Hauptinhalt

Bibliotheksforum Südtirol

Bibliotheksforum Südtirol 2017

Im heurigen Jahr feiern wir gemeinsam anlässlich des Bibliotheksforums

"Leselust x 40 - 40 Jahre Autorenbegegnungen in Südtirol"


.

         40 x gelacht und gestaunt

         40 x begeistert und fasziniert

         40 x die Lust am Lesen geweckt

         40 Jahre Autorenbegegnungen

                                             Das muss gefeiert werden !  Wann und wo?

Am Samstag, 7. Oktober 2017 von 9 bis 12.30 Uhr im Pastoralzentrum Bozen, Domplatz 2

Tagungsprogramm:

Grußworte von Philipp Achammer, Landesrat für Bildung, Kultur und Integration.

Heinz Janisch wird uns zeigen, dass bei einer Lesung ein Buch eine Stimme, ein Gesicht, ein Lächeln bekommt,

Tom Weninger wird uns erzählen, wie man beim männlichen Teil der Bevölkerung die Leselust wachrütteln kann,

Nikolaus Nützel gibt uns Einblicke in unser Gehirn und was damit beim Lesen
geschieht, und

Christoph Mauz wird uns mit seinem Kabarett auf seine Lesereisen mitnehmen und uns ganz sicher zum Lachen bringen!

Bei einem kleinen Umtrunk zum Abschluss wird gefeiert, geplaudert und gelacht!

Bitte melden Sie sich an unter 0471 413320 oder bibliotheken@provinz.bz.it 
oder hier: http://www.provinz.bz.it/kulturabteilung/bibliotheken/1270.asp?weiterbildung_action=4&weiterbildung_course_id=133448

Bibliotheksforum Südtirol 2016

 

.Das diesjährige Bibliotheksforum fand am Freitag, 18. November 2016 von 14.30 bis 17.30 Uhr im Waltherhaus in Bozen statt.

Beim Bibliotheksforum 2015 haben wir den Startschuss zum Bibliotheksplan 2021 gegeben. Der Plan beschäftigt sich mit der Frage, wohin sich die Bibliotheken des Landes weiterzuentwickeln haben, um ihren Platz im Kultur- und Bildungsgefüge einer Gemeinde weiterhin gut ausfüllen zu können. Dabei kreisen die Fragestellungen um die Themenfelder, welche Aufgaben Bibliotheken – klein oder groß, ehren- oder hauptamtlich - weiterhin wahrnehmen sollen, wie das Zusammenspiel des Bibliothekssystems sein kann.

In diesem Jahr haben wir über den Stand der Dinge informiert und erste Inhalte und Leitsätze, die die Redaktionsgruppe erarbeitet hat, präsentiert und zur Diskussion gestellt. Ziel ist es, durch den gemeinsamen Blick auf das Projekt Bibliotheksplan 2021 (Projektleitung, Steuerungsgruppe, Redaktionsgruppe) zu verstehen, ob die Richtung "stimmt" und von den Bibliotheken mitgetragen wird.

Bibliotheksforum Südtirol 2015: Bibliotheksplan 2021

Weiterbildung

„Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden. Sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen“

(Joseph Beuys)

Freitag, 13. November 2015: 9-16.30 Uhr
Bozen, Pastoralzentrum/Pfarrheim
 

Öffentliche Bibliotheken in Südtirol sind heute ein unverzichtbarer Teil der örtlichen Kultur- und Bildungsinfrastruktur. Die Öffentliche Bibliothek als Institution der Gemeinde leistet einen wichtigen Beitrag zur Vermittlung der Lese-, Informations- und Medienkompetenz und ermöglicht den Bürgerinnen und Bürgern einen breiten Zugang zu Wissen und Information.

Das Umfeld, das unsere bibliothekarische Arbeit konditioniert, hat sich jedoch in den letzten Jahren stark verändert.

Haben wir vor 15 Jahren gemeinsam ein Bibliothekskonzept entwickelt, dessen Kern die Qualitätssentwicklung darstellt, geht es jetzt darum, die Themen und Fragestellungen zu erarbeiten, die in einen Bibliotheksplan 2021 münden sollen.

Ausgehend von dem Gedanken, dass die besten Expertinnen und Experten in den Bibliotheken selbst arbeiten, möchten wir gemeinsam mit euch die Themenfelder diskutieren, die es in den nächsten Jahren zu bearbeiten gilt.

Die Überlegungen münden in einen Bibliotheksplan 2021, in dem die zu erreichenden Ziele beschrieben und entsprechende Maßnahmen zur Zielerreichung formuliert werden.

Das diesjährige Bibliotheksforum bildete den Auftakt zu diesem Vorhaben.

Hier finden Sie das Programm als PDF.

