Besuche Familie und Bekannte

Bewegungen innerhalb des Südtiroler Landesgebiets sind nur aus Gründen der Arbeit, des Studiums, der Gesundheit und anderer dokumentierbarer Notwendigkeiten zulässig. Dazu gehören Einkäufe in Geschäften, die nicht in der jeweiligen Wohngemeinde vorhanden sind, oder die Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen, die Hilfe benötigen. Erlaubt ist auch die Rückkehr – nach dem Arbeitsende – zum eigenen Wohnsitz oder jenem des Lebenspartners. In all diesen Fällen muss eine Eigenerklärung mitgeführt werden. Falls man keine Eigenerklärung bei sich hat, so bekommt man diese bei einer Kontrolle von den Beamten ausgehändigt.

Besuche von Verwandten oder des Lebenspartners

  • In dieser angespannten Situation sind Besuche und gemeinsame Ausflüge mit Freunden und Verwandten untersagt. Die sozialen Kontakte in der Freizeit sollten sich auf die Personen desselben Haushalts reduzieren, damit das Virus nicht von einem Haushalt in den nächsten kommt und die Infektionszahlen stetig steigen.
  • Möglich ist es, Kinder von getrenntlebenden oder geschiedenen Eltern sowie jene von Lebenspartner zu besuchen. Darunter versteht man Partner, welche eine eheähnliche Beziehung führen, aus verschiedensten Gründen aber nicht im selben Haushalt leben.
  • Die Regelung in Bezug auf die Lebenspartner ist nur in Südtirol gültig. Im restlichen Staatsgebiet gibt es diese Möglichkeit nicht. Deshalb sind auch grenz- und regionenüberschreitende Bewegungen für den Besuch von Lebenspartnern derzeit leider nicht möglich.

Allgemeine Richtlinien und Empfehlungen

Alle sind dazu aufgerufen, die folgenden Regeln einzuhalten:

  • Jede Form von Feiern und Festen in Räumen und im Freien sind verboten, einschließlich jener die auf zivile und religiöse Zeremonien folgen..
  • Veranstaltungen und Events müssen verschoben werden oder - falls möglich - in digitaler Form stattfinden.
  • Auf die Zusammenkunft mit Personen, die nicht im selben Haushalt leben, muss verzichtet werden, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten und Menschenansammlungen zu vermeiden.

Leben mit Corona bedeutet, bestimmte Verhaltensregeln im zwischenmenschlichen Kontakt mit anderen Menschen, die nicht im selben Haushalt zusammenleben, zu beachten, das heißt:

  • Abstand halten,
  • Mund und Nase bedecken,
  • Hygienerichtlinien einhalten und
  • Menschenansammlungen meiden.

Seniorenheime: Besuche weiterhin möglich

Unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen sind Besuche von Heimbewohnern erlaubt. Dies hat die Landesregierung am 27. Oktober beschlossen. Auch sind zwei Besucher im Einzelzimmer erlaubt, immer unter Einhaltung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen, welche von den Betreuerinnen und Betreuern mitgeteilt werden. Wenn Heimbewohner im Sterben liegen, dürfen diese von Angehörigen oder Personen, die ihnen nahestehen, besucht werden, auch wenn es einen allgemeinen Besucherstopp im Heim gibt.

Sofern es keine oder kaum Covid-Fälle in einem Heim gibt, bleiben alle Dienste, auch die Heimkapelle und die Heimbar, geöffnet. Dasselbe gilt auch für andere, vom Seniorenwohnheim angebotene Leistungen wie Essen auf Rädern, Friseurdienst oder Tagespflegeleistungen. Heimbewohnerinnen und -bewohner können weiterhin unter Einhaltung der allgemein für Südtirol geltenden Sicherheitsvorgaben das Heim kurzzeitig verlassen. Auch Tagesausflüge sind in diesem Zusammenhang möglich.

 

Weitere Informationen finden Sie im Download-Bereich unter "Dokumente zum Herunterladen".