Versetzung für Mitarbeiter / Mitarbeiterin für Integration mit unbefristetem Arbeitsverhältnis

Die Versetzung für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration bezieht sich ausschließlich auf das Personal mit unbefristetem Arbeitsverhältnis; gegenständige Seite gibt nur Auskünfte für das unbefristete Personal; die Versetzungsrangordnung für das unbefristete Personal wird für das jeweilige Schuljahr nur für die betreffenden Bediensteten erstellt.

Das unbefristete Personal wird entweder aufgrund der didaktischen Kontinuität bestätigt oder gehört unter bestimmten Gegebenheiten entweder zur Kategorie der "Versetzung von Amts wegen" oder zur Kategorie der “Versetzung auf Antrag“ und muss innerhalb 15. Juli, 12.00 Uhr, sei es für die Versetzung von Amts wegen sei es für die Versetzung auf Antrag, den Vordruck für die Einreihung in die zustehende Gruppe der Versetzungsrangordnung für das darauf folgende Schuljahr einreichen und zur Stellenwahl kommen, außer es besteht ein Rücktrittsrecht und von diesem wird innerhalb der vorgeschriebenen Frist Gebrauch gemacht.

Vordruck zum Herunterladen:

Im Sinne der Digitalisierung sollte der Vordruck (ordnungsgemäß ausgefüllt und unterschrieben) mit einer Fotokopie des Personalausweises eingescannt werden und als Pdf mit Betreff "Mit.Int. Einreihung in die Versetzungsrangordnung Nachname Vorname Matrikel" an kindergartenpersonal@provinz.bz.it gemailt werden (aus Gründen der digitalen Protokollierung und Zuweisung in die digitale Personalakte mit dieser Mail keine anderen Vordrucke/Anträge/Dokumente übermitteln).

 

Rechtsquelle:

Kontakt:

Was den pädagogisch-didaktischen Bereich betrifft, sind die Referate Inklusion der jeweiligen Bildungsdirektionen zuständig:

Versetzung nur für das unbefristete Personal

Informationen zur didaktischen Kontinuität und den Auswirkungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration mit unbefristetem Arbeitsverhältnis sind auf der Seite Stellenwahl und Stellenbestätigung veröffentlicht.

Die Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration ist aus drei Gruppen aufgebaut:

erste Gruppe = Versetzung von Amts wegen
zweite Gruppe = Versetzung von Amts wegen / Unvereinbarkeit
dritte Gruppe = Versetzung auf Antrag

Die Versetzung von Amts wegen von einem auf das andere Schuljahr für unbefristete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration besteht in folgenden Fällen (unabhängig davon, im Fall von einer Kontinuitätsstelle, ob der verpflichtende dreijährige Zeitraum der didaktischen Kontinuität abgeleistet ist):

  1. Die Kontinuitätsstelle existiert nicht mehr (Beispiel: Ausschulung, keine Diagnose für die Zuweisung von Betreuungsstunden).
  2. Die Kontinuitätsstelle besteht für den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin nicht mehr (Beispiel: Stellenzusammenlegung und Kollege oder Kollegin mit Vorrecht und bestätigt, Übergang auf Berufsschule/Berufsfindungskurs wo Personalkontingent ausgeschöpft ist).
  3. Der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin darf die Kontinuitätsstelle nicht mehr besetzen (Beispiel: Beschränkung Arbeitsmedizin Risikostelle).
  4. Der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin darf die Kontinuitätsstelle nicht mehr besetzen (Beispiel: angenommene Unvereinbarkeitserklärung Führungskraft).
  5. Die Stelle ist nicht eine Kontinuitätsstelle (Beispiel: Springer, Supplenz, nur für das Schuljahr).
  6. Die Kontinuitätsstelle verändert sich (im Stundenausmaß und/oder erheblich in der Zone des Dienstsitzes) und der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin akzeptiert die Veränderung nicht.

Nur für den genannten Fall 6 besteht die Möglichkeit des Rücktrittsrechtes. Detaillierte Informationen zum Rücktrittsrecht sind auf der Seite Stellenwahl und Stellenbestätigung veröffentlicht.

Für die genannten Fälle 1, 2, 3, 5 und 6 erfolgt die Einreihung in die erste Gruppe der Rangordnung. Für den genannten Fall 4 erfolgt die Einreihung in die zweite Gruppe der Rangordnung.