 

Bibliotheksforum Südtirol 2014


DORFGESCHICHTE & DORFGESCHICHTEN

Bibliothek und Chronik: kulturelle Bezüge im Ort

Bibliotheksforum Südtirol 2014

17. Tag der Chronistinnen und Chronisten

Freitag, 7. November 2014

Bozen, Pastoralzentrum, Domplatz 2

 

.

 

PROGRAMM

 

8.30 Uhr   Eintreffen der Teilnehmer - Begrüßungskaffee

 
9.30 Uhr   Begrüßung und Eröffnung:

Rita Thaler Wieser, Landeschronistin

Dr. Christine Roilo, Direktorin des Südtiroler Landesarchivs

Dr. Volker Klotz, Direktor im Amt für Bibliotheken und Lesen


10.00 Uhr    Bibliotheken & Chronisten:

Die Bedeutung, die Bibliothek und Chronist für ein Dorf haben
Dr. Raimund Rechenmacher, Chronist & Direktor der Mittelpunktbibliothek Schlandersburg

Bibliotheken und ihre Dorfbrunnenfunktion
Dr. Volker Klotz

Landesarchiv & Chronisten als Partner im Chronikwesen
Dr. Margot Pizzini, Südtiroler Landesarchiv

Digitale Angebote der Landesbibliothek "Dr. F. Teßmann"
Dr. Johannes Andresen, Direktor der Landesbibliothek „Dr. Friedrich Teßmann“


11.20 Uhr    Round Table - Diskussionsrunde

Dr. Christine Gamper, Chronistin in Algund

Dr. Josef Gasteiger, Vorsitzender der Chronistengruppe Sterzing

Edith Strobl, Bibliothekarin der Öffentlichen Bibliothek Toblach

Andrea Unterholzner, Bibliothekarin der Öffentlichen Bibliothek Aldein

Moderation: Dr. Markus Fritz


12.20 Uhr    Abschluss


12.30 Uhr    gemeinsames Mittagessen


RAHMENPROGRAMM

9.30–13.00   Chronikenausstellung

Chronistinnen und Chronisten stellten die Ergebnisse ihrer Tätigkeit nach Bezirken vor.

Diese dokumentarische Schau anhand von Chroniken aus Südtirol bot Gelegenheit, mit Kolleginnen und Kollegen in Kontakt zu treten, sich auszutauschen, Anregungen einzuholen und eigene Erfahrungen weiterzugeben sowie auch Bibliothekarinnen und Bibliothekare über das eigene Tun zu informieren.

Dabei hatte auch eine breitere Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich mit der Tätigkeit von Chronistinnen und Chronisten vertraut zu machen.


Organisatorisches

Verbindliche Anmeldung bei der jeweils zuständigen Stelle:

Südtiroler Landesarchiv                        Amt für Bibliotheken und Lesen

Armando-Diaz-Straße 8/B                        Andreas-Hofer-Straße 18

39100 Bozen                                           39100 Bozen

Tel.: 0471 – 41 19 41/42                           Tel: 0471 – 41 33 20/21

Fax: 0471 – 41 19 59                               Fax: 0471 – 41 33 62

E-mail: landesarchiv@provinz.bz.it           Email: bibliotheken@provinz.bz.it


Hier finden Sie das Programm.


Bibliotheksforum Südtirol 2013

 

Tag der Südtiroler Weiterbildung und Bibliotheksforum Südtirol: Auer, 7.11.2013 und Bozen, 8.11.2013

Tag der Weiterbildung 2013 

30 Jahre nach Inkrafttreten des Weiterbildungs- und Bibliotheksgesetzes richteten wir unseren Blick auf die lernende Gemeinschaft: Wie lernen Menschen im Dorf, wie in der Stadt? Wie können Strukturen vor Ort die Lernbereitschaft und -möglichkeit fördern? Was leistet Bildung für den sozialen Zusammenhalt? Wie werden Kooperationen gestärkt und Synergien gefördert? Und wie ist es in Zeiten schwindender Geldmittel möglich, diese wichtigen Angebote für die Gemeinschaft aufrecht zu erhalten?

Diesen und anderen Fragen gingen wir mit Referaten, Diskussionen und Workshops rund um gelungene Projekte nach. Praxisbezug und Methodenvielfalt standen dabei im Mittelpunkt. Die Tagung wurde von den Weiterbildungs- und Bibliotheksämtern gemeinsam vorbereitet.

Hier finden Sie das Programm.

Hier kann die Präsentation von Richard Stang nachgelesen werden.


.

