Hauptinhalt

Autorenbegegnungen - Lesewoche für Kinder und Jugendliche

40 Jahre Autorenbegegnungen in Südtirol

 
.Autorenbegegnungen sind eine ganz besondere Art, Bücher und deren Schöpfer kennen zu lernen und können - je nach Autor oder Autorin - ein wirklich einprägsames und nachhaltiges Erlebnis sein. Meistens wird ja nicht nur vorgelesen, sondern es entfaltet sich ein Dialog um die Persönlichkeit, die hinter dem Buch steht und die man nicht so schnell vergisst.

Im Frühjahr 1977 wurden erstmals vier Autorinnen und Autoren zu einer Lesewoche nach Südtirol eingeladen und bereits damals hat man sich für eine Lesewoche im April und eine Lesewoche im Oktober entschieden. Zu Beginn der 80er Jahre waren durchschnittlich sechs bis sieben Kinder- und Jugendbuchautorinnen und –autoren beteiligt, Ende der 80er Jahre waren es sogar zehn. Inzwischen müssen wir uns meistens mit fünf Personen begnügen, auch wenn die Nachfrage nach wie vor groß ist: Jedes Jahr gehen 470 bis 500 Anfragen nach Lesungen ein. Leider können wir nur 120 bis 130 Lesungen pro Jahr (das sind ungefähr 28 %) organisieren und finanzieren. Wir erreichen mit diesen 130 Lesungen pro Jahr ungefähr 5200 bis 5400 Kinder und Jugendliche und das seit nunmehr 40 Jahren!


Frühjahr 2017

 

In der Woche vom 3. bis 7. April werden fünf Kinder- und Jugendbuchautorinnen und -autoren aus Deutschland in Südtiroler Kindergärten, Grund-, Mittel- und Oberschulen sowie in Öffentlichen Bibliotheken zu Gast sein. Bei den Lesungen werden sie ihre Bücher vorstellen und mit den Kindern und Jugendlichen über das Lesen, das Schreiben, das Illustrieren und natürlich über ihre Bücher plaudern.

Insgesamt sind 62 Lesungen geplant, davon 46 in Schulen und Schulbibliotheken, 14 in Öffentlichen Bibliotheken und 2 in Kindergärten.

 

Folgende Autorinnen und Autoren werden in dieser Woche in Südtirol auf Lesereise gehen:

 

.Alexander Steffensmeier wurde 1977 in Lippstadt, Ostwestfalen, geboren und hat schon im Kindergarten gern Kastanienmännchen gebastelt. Seit dem Abschluss seines Designstudiums mit Schwerpunkt Illustration an der Fachhochschule Münster ist er als freier Illustrator tätig. Alexander Steffensmeier ist der Erfinder der beliebten Bilderbuchkuh Lieselotte. Er lebt und arbeitet als Illustrator und Autor in Münster. Foto: © Frischmuth/Packwitz. Weitere Informationen finden Sie unter www.kuh-lieselotte.de

 

.Dagmar Geisler, 1958 in Siegen geboren, studierte Grafik-Design in Wiesbaden und lebt heute als freie Autorin und Illustratorin in der Nähe von München. Sie hat bereits eine Vielzahl von Bilder- und Kinderbüchern illustriert. Die farbenfrohen, lebenslustigen Bilderbücher aus Dagmar Geislers Feder entzücken ganz besonders. Seit einigen Jahren schreibt sie auch selbst und wurde sowohl als Illustratorin als auch als Autorin mehrfach ausgezeichnet. Foto: © Jan Roeder. Weitere Informationen finden Sie unter www.dagmar-geisler.de

 

.Ute Wegmann,
geboren 1959 in Düsseldorf, studierte Germanistik und Romanistik in Köln. Sie arbeitet als Autorin und Moderatorin mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendmedien sowie als Regisseurin und Produzentin von diversen Bilderbuchverfilmungen: „Sein erster Fisch“ von Hermann Schulz, „Gehört das so?“ von Peter Schössow und „Die besten Beerdigungen der Welt“ von Ulf Nilsson. Zudem hat sie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher verfasst. Ute Wegmann lebt in Köln. Foto: © Thekla Ehling. Weitere Informationen finden Sie unter www.diebestenbeerdigungenderwelt.com

