Versetzung für das Integrationspersonal

Die Versetzung für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration bezieht sich ausschließlich auf das Personal mit unbefristetem Arbeitsverhältnis.

Unter bestimmten Gegebenheiten bzw. Voraussetzungen fällt man entweder unter die "Versetzung von Amts wegen" oder unter die “Versetzung auf Antrag“ und muss innerhalb 31. Juli, 12.00 Uhr, eines jeden Jahres (mit Wirkung für das darauffolgende Schuljahr) das Formblatt für die Eintragung in die Versetzungsrangordnung einreichen. Für die Versetzung von Amts wegen dient dieses Formblatt zur Mitteilung aller notwendigen Angaben für die Punktezuweisung.

Formblatt zum Herunterladen:

Rechtsquelle:

Kontakt:

Was den pädagogisch-didaktischen Bereich betrifft, sind die Dienste der jeweiligen Schulämter zuständig:

Versetzung

Die Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration ist aus zwei Teilen aufgebaut:

  1. Teil = Versetzung von Amt wegen
  2. Teil = Versetzung auf Antrag

Zum 1. Rangordnungsteil der "Versetzung von Amts wegen" gehört man in folgenden Fällen:

  • Die Stelle existiert nicht mehr.
  • Für die Stelle bestehen nicht die Kriterien für die didaktische Kontinuität (Ersatzauftrag, Springerstelle).
  • Die Veränderung der Stelle wird nicht akzeptiert (Stunden, Zone erheblich).
  • Die Kontinuität wird von Amts wegen aufgehoben (Verschreibung Arbeitsmedizin, Unvereinbarkeit).

Der oder die Bedienstete mit Unvereinbarkeit ist im 1. Teil der Rangordnung allen anderen Eingetragenen nachgereiht.

Auch wer unter die "Versetzung von Amts wegen" fällt, muss - wie in der Einleitung zu dieser Seite beschrieben - das Formblatt für die Eintragung in die Versetzungsrangordnung einreichen, da sonst der Verwaltung die Daten für die Punktezuteilung fehlen. Die betroffenen Bediensteten erhalten diesbezüglich von der Dienststelle für Kindergarten- und Integrationspersonal voraussichtlich innerhalb 20. Juli eine schriftliche Mitteilung.

Die Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration ist aus zwei Teilen aufgebaut:

  1. Teil = Versetzung von Amt wegen
  2. Teil = Versetzung auf Antrag

Zum 2. Rangordnungsteil der "Versetzung auf Antrag" gehört man im folgenden Fall:

  • Das Stundenausmaß der Stelle bleibt unverändert und die verpflichtende dreijährige didaktische Kontinuität ist abgeleistet oder es besteht die Verpflichtung nicht (Übergang Mittelschule - Oberschulstufe) oder der Antrag um Aufhebung der Verpflichtung wird genehmigt (schwerwiegende Gründe, Gesetz 104, Abwesenheit vom Dienst).

Wer eine Versetzung beantragen will, muss dies - wie in der Einleitung zu dieser Seite beschrieben - mit dem vorgesehenen Formblatt tun.

Die Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration, welche jeweils betroffen sind, wird jedes Jahr (getrennt nach Muttersprache) erstellt, mit Dekret des Direktors oder der Direktorin der Abteilung Personal genehmigt und in Folge veröffentlicht.

Die Veröffentlichung erfolgt frühestens mit 3. August, mit Wirkung für das darauf folgende Schuljahr.

Einsicht in die Versetzungsrangordnung:

Im Genehmigungsdekret ist das Datum der Veröffentlichung angegeben, ab dem die Frist für das Rücktrittsrecht (fünf Tage) für das befristete und unbefristete Personal startet.

Stellenwahl mit Vorrang in der Versetzungsrangordnung für die unbefristeten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Integration:

  • Wer Anrecht auf die diesbezüglichen Bestimmungen des Gesetzes 104/1992 hat, muss innerhalb 31. Juli, mit Wirkung für das darauf folgende Schuljahr, bei der Dienststelle für Kindergarten- und Integrationspersonal einen dementsprechenden Antrag einreichen.

Detaillierte Informationen hierzu sind auf der Seite, welche das Thema Stellenwahl und Stellenbestätigung für das Integrationspersonal behandelt, einsehbar. Auf der genannten Seite finden Sie auch alle Informationen zur Stellenwahl.

Ansprechpersonen

Margarethe Egger Trolese
Tel. +39 0471 412142
E-Mail: margarethe.egger@provinz.bz.it