Aufmerksame ZuhörerInnen

 

Bibliotheksforum Südtirol 2012

Bibliotheksforum Südtirol, 16. November 2012, 9.30- 17.00 Uhr, Pastoralzentrum Bozen
Die Bibliothek als Teil des "Betriebes Gemeinde"


Eine Arbeitsgruppe im Bibliotheksverband Südtirol, geleitet von der Direktorin der Stadtbibliothek Bruneck, Sonja Hartner, hat gemeinsam mit Vertretern des Südtiroler Gemeindenverbandes Problemlagen definiert und entsprechende Lösungsvorschläge erarbeitet. Aus Sicht der Bibliotheken haben Barbara Rechenmacher, ÖB Partschins, Karin Thaler, ÖB Vahrn, Daniel Weger, Bibliotheksverband Südtirol, Volker Klotz, Amt für Bibliotheken und Lesen in der AG mitgearbeitet, darüber hinaus auch der Präsident des Gemeindenverbandes Arno Kompatscher, der Sekretär der Gemeinde St. Lorenzen, Erich Tasser und Klaus Unterweger als Mitarbeiter des Südtiroler Gemeindenverbandes.
.Am Vormittag wurden die Ergebnisse den BürgermeisterInnen, den GemeindesekretärInnen und den BibliotheksleiterInnen vorgestellt. Die Vorsitzenden der Bibliotheksräte waren ebenfalls eingeladen. Am Nachmittag wurden auf einer fachlichen Ebene die erarbeiteten Ergebnisse vertiefend mit Bibliothekarinnen und Bibliothekaren diskutiert. Die Tagung wurde vom Südtiroler Gemeindenverband, dem Bibliotheksverband Südtirol und dem Amt für Bibliotheken und Lesen gemeinsam getragen.

Die Ergebnisse des Bibliotheksforums mit allen Unterlagen finden Sie hier.

 
Detailliertes Programm:
Ab 9.30 Uhr: Eintreffen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Begrüßungskaffee
10.00 – 12.00 Uhr: Begrüßung durch Landesrätin Dr. Sabina Kasslatter Mur und den Präsidenten des Südtiroler Gemeindenverbandes Dr. Arno Kompatscher
Vorstellung der Ergebnisse durch die Arbeitsgruppe „Gemeindebibliotheken“ mit der Möglichkeit des Austauschs und des Gesprächs
14.00 – 17.00 Uhr: Vorstellung der erarbeiteten Unterlagen und Vertiefung verschiedener Aspekte der Arbeit in Gemeindebibliotheken in moderierten Gesprächsrunden

.

 

 

Bibliotheksforum Südtirol 2011

. 

10.-12. November 2011 im Haus der Familie – Lichtenstern, Ritten

Das diesjährige Bibliotheksforum Südtirol wurde in Kooperation mit dem Amt für Weiterbildung veranstaltet. Das Thema der Veranstaltung „Lebenslanges Lernen“ findet sich in den Aufgaben der Bibliotheken und besonders in der Weiterbildung wieder.

 

Nach Eröffnung der Tagung durch Landesrätin Sabina Kasslatter Mur, hielt Adriana Altaras (Autorin und Schauspielerin) das erste Impulsreferat. Sie sprach über Theaterprojekte mit hyperaktiven oder hochbegabten Jugendlichen, mit alten, an Demenz erkrankten Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund. Kern ihrer Ausführungen war die Fähigkeiten eines Menschen zu erkennen, zu vergrößern und ins Licht zu stellen. Am Abend las Altaras auch aus ihrem ersten Roman „Titos Brille“, der 2011 erschienen war.

Der zweite Referent Josef Stricker, derzeit geistlicher Assistent beim KVW, ging auf die Frage ein, welchen Beitrag Lernen leisten kann, damit Verhaltensweisen entstehen, die ein zivilisiertes Zusammenleben unterschiedlichster Menschen und gesellschaftlicher Gruppen im Südtirol von heute ermöglichen. Hier finden Sie das Referat.

Der Professor für lebenslanges Lernen und lebensbegleitende Bildung an der Universität Graz Rudolf Egger hob in seinem Vortrag die 3B-Formel für ein geglücktes Leben hervor: Bildung, Bewegung, Beziehung.

Armin Gatterer, Direktor der Landesabteilung Deutsche Kultur, lenkte seinen Blick auf einen neuen Umgang mit den Begrifflichkeiten „Bildung“ und „Kultur“. Für das Referat bitte hier klicken.

Am zweiten Tag folgte das Impulsreferat von Lale Akgün, ihres Zeichens stellvertretende europa- und migrationspolitische Sprecherin sowie Islambeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion. Sie sprach über die sozial Benachteiligten, die weniger Chancen haben Bildung zu erlangen als Menschen der Mittelschicht.

Den Reigen der Referate schloss Stefan Vater, der als Erwachsenenbildungsforscher beim Verband Österreichischer Volkshochschulen tätig ist. Hier finden Sie seinen Vortrag.

