung von Neuanlagen/Ersatzteilen

      Dank des Katasters kennt das Verwaltungsorgan die Anzahl und die Bedingungen der verwalteten Barrieren (Katasterergebnisse).

      Dank der ständigen Aktualisierung des Katasters kann festgestellt werden, dass das Verwaltungsorgan im Durchschnitt etwa 5 km Barrieren pro Jahr ersetzt.

      Als Ergebnis des Katasters wurde festgestellt, dass die Barrieren 1a allein im Jahr 2011 mehr als 33 km betrugen, während die Barrieren 1b mehr als 152 km betrugen. Folglich wurde zumindest für die Barrieren 1a eine Prioritätenliste auf der Grundlage der in den Verordnungen genannten Hauptfaktoren erstellt:

      Innerhalb von 5 Jahren wurde die Anzahl der Barrieren 1a entlang des Netzwerks halbiert.