 

.Manfred Mai wurde 1949 geboren. Er schreibt Geschichten und Gedichte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Bislang wurden rund 150 Bücher von ihm veröffentlicht und in 27 Sprachen übersetzt. Die meisten beschäftigen sich mit dem Zusammen- und Auseinanderleben von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sind die hoch gelobten Geschichtsbücher, in denen er Kindern und Jugendlichen schwierige Zusammenhänge verständlich erzählt. Seine Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet. Manfred Mai lebt als freier Schriftsteller in seinem Geburtsort Winterlingen auf der Schwäbischen Alb. Weitere Informationen finden Sie unter www.manfred-mai.de

 

.Dirk Pope, 1969 geboren, arbeitete über 10 Jahre in der Werbebranche als Kreativer. Seit 2010 arbeitet er neben dem Schreiben als Deutsch- und Sportlehrer an einem Frankfurter Gymnasium. Dirk Pope lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Idiotensicher (2015) ist sein erster Jugendroman. Foto: © Beatrix Kunkel.

 




Über Kommentare, Rückmeldungen, Lob, aber auch kritische Anmerkungen zu den Lesungen freuen wir uns. Bitte an unten genannte Ansprechperson schicken.



(Letzte Aktualisierung: 24.03.2017)

Allgemeine Informationen

Autorenbegegnungen haben eine positive Auswirkung auf das Leseverhalten von Kindern und Jugendlichen. Bei den Kindern ist im Allgemeinen die Lesemotivation ohnehin schon hoch und wird durch diesen Literaturzugang zusätzlich gesteigert und bei den Jugendlichen kann man das sinkende Interesse am Lesen zwar auch nicht durch Lesungen aufhalten, aber zumindest kurzfristig abschwächen. Seit nunmehr über 30 Jahren organisiert und finanziert die Abteilung Deutsche Kultur zweimal jährlich eine Lesewoche, an der Öffentliche Bibliotheken und Schulen teilnehmen können.

Bis zu 140 Lesungen werden pro Jahr vermittelt d.h., dass ca. 6000 Kinder und Jugendliche jährlich in den Genuss einer Lesung kommen. Die Lesungen sind für die Öffentlichen Bibliothek oder Schulen in Südtirol kostenlos; Voraussetzung ist ein Ansuchen, das in Folge unseres Rundschreibens (ab Dezember jeden Jahres), eingereicht wird. Jährlich gehen ca. 480 Ansuchen ein. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Lesungen so gerecht wie möglich zu verteilen.

Die Autorenwochen für Kinder und Jugendliche finden jedes Jahr im April und im Oktober statt. Im Dezember jeden Jahres wird ein Rundschreiben an alle Öffentlichen Bibliotheken und Schulen mit einem Formular für die Anmeldung zu einer Autorenbegegnung versandt. Dieses Formular finden Sie während der Anmeldefrist (ca. 1 Monat) auch auf unseren Webseiten > Formulare. Das Amt für Bibliotheken und Lesen erstellt das Leseprogramm bis Mitte März bzw. Mitte September und informiert dann die Öffentlichen Bibliotheken und Schulen, denen eine Autorenlesung zugewiesen werden konnte über den genauen Termin und über den Autor oder die Autorin. Leider können alle jene Schulen und Bibliotheken, denen keine Lesung zugewiesen werden kann, nicht informiert werden, weil der bürokratische Aufwand zu groß ist. 

Hier finden Sie die Kriterien für die Zuweisung.

Ideen zur Vorbereitung
auf eine Autorenlesung und Vorschläge zur Zusammenarbeit zwischen Öffentlicher Bibliothek und Schule finden Sie auf der Webseite des deutschen Schulmediothek-Portals: www.schulmediothek.de

Nächste Autorenbegegnungen

Die Lesewochen 2017 sind:
Frühjahr: 3.-7. April
Herbst: 2.-6. Oktober


Ihre Ansprechperson

Dr. Helga Hofmann, Tel. 0471 413322, E-Mail helga.hofmann@provinz.bz.it und Autorenbegegnungen@provinz.bz.it
täglich vormittags, Dienstag und Donnerstag auch nachmittags