.Die TeilnehmerInnen bringen sich ein (Fish-Bowl-Methode)


Umrahmt von den Vorträgen befassten sich die TagungsteilnehmerInnen in 5 verschiedenen Workshops mit Fragen der Bildung:

- Bildung und „Stärkung der Menschen – selbst bestimmte BürgerInnnen“

- Bildung und „Demokratie, Solidarität und Mitgestaltung der Gesellschaft“

- Bildung und „Arbeit bzw. Beschäftigungsfähigkeit“

- Bildung und „Gesundheit – Der Mensch im Gleichgewicht“

- Bildung und „Zugang zu ihr – einschließend oder ausschließend?“

Ergebnis der Veranstaltung waren wertvolle Denkanstöße für die Weiterentwicklung der Bibliotheken und der Weiterbildung. Insgesamt positiv aufgenommen wurde der rege Austausch zwischen der Bibliotheks- und der Weiterbildungswelt.

Dokumente Download
Programm Programm

 

 

Bibliotheksforum Südtirol 2010

20 Jahre Schulbibliotheksgesetz und die Vermittlung von Medienkompetenz waren die zwei Schwerpunktthemen des diesjährigen Bibliotheksforums Südtirol. Die jährliche Informations- und Weiterbildungsveranstaltung für Südtirols Bibliothekswelt ging am Freitag, 26. November, an der Europäischen Akademie Eur.ac über die Bühne.

.

Zwei Themen mit einer großen Schnittfläche kennzeichneten das Bibliotheksforum Südtirol 2010: Zum einen die Schulbibliotheken, deren gesetzliche Grundlage heuer 20 Jahre alt geworden ist, zum zweiten die Medienkompetenz, die Bibliotheken besitzen und vermitteln sollten, und die somit in enger Beziehung zur neuen Rolle der Bibliotheken und zu den veränderten Anforderungen an das Bibliothekspersonal steht.











Am Vormittag bildeten die 20 Jahre Schulbibliotheksgesetz Anlass, Bilanz über die Entwicklung der Schulbibliotheken in Südtirol zu ziehen. Markus Fritz berichtete über die Entwicklung der Schulbibliotheken in Südtirol, von denen 71 von hauptamtlichem Personal geleitet werden (insgesamt 42 Stellen). Er gab Einblick in die Qualitätsstandards, die Verfahren zur Qualitätssicherung und schließlich die Evaluationsergebnisse.

Auf die geänderte Rolle und die sich wandelnden Aufgaben der Schulbibliotheken wies Maria Hofmann, Grundschullehrerin und Schulbibliotheksleiterin in Welsberg hin, wo die neue Schularchitektur auch der neuen Funktion der Bibliothek als "wohnlich gestaltete Lernwerkstatt" und "praxistaugliche Lernlandschaft" entgegen komme.

Über die Zukunft der Schulbibliothek machte sich der Gründer der hessischen Arbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken, Günter Schlamp, Gedanken, der zudem internationale Vergleiche anstellte. Sein Fazit: "Auch im digitalen Zeitalter, insbesondere angesichts des mobilen Internets, braucht es sie mehr denn je!"

Als Schlüsselkompetenz dieses digitalen Zeitalters bezeichneten der Historiker Lorenz Paasch und die Philologin Michèle Pommé die Informationskompetenz. Sie gaben Einblick in den diesbezüglichen Diskussionsstand in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und sprachen sich für eine systematische Vermittlung der Medienkompetenz in der Schule aus. Gleichzeitig leiteten sie zum Schwerpunktthema des Nachmittags über: Da stand die Medienkompetenz im Mittelpunkt des Bibliotheksforums. Die Leiterin der Dokumentation des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) in München, Heike vom Orde, zeigte auf, wie Bibliotheken Medienkompetenz fördern können. Sie betonte dabei, dass Medienkompetenz der Fähigkeit gleichzusetzen sei, Medien sinnvoll, kompetent und verantwortungsbewusst zu nutzen. 

Über Bibliotheken und neue Medien debattierten Bibliotheks- und Medienfachleute am Runden Tisch. Im Anschluss daran wurde der Fotowettbewerb "Ich lese, also bin ich" mit der Preisverleihung abgeschlossen. Zudem wurden im Rahmen des Bibliotheksforums der Biblio-Blog für Südtiroler Bibliotheken, das Projekt Biblio24 und neue Kooperationsprojekte im Schulbibliothekswesen vorgestellt. Abgeschlossen wurde das Forum mit einem Improtheater
Hier finden Sie das Programm. Für Präsentationen und Fotos bitte unterstrichene Wörter anklicken.


Ihre Ansprechperson

Marion Gamper, Tel. 0471 413320, E-Mail marion.gamper@provinz.bz.it