Die Stellenveränderung für den genannten Fall 6 gilt als nicht akzeptiert, wenn man dies dem zuständigen Referat Inklusion wie vorgeschrieben mitteilt. Detaillierte Informationen zur Entscheidung bei Stellenveränderung sind auf der Seite Stellenwahl und Stellenbestätigung veröffentlicht.

Auch wenn es sich in den genannten Fällen 1, 2, 3, 4, 5 und 6 um eine Versetzung von Amts wegen und nicht um eine Versetzung auf Antrag unter eigener Initiative handelt, benötigt die Verwaltung für die vollständige Punktezuteilung in der Rangordnung von den betroffenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen die Mitteilung der Daten zu den persönlichen Situationen. Die Daten zu den persönlichen Situationen werden mitgeteilt, indem man wie in der Einleitung dieser Internetseite beschrieben innerhalb 15. Juli, 12.00 Uhr, mit Wirkung für das darauf folgende Schuljahr, bei dem zuständigen Amt der Abteilung Personal (Dienststelle für Kindergarten- und Integrationspersonal) den Vordruck für die Einreihung in die Versetzungsrangordnung für unbefristete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration einreicht.

Der genannte Fall 4 besteht, wenn die zuständige Führungskraft innerhalb 1. Juni, mit Wirkung für das darauf folgende Schuljahr, dem Referat Inklusion der zuständigen Bildungsdirektion die Unvereinbarkeit der zwischenmenschlichen Beziehungen am Arbeitsplatz meldet. Die Entscheidung über die Unvereinbarkeit obliegt dem Referat Inklusion. Detaillierte Informationen zur Unvereinbarkeit sind auf der Seite Stellenwahl und Stellenbestätigung veröffentlicht.

Die Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration ist aus drei Gruppen aufgebaut:

erste Gruppe = Versetzung von Amts wegen
zweite Gruppe = Versetzung von Amts wegen / Unvereinbarkeit
dritte Gruppe = Versetzung auf Antrag

Die Versetzung auf Antrag von einem Schuljahr auf das andere für unbefristete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration mit einer Kontinuitätsstelle ist in folgenden Fällen möglich:

  1. Der verpflichtende dreijährige Zeitraum der didaktischen Kontinuität ist abgeleistet und die Stelle ist unverändert, das heißt das Stundenausmaß ist unverändert sowie die Zone des Dienstsitzes (jedenfalls verändert sich die Zone nicht erheblich).
  2. Es besteht Kontinuitätsverpflichtung (dreijährige Zeitraum noch nicht abgeleistet, Stunden unverändert, Zone nicht in erheblich verändert, kein Übergang von Mittelschule auf Oberschule), der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin stellt den Antrag um Aufhebung der Verpflichtung wie vorgeschrieben und der Antrag wird gemäß Kriterien angenommen.
  3. Der verpflichtende dreijährige Zeitraum der didaktischen Kontinuität ist nicht abgeleistet und es besteht der Übergang von der Mittelschule auf die Oberschule, wobei das Stundenausmaß gleich bleibt und sich die Zone des Dienstsitzes nicht oder nicht erheblich verändert.

Für alle drei genannten Fälle besteht die Möglichkeit des Rücktrittsrechtes. Detaillierte Informationen zum Rücktrittsrecht sind auf der Seite Stellenwahl und Stellenbestätigung veröffentlicht.

    Die Versetzung für die genannten Fälle 1, 2 und 3 wird unter eigener Initiative beantragt, indem nan wie in der Einleitung dieser Internetseite beschrieben innerhalb 15. Juli, 12.00 Uhr, mit Wirkung für das darauf folgende Schuljahr, bei dem zuständigen Amt der Abteilung Personal (Dienststelle für Kindergarten- und Integrationspersonal) den Vordruck für die Einreihung in die Versetzungsrangordnung für unbefristete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration einreicht, andernfalls wird man von Amts wegen auf der Stelle bestätigt.

    Außerdem wurde vorher von dem betroffenen Mitarbeiter oder von der betroffenen Mitarbeiterin für den genannten Fall 2 beim Referat Inklusion der zuständigen Bildungsdirektion innerhalb 1. Juni, mit Wirkung für das darauf folgende Schuljahr, der Antrag um Kontinuitätsaufhebung eingereicht. Je nach Kriterien wird der Antrag vom Referat Inklusion angenommen. Detaillierte Informationen zur Kontinuitätsaufhebung sind auf der Seite Stellenwahl und Stellenbestätigung veröffentlicht.

