Pflegegeld

Icon - Leichte SpracheZur Seite in Leichter Sprache

Mit Beginn des Jahres 2008 kam das Landesgesetz vom 12. Oktober 2007, Nr. 9 „Maßnahmen zur Sicherung der Pflege“ landesweit zur Umsetzung. Dadurch wurde der Grundstein gelegt für eine einheitliche Sicherung der Pflege, finanziert aus dem Sozialfonds des Landes, ohne direkte Beteiligung der Bürger. Eine sozialpolitische Entscheidung von großer Tragweite für alle Bürger der Autonomen Provinz Bozen.

Ziel dieses Landesgesetzes ist es, die grundlegenden Hilfeleistungen in der Pflege zu Hause oder im gewohnten Umfeld finanziell zu unterstützen, um so eine größtmögliche Eigenständigkeit des pflegebedürftigen Menschen im täglichen Leben zu fördern.

Für die pflegenden Familien soll das Pflegegeld darüber hinaus ein Zeichen der Anerkennung für ihren unschätzbaren und unverzichtbaren Dienst sein und zugleich Ansporn und Ermutigung, um auch in Zukunft mit persönlichem Einsatz und innerer Überzeugungskraft die Pflege kranker und betagter Menschen zu garantieren. Dabei werden sie von professionellen Diensten und Pflegeeinrichtungen unterstützt.   

Mit dem 01.01.2018 treten einige Neuerungen in Kraft. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen dazu.

Infoblatt Einstufung von Amts wegen 2021

 

Infoblatt Pflegegeld

 

Informationsbroschüre "28 Fragen rund ums Pflegegeld"


Infoblatt Pflegetelefon


Infoblatt PM-Antrag


Covid-19Wegen des epidemiologischen Notstandes aufgrund von COVID-19 und der darauffolgenden Maßnahmen zur Vorbeugung gegen die Infizierung, haben sich die Wartezeiten für die Pflegeeinstufung in einigen Landesgebieten verlängert. Wir bitte die Bürger, geduldig zu sein. Auf jeden Fall wird das eventuell zustehende Pflegegeld ab dem Monat, der auf das Antragsdatum folgt, ausbezahlt.



RufezeichenAus organisatorischen Gründen wird ab 19.07.2021 die Erhebung des Pflegebedarfs in einigen Teilen Südtirols voraussichtlich ausschließlich telefonisch erfolgen. Die Telefoneinstufung ist gemäß Art. 10, Abs. 8 der Richtlinien zur Anerkennung der Pflegebedürftigkeit und zur Auszahlung des Pflegegeldes (BLR 1246/2017 i.g.F.) vorgesehen.



Weitere Informationen erhalten Sie unter folgenden Kontaktnummern: