Straßeninformationssystem

Seit nunmehr fast 15 Jahren betreibt die Südtiroler Landesverwaltung gemeinsam mit dem Gemeindenverband und den Bezirksgemeinschaften ein zentrales Straßeninformationssystem, dessen Koordination in die Zuständigkeit der Abteilung Straßendienst fällt.

Das in der gemeinsamen Geodatenbank verwaltete offizielle Straßennetz von mehr als 30.000 Kilometern, sowie eine Vielzahl damit verknüpfter Geoinformationen zu Infrastrukturen werden regelmäßig von den verschiedenen Verwaltungsstellen für die Abwicklung ihrer institutionellen Aufgaben genutzt (z.b. Planung  von Zivilschutzeinsätzen, Berechnung von Pendler-, forst- oder landwirtschaftlichen Beiträgen, Straßenkonzessionen u.v.a.).
Alle im System verwalteten Daten stehen nach dem OpenData-Grundsatz zur freien Verfügung und werden schon seit mehr als einem Jahrzehnt von der Wirtschaft als freie Planungsressource genutzt (z.B. über den Geobrowser und aktuell über das Südtiroler Geoportal - und OpenData-Portal).
Derzeit wird das Straßeninformationssystem auf eine neue Plattform überführt.

Das neue System, die „GIP“ (steht für GraphenIntegrationsPlattform), wird auch von sämtlichen österreichischen Bundesländern für die Verwaltung des intermodalen Verkehrsnetzes eingesetzt und dient seit Jahren als Basis für die gesamtstaatliche Verkehrsauskunft in Österreich.
In Südtirol wird die GIP künftig nicht nur die tägliche Bearbeitung der straßenbezogenen Geodaten erleichtern, sondern bietet auch eine Fülle neuer Integrationsmöglichkeiten mit bestehenden Verwaltungssystemen und ebnet gleichzeitig den Weg für überregionale Projekte im Bereich Mobilität.