    Im Fall von Übergang auf die Oberschule ohne Veränderung der Stunden und ohne Veränderung der Zone oder ohne erhebliche  Veränderung der Zone (Fall 3, kann auch Fall 1 sein) werden die betroffenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit unbefristetem  Arbeitsverhältnis innerhalb 30. Juni von der zuständigen Bildungsdirektion (Referat Inklusion) über die Landesmail informiert. Es wird vorgegangen wie bei Entscheidung bei Stellenveränderung (mit Ausnahme im Fall von Einreihung in die Versetzungsrangordnung Zuordnung in die dritte Gruppe). Detaillierte Informationen zur Entscheidung bei Stellenveränderung sind auf der Seite Stellenwahl und Stellenbestätigung veröffentlicht.

    Die Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration wird, wie in der Einleitung dieser Internetseite beschrieben, für das jeweilige Schuljahr vom zuständigen Amt der Abteilung Personal (Dienststelle für Kindergarten- und Integrationspersonal) getrennt nach Muttersprache ad hoc für die jeweils betroffenen Bediensteten erstellt, mit Dekret des Direktors oder der Direktorin der Abteilung Personal genehmigt und in Folge mit Wirkung für das darauf folgende Schuljahr veröffentlicht.

    Hier Einsicht in die Versetzungsrangordnung/Rangordnungsposition für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration

    Der genaue Tag der Veröffentlichung kann nicht angegeben werden (ab dem 20 Juli regelmäessig Einsicht nehmen). Das genaue Veröffentlichungsdatum ist im hier oben veröffentlichten Genehmigungsdekret der Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration genannt. Ab diesem Veröffentlichungsdatum startet die Frist (fünf Tage) für das Rücktrittsrecht für das befristete und unbefristete Personal.

    Rücktrittsrecht: Innerhalb von fünf Tagen ab Genehmigung der Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration haben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (mit unbefristetem Arbeitstverhältnis und mit Arbeitstverhältnis aufgrund der Ranordnung für die befristete Aufnahme), welche laut vorgeschriebener Kriterien zur didaktischen Kontinuität, ohne vorab ausdrücklich auf das Rücktrittsrecht zu verzichten, für die Stellenwahl mit Rücktrittsrecht vorgesehen werden (Fall Stellenveränderung, Fall Antrag Kontinuitätsaufhebung, Fall Versetzung auf Antrag), die Möglichkeit, die Entscheidung zur Stellenwahl zu kommen, zurückzuziehen und die ihre Stelle mit ihrer Definition für das neue Schuljahr zu bestätigen.

    Einforderung des Rücktrittsrechtes (Vordruck und Modalität Einreichung) auf der Internetseite Stellenwahl und Stellenbestätigung

    Stellenwahl mit Vorrang in der Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration: der Vorrang bezieht sich auf die jeweilge Zugehörigkeitsgruppe in der Rangordnung (erste Gruppe Versetzung von Amts wegen, zweite Gruppe Versetzung von Amts wegen / Unvereinbarkeit, dritte Gruppe Versetzung auf Antrag):

    • Wer unter den Begünstigungen des Gesetzes 104/1992 steht, kann innerhalb 15. Juli, 12.00 Uhr, mit Wirkung für das darauf folgende Schuljahr, einen entsprechenden Antrag einreichen.

    Klicken Sie auf Stellenwahl und Stellenbestätigung, um Informationen zur Stellenwahl für unbefristetes Personal (zum Beispiel Vorladungen) und Informationen zum Vorrang aufgrund Gesetz 104/1992 für unbefristetes Personal (zum Beispiel Antragstellung) einzusehen.

    Die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, welche für die Stellenwahl vorgesehen sind (von Amts wegen oder auf Antrag), müssen zur Stellenwahl erscheinen oder sich ausdrücklich von einer bevollmächtigten Vertrauensperson vertreten lassen, um dort die Stelle für ihr unbefristetes Arbeitsverhältnis zu definieren, ausser sie haben ein Rücktrittsrecht und bestätigen über dieses innerhalb der vorgesehenen Frist die besagte Stelle.

    Ansprechpersonen

    Margarethe Egger Trolese
    Tel. +39 0471 412142
    E-Mail: margarethe.egger@provinz.bz.it