Hauptinhalt

Aktuelles

Bibliotheken | 06.11.2017 | 08:46

lesamol: Die Leseaktion spricht auch heuer hunderte Jugendliche an

Die Leseaktion "lesamol – junge Leute lesen und gewinnen!" zählte in diesem Jahr 740 Teilnehmende

Auch in ihrer dritten Auflage war die Leseaktion "lesamol – junge Leute lesen und gewinnen!" erfolgreich. 740 junge Leute haben in diesem Sommer die vorgeschlagenen Bücher gelesen und online bewertet. 

Um an der Aktion teilzunehmen, mussten Jugendliche zwischen elf und 16 Jahren eines oder mehrere der 30 Bücher, die zur Auswahl standen und auf www.lesamol.com vorgestellt wurden, lesen und online einen Kommentar dazu abgeben. Die diesjährigen Teilnehmenden haben dabei im Durchschnitt zwei Bücher bewertet: Insgesamt sind 1560 Kommentare eingegangen.

"Diese Kombination von Lesen und Internet kommt bei Jugendlichen gut an", heißt es aus dem Amt für Bibliotheken und Lesen in der deutschen Landeskulturabteilung, das gemeinsam mit den Öffentlichen Bibliotheken und den Schulbibliotheken in Südtirol das Projekt auch in diesem Sommer durchgeführt hat. Zu gewinnen gab es 50 Sachpreise wie Mediengutscheine, MP3-Player, Kopfhörer und lustige USB-Sticks, die nun unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgelost werden.

Zusätzlich zu den Sachpreisen gibt es als Kreativpreis für die Altersgruppen der 11- bis 13-Jährigen und der 14- bis 16-Jährigen jeweils ein iPad Mini zu gewinnen. All jene, die ein neues Buchcover für eines der lesamol-Bücher entworfen und auf www.lesamol.com hochgeladen haben, nehmen an diesem Kreativwettbewerb teil. Das originellste Cover wird von einer Fachjury unter den rund 207 Einsendungen ausgewählt.

"Ziel der Leseaktion ist es, junge Leute im Sommer für Bücher und Lesen zu begeistern", sagt Projektleiterin Helga Hofmann aus dem Amt für Bibliotheken und Lesen. Dass dieses Ziel erreicht worden sei, zeige sich auch in den Kommentaren der Jugendlichen zu den Büchern. So habe eine jugendliche Leserin beispielsweise über "Malala. Meine Geschichte" geschrieben: "Sehr tolles Buch, das durch seine Geschichte fesselt und aufzeigt, wie schwer Frauen es in anderen Ländern haben, gleichzeitig aber auch wie stark diese sind."

Alle Interessierten werden über die Homepage am Laufenden gehalten und die Gewinnerinnen und Gewinner sowohl der Sachpreise wie auch der Kreativpreise werden über E-Mail persönlich kontaktiert. (Quelle: LPA)